CDU-Parteivorsitzende(r), wer wird's?

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Alubehütet, 25 Februar 2020.

  1. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Ich finde nur Modeblogger, Model, Influencer, 90.000 Follower auf Insta.

    Interview/Portrait auf van Laacks Homepage (2018)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 Dezember 2020
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    NZZ:

    Joe Laschet arbeite seit 2017 in einem «freiberuflichen» Verhältnis für sein Unternehmen. Die Geschäftsbeziehungen zu Joe Laschet bewegen sich laut dem Firmenchef auf dem Niveau eines «Nebenerwerbs». Für die Werbung auf seinem Instagram-Kanal erhalte er monatlich im Schnitt 530 Euro.
     
  3. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.366
    Zustimmungen:
    6.542
    Das ist ja auch nicht mehr wie richtig am Ball zu bleiben.

    Davon mal ab Aki hatte ja auch eine Firma die Berufsbekleidung herstellt, da las ich das die wohl auch auf Masken Produktion umgestellt haben.
     
  4. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.095
    Zustimmungen:
    6.166
    Nur ist der BVB zwar eine Institution, aber jedenfalls formal noch nicht im öffentlich rechtlichen Bereich. :)

    Aber die wahre Schlappe für Laschet dürfte darin bestehen, dass nicht sein Sohn ihm in einer schwierigen Situation beistand, sondern der Vater dem Sohn, der in prekären Verhältnissen beschäftigt ist und damit seine Position im Textilgewerbe entscheidend verbessert (oder auch nicht, wenn der Schuss nach hinten los geht).
     
  5. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Glaube kaum, daß er davon lebt. Das sieht mehr nach Nebenjob aus. Er kriegt umsonst hochwertige Klamotten, weiß auch, sie stilvoll zu tragen und zu inszenieren, und kriegt sogar noch ein Taschengeld, daß er mit ihnen auf Insta posiert. 90k follower erscheinen mir jetzt auch nicht allzu viel.
     
  6. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Insgesamt sieht das für mich nach Posse aus. Deswegen muß Laschet nicht zurücktreten.

    Aber es paßt in ein Gesamtbild. AKK bestand nur aus so Einzelbildern. Hier ein verunglückter Karnevalsscherz. Dort eine mißratene Rezo-Anmerkung. Nirgendwo Führung übernommen.

    Insgesamt der Eindruck: Der kann es nicht. Dieselbe Geschichte bei Söder wäre Achselzucken gewesen.
     
  7. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    5.560
    Zustimmungen:
    7.190
    Geschlecht:
    männlich
    Für Ministerpräsident in NRW reicht es noch, aber nicht für Bundeskanzler.
     
    Mendelssohn und Alubehütet gefällt das.
  8. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Hierzulande wüßte man nicht, wer sonst.

    Bundesweit aber auch nicht o_O

    Merz äußert Verständnis für die CDU-Sachsen-Anhalt, in Sachen GEZ mit der AfD abzustimmen. Welche CDU soll das abbilden?
     
  9. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.095
    Zustimmungen:
    6.166
    Söder könnte als Kanzlerkandidat noch einmal ins Spiel kommen, wenn Laschet das Rennen in der CDU macht. Dies hätte aber zur Voraussetzung, dass die CDU sich öffentlich als Partei ohne Führungsqualitäten nach Merkel disqualifiziert. Also wenn Söder Kanzlerkandidat gegen Laschet wird, kann Laschet auch als Ministerpräsident in NRW einpacken. Dann reicht es nicht einmal dafür. Wenn aber die Idee ist, Laschet den Parteivorsitz und Spahn die Kanzlerkandidatur, z. B. durch Vorschlag Laschets, zu ermöglichen, können erstens Laschet und Söder Landesfürsten bleiben und zweitens würde ein Kandidat ins Rennen geschickt, der u. U. neue Wähler gewinnt, ohne die Stammwähler zu verschrecken. Röttgen ist m. E. für den klassischen CDU-Stammwähler zu intellektuell. Merz hat nach der Trump- und Brexitschlappe keine Chance, allenfalls in jenen Bundesländern, wo sich die CDU von der AfD treiben lässt, weil es dort keine gewachsene Basis für eine christliche Union gibt.
     
    EnRetard gefällt das.
  10. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Ein CDU-Parteivorsitzender muß nach Berlin. Das wird für Laschet keine Option sein unter einem Kanzler Söder. Also wird er nur nach Berlin gehen, wenn zugleich klar ist, daß er auch Kanzlerkandidat ist. Das aber ist jetzt noch nicht zu sagen.

    Ich rechne momentan mit einem CDU-Bundesvorsitzenden Merz in einem Schlüsselministerium (Wirtschaft?) unter Kanzler Söder.

    Wenn Söder will, dann wird er Kanzler. Daran habe ich keinen Zweifel. Unter ihm wäre ein CDU-Vorsitzender Laschet weg. Röttgen ein Interimskandidat.

    Da die nächste Koalition eine mit einer sehr starken grünen Partei sein wird, hätte Merz als konservatives Gegengewicht unter einem moderierenden Söder, der populistisch sein Fähnchen mal in der Flüchtlingspolitik in den Merz-Wind, mal zum Bienchen-Retten in den grünen Wind zu hängen vermag, eine gewisse Plausibilität. Merz als Kanzler aber schließe ich aus. Den Preis, den er zu bezahlen hätte dafür, daß die Grünen ihn wählen, wäre zu hoch.
     
Die Seite wird geladen...