Ist ein Leben ohne Öl lebenswert?

S

sdost

Guest
Gesellschaft & Politik 27 Sep 2006 02:45 am
Gesundheitsministerium dreht den Öl-Hahn für Teenies zu

Das Gesundheitsministerium hat heute in einer Pressekonferenz die Altersrestriktion des Verkaufs für Speiseöl angekündigt und die Industrie steht Kopf.
Ein ganz normaler Stadteil in Berlin am Freitag Nachmittag. Jugendliche, fast noch Kinder kommen von der Schule nach Hause und rüsten sich fürs Wochenende. Schlagwörter wie Alkopops oder Vodka-Ahoi haben viele bereits akzeptiert. „Naja, das meine Kinder bisschen was trinken weiß ich, solang’ sie es nicht übertreiben geht dass ja.“ meint eine Mutter, die sich damit abgefunden zu haben scheint, dass Alkohol für Teenies dazugehört wie das Haschisch in der Tüte. Doch, wie so oft kriegen Eltern nur die Hälfte mit. Alkopops sind out, Öl ist in. Immer mehr Jugendliche plündern die Rewe-Regale, kaufen ganze Sortimente Mazola-Öl leer. Wer knapp bei Kasse ist kann sich immer noch mit Ja-Öl berauschen.
mazolablog_02.jpg

Die heutige Jugend: Keine Perspektive, aber vollgepumpt mit Öl
Auf diese erschreckende Entwicklung reagierte heute das Gesundheitsministerium. Ministerin Ulla Schmidt trat bei einer Pressekonferenz vor die Kamera und stellte einen Gesetzesentwurf zur Altersrestriktion von gängigen Speiseölen vor. Nachdem die Anwesenden gefickt hatten sprach sie euphorisch, in Wahlkampfmanier über ihr Anliegen.
„Die Zahl der Ölsüchtigen ist erschreckend. Von der Dunkelziffer gar nicht zu reden. Die Jugendlichen spazieren einfach in den Laden und kaufen ein für ihre Öl-Parties. So kann und darf es nicht weitergehen. Wir müssen jetzt handeln und massive Suchtprävention betreiben, Todesfälle verhindern. Wenn sich Minderjährige beölen kann dass nicht legal sein, noch nicht mal ein Kavaliersdelikt darf es sein“ so Schmidt vor den Pressevertretern.
Das Gesetz soll -nach Prüfung- Januar 2007 in Kraft treten.
ullablog.jpg

Ulla Schmidt setzt der Speisefettindustrie schwer zu: “Kein Öl an Kinder.”
Henning Rehder, National Chairman von Unilever Deutschland, somit verantwortlich für den populärsten Öl-Hersteller Mazola hat sich bereits im Zuge einer Krisensitzung mit konkurrierenden Unternehmensleitern getroffen um über den Fall zu reden.
„Wir werden alles tun um dieses Gesetz zu verhindern. Alkohol wird verharmlost, jungen Menschen werden Perspektiven genommen. Ein Gläschen Öl hat noch niemandem geschadet. Unsere Konsumenten wissen, wie man verantwortungsbewußt mit unseren Produkten umgeht.“ so Rehder. Auf die Frage ob er es denn auch in Ordnung findet, dass immer mehr Teenager sogar zu Kürbiskernöl greifen antwortet er nicht.
mazola.jpeg

“Werde das zu verhindern wissen.” Henning Rehder zwischen Ärger und Zuversicht.
Ob das Gesetz letztendlich Realität werden wird entscheidet sich in den nächsten Wochen. Bis dahin dürften es bange Stunden für die Vertreter der deutschen Speiseölindustrie werden. Fakt jedoch ist: Viele werden abhängig vom Pflanzensaft, immer mehr Minderjährige hängen an der Mazola-Flasche.
Die deutsche Jugend ohne Öl? Die Zukunft wird es zeigen.


 
A

Anouk

Guest
AW: Ist ein Leben ohne Öl lebenswert?

Lieber Sdost,

ich zähle jetzt mal ganz gelassen bis 10... und wenn Du inzwischen nicht widersprichst, wird der Thread zu den Witzen verschoben. :)

;)
anouk
 

Sedef52

Active Member
30 Oktober 2005
4.335
0
36
37
NRW
AW: Ist ein Leben ohne Öl lebenswert?

was ist das denn bitte schön? die neueste droge??? :shock:
 
S

sdost

Guest
AW: Ist ein Leben ohne Öl lebenswert?

Öl pur genossen, ist schon eine harte Sache