Das Denkmal und die Trümmerfrauen,

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von nordish, 10 Dezember 2013.

  1. alterali
    Offline

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    11.815
    Zustimmungen:
    3.067
    Geschlecht:
    männlich
    Irgendwer musste aufräumen.
    Die Menschen wurden (zum größten Teil) verpflichtet.
    Und die Leistung war zu ersehen.

    Die Denkmäler sind auch meist aus den fünfzigern.
    Und meines Erachtens stehen sie auch zu Recht.
     
    Pitane gefällt das.
  2. TheCore
    Offline

    TheCore Moderator

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    242
    Damit bilden sie einen Blick auf zeitgenössische Schicksale ab, ähnlich wie die Kriegsgefangenendenkmäler.
    Die kritische Haltung gegenüber einer Glorifizierung der "Wiederaufbaugeneration" mit einem neuen Denkmal sechzig Jahre später finde ich berechtigt.
     
  3. alterali
    Offline

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    11.815
    Zustimmungen:
    3.067
    Geschlecht:
    männlich
    Ich finde es Pipi, genauso wie den Stein selber aber auch den Ausdruck Glorifizierung.

    Die Denkmäler in Berlin sind zum Teil im Gestrüpp.
    Aber auch eine Erinnerung durch so einen Stein würde ich jetzt nicht unbedingt als Glorifizierung bezeichnen. allenfalls eine Erinnerung an eine schwere Zeit an einen Neuanfang.

    Wenn man über die Zeit nachdenkt, kann man sicher auch kritisch damit umgehen.
    Aber das trifft meines Erachtens am wenigsten diese Menschen.

    Da gab es Justiz und anderes.
     
    Feryha gefällt das.
  4. dirk1966
    Offline

    dirk1966 Well-Known Member

    Registriert seit:
    11 März 2010
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    365
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Kapitän
    Was hat das mit Glorifizierung zu tun?.
    Diese Frauen haben mitgeholfen Deutschland nach den Krieg wieder
    aufzubauen, egal aus welchen Grund.
    Deshalb haben sie es auch verdient durch ein Denkmal geehrt zu werden.
    Genauso sehe ich es auch mit den gefallenen deutschen Soldaten der beiden Weltkriege.
    Sie haben in der Zeit, in der sie gelebt und gestorben sind ihren Land gedient, dies auch
    meist nicht freiwillig.
    (Und das was diese Soldaten erlebt und erduldet haben, da würde heute jeder kleine
    Klugscheißer sich in die Hosen machen und weinend weglaufen)

    Diese jetzt mal wieder in die Schublade der "Nazis" zu packen, ist typisch deutsch.
    Wir ehren lieber andere durch massenhafte Denkmäler, als unsere eigenen Soldaten,
    egal ob sie nun den Kaiser oder Hitler gedient haben.

    Und zu den Grünen; anscheinend haben sie nach den schlechten Abschneiden bei
    der Bundestagswahl wohl zu wenig Aufmerksamkeit der Presse erfahren, so das
    man mal wieder die altbekannte "Nazikeule" aus der Versenkung geholt hat.
    Nur anscheinend hat man diesmal nicht damit gerechnet, das sich soviele Menschen
    bei den Thema der Trümmerfrauen gegen ihrer eingefleischte Meinung stellen und
    dies auch kundtun.
    Gut so...
     
    Feryha gefällt das.
  5. Amazone
    Offline

    Amazone Guest

    Und geschichtsblind sowie kenntnisfrei.

    Schöner Artikel dazu und Fakten besser recherchiert.

    Soviel dazu es hätte ja kaum Trümmer in München gegeben.



    http://www.welt.de/geschichte/zweit...Die-geschichtsblinde-Attacke-der-Gruenen.html
     
  6. hohesT
    Offline

    hohesT Active Member

    Registriert seit:
    18 Juni 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    111
    Zupacken wie ein Mann
    Marita Kraus untersucht den Mythos der Trümmerfrauen.
    Fotos der Jahre 1945 und 1946, die längst Teil des kollektiven Gedächtnisses geworden sind, zeigen Frauen und zwar nur Frauen, die mit bloßen Händen Steine aus Trümmern holen, Mörtel von Ziegelsteinen klopfen, Ziegelhaufen aufschichten, mit Trümmerschutt gefüllte Loren schieben.

    http://femokratie.com/mythos-truemmerfrauen/10-2011/
     
    Amazone gefällt das.
  7. hohesT
    Offline

    hohesT Active Member

    Registriert seit:
    18 Juni 2012
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    111
    Waren die Trümmerfrauen Nazi-Männer?

    Peter Nowak 11.12.2013
    In München sorgt die Verhüllung eines Denkmals für einen rechten Shitstorm und erinnert an den rechten Protest gegen die Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht

    Seit dem Sommer steht das Denkmal auf dem Marstallplatz im Zentrum Münchens. Es trägt eine Widmung: "Den Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration" mit "Dank und Anerkennung". Damit sollten die Männer und Frauen geehrt werden, die nach dem Ende des 2. Weltkriegs den Schutt von den kriegszerstörten Straßen räumte. Schon vor der Aufstellung des Denkmals gab es Kritik unter anderem vomMünchner Stadtarchiv.
    Nun hat sich der Streit zugespitzt, nachdem vor einigen Tagen die grünen Mitglieder des bayerischen Landtags - Katharina Schulze und Sepp Dürr - das Denkmal mit einem Tuch verhüllt hatten, auf dem zu lesen war: "Den Richtigen ein Denkmal setzen! Nicht den Altnazis!"
    Sie bezogen sich auf eine historische Studie, die nachwies, dass in München männliche NS-Funktionäre auf Befehl der Alliierten die Trümmer von den Straßen geräumt haben. http://www.heise.de/tp/blogs/8/155479
     
  8. turkish talk
    Offline

    turkish talk Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Januar 2005
    Beiträge:
    9.879
    Zustimmungen:
    3.406
    Geschlecht:
    männlich
    Es ist unnötig, den kompletten Artikel reinzustellen (u. a. wegen Copyright), daher habe ich mir erlaubt, Deinen Beitrag auf einen Absatz und einen weiterführenden Link zu kürzen.
     
  9. TheCore
    Offline

    TheCore Moderator

    Registriert seit:
    8 Juli 2006
    Beiträge:
    3.014
    Zustimmungen:
    242
    Für Glorifizierung halte ich es, weil verschiedene Assoziationen mit "Trümmerfrauen" in der Gegenwart wenig schlüssig sind. Das hat nichts mit einer Nazi-Schublade sondern im Gegenteil mit Differenzierung zu tun:

    Zunächst mal berufen sich die Grünen hier auf eine spezifische Situation in München, die kaum einen Kontext für "Trümmerfrauen" zulässt.

    Aber auch darüber hinaus: Ich habe bewusst den Vergleich mit Gefangenen-, nicht mit Gefallenendenkmälern gebildet, nicht nur weil erstere heute niemand mehr aufstellen würde. Es ist etwas anderes, im Krieg getötet zu werden als nach dem Krieg weiter zu leben. Gegenüber Toten besteht ein allgemeines, von den Umständen unabhängiges Bedürfnis der Hinterbliebenen nach Gedenken. Dies lässt sich für die vielfach verschollenen Getöteten eines Krieges in Denkmälern wertungsfrei konzentrieren.

    Trümmerfrauen gewidmete Denkmäler konnte man in den 50ern als Repektbekundung unter lebenden Mitmenschen begreifen, die damit keiner gesellschaftlich-allgemeinen Rechtfertigung bedürfen sondern diese im Willen der Auszeichnenden finden.

    Heute hat die Errichtung eines solchen Denkmals auf Veranlassung einer jüngeren Generation eine andere, wesentlich staatstragendere Qualität, so dass sich die Frage nach einer Rechtfertigung auf dieser Ebene stellt. Die wird in einer Perspektive auf die Leistung der "Trümmerfrauen" gesucht, die ich an sich schon als Verherrlichung auffasse.
    Sie zeigt sich in der Begriffswahl des "Helfens". Dies ist geschichtlich als maßgebliche Willensrichtung auch für die Trümmerfrauen in anderen Städten nicht haltbar, da ihre Tätigkeit auch auf alliierten Befehlen beruhte.
    Aber unabhängig, ob nun "Helfen" oder Machen: Es folgt einer zwangsläufigen Logik, dass die Betätigung der Bevölkerung in einem vom Krieg zerstörten Land auf Wiederaufbau gerichtet ist. Ich vermag da auch unter der Annahme der Freiwilligkeit keine subjektiv-heldenhafte Verhaltenskomponente zu isolieren. Dieselben Frauen hatten Monate zuvor in den Rüstungsfabriken ebenso harte Arbeit verrichtet. Die gewagte Interpretation der Freiwilligkeit des einen oder anderen wird entbehrlich, wenn man beides als das betrachtet, was es ist: die opportune Lebensführung unter den jeweiligen (widrigen) Umständen.

    Im Fall München geht es weniger um eine Einordnung der Wiederaufbaugeneration als derer, die im Jahr 2013 entgegen den genannten Aspekten und geschichtswissenschaftlichen Rat ein "Trümmerfrauen"-Denkmal errichten mussten, neu und eben nicht innerhalb von 50 Jahren ins Gebüsch gewandert.
     
    alteglucke und turand gefällt das.
  10. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    2.182
    Zustimmungen:
    2.185
    Schön das es dazu auch schon einen Thread gibt. Eine Studie dazu von Leonie Treber.....lesenswert.

    Wer Deutschland wirklich vom Schutt befreite

    Der Mythos wird ja gerne vom rechtsradikalen Milieu instrumentalisiert.
     
    Mendelssohn gefällt das.
Die Seite wird geladen...