Die Rückkehr der Wölfe

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
10.046
10.450
113
Wow Berfin, du hast ja einen hübschen Hund.
Hündin wenn schon, die Kleine vom Nachbarn meint ja sie sei eine Eisbär :D

Ein guter Bekannter hat ein Jahr gebraucht um sich ihr nähern zu können, sie mag in der Regel kaum Männer. ;)

Ich bin auch froh das die Decke jetzt die entsprechende Farbe hat, war ein langer Weg und hat viel Geld gekostet. Sie ist eine Hündin aus schlechter Haltung und hat viel mitgemacht. :( Aber mit viel Geduld und guter Erziehung hat sich das sehr gebessert und wir hätten nicht gedacht das es so schnell geht.

Jetzt hoffen wir noch das die Allergien sich verbessern durch die Spritzen. ;)
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.232
14.498
113
  • Like
Reactions: Alubehütet

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
16.056
15.011
113
Leipzig
Hört sich aber gut an. Warum traust du ihnen nicht? Wildfleisch muß man untersuchen lassen, das ist Vorschrift. Oder denkst du das ist so ein "Stadtschwein", selbst überfahren oder gefangen.;)
 
  • Like
Reactions: Alubehütet

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.232
14.498
113
Im Sachsenwald in Schleswig-Holstein lebt nun offenbar eine Wölfin - auf Dauer: Ungewöhnlich insofern, weil Wölfe das nördlichste Bundesland normalerweise nur auf dem Weg nach Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen oder Dänemark durchqueren. Diese nicht. Im südlichen Schleswig-Holstein gefällt es ihr offenbar so gut, dass sie schon seit längerem dort ansässig ist.
Bisher hat sie, so weit nachvollziehbar, nur ein Reh, aber keine Schafe gerissen. Die Bauern können für nachgewiesene Schafsrisse vom Land entschädigt werden. Nachdem sich Schafsrisse aber gehäuft hatten, müssen die Landwirte dafür seit längerem in mehreren Landkreisen sog. wolfsabweisende Zäune um ihre Herden ziehen (mindestens 90 cm hohe Netze oder 5 stabile Drahtseile, die unter Strom gesetzt werden). Für deren Kosten kommt das Land auf. Das Problem: Die Zäune helfen auch nicht immer, sagen Schafszüchter. Manche Wölfe setzen einfach mit einem großen Sprung elegant darüber hinweg.
Aber die neu zugezogene Lady vom Sachsenwald hat bislang anscheinend ohnehin keinen Appetit auf Schafe. ; )


ps Gizmo verfolgt die Entwicklung wie elektrisiert. Gestern gab es einen entsprechenden TV-Bericht, worauf er erst wie gebannt zuschaute, dann winselte, jaulte, waffte und gleich in den Fernseher klettern wollte. Toll, eine neue Spielgefährtin! Ruf der Wildnis! :D

Gizmo guckt TV.png
 
  • Like
Reactions: Alubehütet

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
16.056
15.011
113
Leipzig
Endlich mal ein Fernsehprogramm für den Hund.;)

Ich habe das Gefühl die Schäfer müssen wieder mit ihren Schafen auf der Weide bleiben, auch nachts wenn sie sie nicht in einen Stall zurückbringen können am Abend.
Das wird in den Balkanländern, die schon immer mit Wölfen und auch Bären leben, schon ewig so gemacht und das war auch hier mal so. Dass ist auch billiger als Weidezäune die sowieso nichts nützen und auch billiger für das Land das die Entschädigungen zahlen muss.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.232
14.498
113
Ich habe das Gefühl die Schäfer müssen wieder mit ihren Schafen auf der Weide bleiben, auch nachts wenn sie sie nicht in einen Stall zurückbringen können am Abend.
Das wird in den Balkanländern, die schon immer mit Wölfen und auch Bären leben, schon ewig so gemacht und das war auch hier mal so. Dass ist auch billiger als Weidezäune die sowieso nichts nützen und auch billiger für das Land das die Entschädigungen zahlen muss.
Dass die Zäune "nichts" nützen, kann man nicht sagen. Bis das Land den Schafshaltern die Wolfszäune verordnete, schützten sie ihre Herden oft nur mit einem Seil; das half natürlich nicht. So gesehen sind die höheren Elektrozäune schon sinnvoll! Und die Netze schauen auch sehr stabil aus. Aber wenn man sich nur an der vorgegebenen Mindesthöhe orientiert und die Zäune noch dazu nicht elektrifiziert (.. was zugegeben in diesen Zeiten teuer ist), braucht man sich m.E. auch nicht zu wundern, wenn Wölfe sie überwinden. Und andersherum betrachtet geht es nur um einen Mindeststandard, der laut dem Land erfüllt sein muss, um Entschädigungszahlungen zu beanspruchen. Ich glaube nicht, dass eine nennenswerte Zahl von Schafshaltern abgesehen von vielleicht einigen Wenigen bereit wäre, stattdessen lieber im Freien zu nächtigen .. zumal ihnen das niemand vergütet. ;)
 

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
16.056
15.011
113
Leipzig
Ich glaube nicht, dass eine nennenswerte Zahl von Schafshaltern abgesehen von vielleicht einigen Wenigen bereit wäre, stattdessen lieber im Freien zu nächtigen .. zumal ihnen das niemand vergütet. ;)
Glaube ich auch nicht. Vergütet wird es schon - kein Verlust.
Aber es ist unbequem. Nur möchte der Wolf es auch bequem. Schafe zu reißen ist nicht so anstrengend wie ewig hinter einem Reh oder Hirsch, der sich vielleicht auch noch wehrt, her zu rennen.
 
  • Like
Reactions: Alubehütet