Die Ukraine in der Krise

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
23.474
11.843
113
Wuppertal
Auch der Haß gegen die Niedrigkeit
Verzerrt die Züge.
Auch der Zorn über das Unrecht
Macht die Stimme heiser. Ach, wir
Die wir den Boden bereiten wollten für Freundlichkeit
Konnten selber nicht freundlich sein.


Ihr aber, wenn es soweit sein wird
Daß der Mensch dem Menschen ein Helfer ist
Gedenkt unsrer
Mit Nachsicht.
Bert Brecht

 
  • Wow
Reactions: Bintje

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
23.474
11.843
113
Wuppertal
Die Geschichte klingt zu bizarr, um nicht authentisch zu sein. Denkt man sich sowas aus?

Stell Dir vor, Du bist Arzt, und auf einmal liegt da so ein russischer Soldat vor Dir mit einem Granatsplitter im Kopf, eine Kugel in der Schulter. Und der soll kein Feind jetzt mehr sein, sondern ein Patient, so gebietet es das berufliche Ethos. Aber Du weißt, was der ukrainischen Frauen angetan hat an sexueller Gewalt, oder zumindest angetan hätte wie die allermeisten anderen, hätte er die Gelegenheit dazu gehabt. Oder noch tun wird. Und jetzt liegt er da, narkotisiert, und Du hast freien Zugriff auf seine Klöten.

Was der Krieg mit Menschen macht! :(
 
  • Sad
Reactions: Bintje

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
14.986
13.995
113
Leipzig
Die Möglichkeit besteht schon. Es gibt für einen Militärarzt im Lazarett bestimmt viele Möglichkeiten sich der verwundeten Feinde zu entledigen. Das wäre viel effektiver als eine Kastration. Diese Wunde muß ja dann auch versorgt werden.

Woher weiß der Arzt das der verwundete Soldat Frauen vergewaltigt hat? Der Soldat wird es wohl nicht erzählen. Nicht alle Soldaten vergewaltigen Frauen. Dann ist der Arzt bestimmt nicht allein.
Es muß dann auch das andere medizinische Personal dichthalten.
Ich kann mir das nicht vorstellen und möchte es auch nicht.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
9.190
13.197
113
Die Geschichte klingt zu bizarr, um nicht authentisch zu sein. Denkt man sich sowas aus?

Stell Dir vor, Du bist Arzt, und auf einmal liegt da so ein russischer Soldat vor Dir mit einem Granatsplitter im Kopf, eine Kugel in der Schulter. Und der soll kein Feind jetzt mehr sein, sondern ein Patient, so gebietet es das berufliche Ethos. Aber Du weißt, was der ukrainischen Frauen angetan hat an sexueller Gewalt, oder zumindest angetan hätte wie die allermeisten anderen, hätte er die Gelegenheit dazu gehabt. Oder noch tun wird. Und jetzt liegt er da, narkotisiert, und Du hast freien Zugriff auf seine Klöten.

Was der Krieg mit Menschen macht! :(
Wie furchtbar. Einfach nur furchtbar! :(
Und ja, ich kann mir vorstellen, dass es Mediziner gibt, die ihr ärztliches Ethos vergessen oder denen es möglicherweise sowieso daran mangelt - ... Mengele & Co, seine Nachfahren im Geiste.

Kriege hinterlassen nichts als Opfer auf allen Seiten. Und Hass, Rachegefühle; der Firnis der Zivilisation in Friedenszeiten täuscht und ist offenbar sehr dünn. Solche Verbrechen gehören einfach nur verfolgt und hart bestraft! Aber dazu wird es nicht kommen ..
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
9.190
13.197
113
Es muß dann auch das andere medizinische Personal dichthalten.
Beim üblichen hierarchischen Gefälle finde ich vorstellbar, dass sie nur untereinander darüber reden, um ihre Jobs nicht zu verlieren. Nicht auf Augenhöhe mit dem Menschenquäler, dem "Halbgott in Weiß". Vielleicht auch gar nicht mangels Zeit. Sie haben sicherlich alle Hände voll zu tun.
 
  • Wow
Reactions: sommersonne

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
23.474
11.843
113
Wuppertal
Ich muß unbedingt hinzufügen, daß ich nicht weiß, wie weit die JungeWelt eine belastbare Quelle ist. Sie behaupten ja, hochwertige Informationen zu haben.