Rechtsgutachten befürwortet Kopftuchverbot für Schülerinnen unter 14

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von EnRetard, 29 August 2019.

  1. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Der Tübinger Verfassungsrechtler Martin Nettesheim hat im Auftrag von Terre des Femmes ein Gutachten erstellt, in dem er ein Kopftuchverbot für Schülerinnen unter 14 für verfassungsgemäß erklärt und befürwortet. Ein solches Verbot stelle zwar einen Eingriff in das Elternrecht dar, sei aber noch verhältnismäßig, denn Artikel 7 GG, der das Erziehungswesen unter die Aufsicht des Staates stelle und damit auch die Erziehungsziele des Staates umfasse, wiege schwerer. https://www.spiegel.de/lebenundlern...en-haelt-verbot-fuer-zulaessig-a-1284187.html

    Andere Juristen sind anderer Meinung, auch die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist dagegen. Der Auffassung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags, der ein Kopftuchverbot ablehnte, weil ein Kopftuch, das das Gesicht freilasse, die Trägerin nicht am Folgen des Lehrstoffs hindere, entgegnet die CDU/FDP-Regierung von NRW, das Kopftuch gefährde das Kindeswohl, weil es den Trägerinnen Entwicklungschancen vorenthalte.
    ------------------
    Ich finde ja, in einem Land, in dem kein Schuluniformzwang besteht, geht es den Staat nichts an, wie sich die SchülerInnen kleiden, solange sie mit ihrer Kleidung kein öffentliches Ärgernis erregen oder den Schulfrieden stören. Dass ein Kopftuch aber jemals für dergleichen verantwortlich war, ist dem Schulpaukerverband VBE (Verband Bildung und Erziehung), der es ja wissen müsste, nicht bekannt.
     
    Berfin1980 und Alubehütet gefällt das.
  2. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.034
    Zustimmungen:
    16.588
    Geschlecht:
    weiblich
    Mit dem öffentlichen Ärgernis würde ich nicht argumentieren, sonst hast nachher den Aufstand von "besorgten" Eltern und Rechten, die sorgen sicher gern für öffentlichen Ärger, wenn ich nur an die schweinelose Kita denke :rolleyes:
    Sind sich eben für nichts zu schade.
     
  3. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Mit dem "öffentlichen Ärgernis" meine ich bauchfrei und ultratief ausgeschnitten auftretende Schülerinnen. Das ist inzwischen in vielen Schulen über die Schulordnung untersagt.
     
  4. Msane
    Offline

    Msane Well-Known Member

    Registriert seit:
    25 März 2010
    Beiträge:
    5.103
    Zustimmungen:
    4.396
    Zitat:

    ...

    Ein staatliches Kopftuchverbot für Schülerinnen wäre ein deutliches Signal, um dem Gleichheitsgrundsatz – eine der größten Errungenschaften der Zivilisation – für alle eine Chance zu geben. Allerdings steht den EinzelkämpferInnen für Freiheit und Gleichheit aller Schülerinnen und Schüler weiterhin eine pro-islamische Lobby gegenüber, die die Realitäten verschleiert. Schülerinnen, wie Aylin, und LehrerInnen, die einer immer stärker werdenden islamischen Interessenvertretung machtlos gegenüberstehen, wird jede Unterstützung verweigert. Stattdessen werden unter dem Deckmantel von Toleranz und Integration Gleichheits- und Freiheitsrechte auch noch ausgehebelt.

    Ein trauriges Beispiel dafür ist die "Handreichung" von 2008 des nordrheinwestfälischen Integrationsministeriums, die den Umgang mit Islam und MuslimInnen in den Schulen lösungsorientiert unterstützen soll. Denn leider geht es darin wieder einmal nicht um die Vermittlung und Vertretung hierzulande gültiger unveräußerlicher Werte und Normen für alle SchülerInnen, sondern um die Sonderbehandlung und einseitige Privilegierung der MuslimInnen, deren religiös begründeten Sonderwünschen im Schulalltag so weit wie möglich Rechnung getragen werden soll. So verhindert man Integration und verfestigt Parallelgesellschaften – zum einseitigen Nachteil der muslimischen Mädchen.

    Im Kapitel über die Kleidungsvorschriften wird der Eiertanz geradezu grotesk. "Von Unterdrückung keine Spur!", so lautet das grundlegende Credo der Broschüre zum Kopftuch. Dass es auch das erzwungene Kopftuch gibt, wird eingeräumt. Die LehrerInnen hätten in solch einer Situation allerdings besondere Sensibilität aufzuweisen für die Zerrissenheit zwischen zwei Welten und sollten das Gespräch mit den Eltern, gerne auch bei einem Hausbesuch (!) suchen, um die Folgen für die Jugendlichen zu mildern. Dabei werden gerade diese Eltern einem solchen Gespräch wohl kaum aufgeschlossen sein und dem Lehrer oder der Lehrerin eher die kalte Schulter zeigen.

    ...

    Zitat Ende

    Quelle:
    https://www.emma.de/artikel/verkehrte-welt-mobbing-gegen-kopftuchfreie-maedchen-264094

    ---------------

    Ein Artikel von 2009 der das Kopftuch an Schulen etwas kritischer betrachtet.


    .
     
    hilal74 und Alubehütet gefällt das.
  5. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.596
    Zustimmungen:
    5.911
    Geschlecht:
    männlich
    Sehr guter Artikel. Nur kann man nicht alles staatlich von oben verordnen. Manche schmerzhaften Emanzipationsprozesse müssen die Communities schon selber, unter sich austragen. Sie müssen lernen, zu akzeptieren, daß Mehmet schwul sein und trotzdem ein guter Moslem sein kann. Oder, wenn er will, auch das nicht, aber daß er dann immer noch Sohn bleibt.

    Mit staatlicher Repression machst Du die Konservativen nur noch verstockter. „Märthyrer“ schaffen ist selten eine gute Idee.

    Wobei ich ein Kopftuch bei Kindern allerdings auch grenzwertig finde. Da hat EMMA schon vielleicht Recht, wenn sie von „Frühsexualisierung“ redet.
     
  6. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.034
    Zustimmungen:
    16.588
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich weiss schon, was du damit meinst. Mich interessiert aber auch nicht wer Kopftuch trägt oder nicht :confused:
    Und ein Verbot in der Schule wäre wieder von hinten aufgezäumt. Am Ende würden die Mädchen die vielleicht gezwungen würden es zu tragen nur zuhause unterrichtet und eben wieder mehr isoliert als "befreit".
     
  7. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Ich finde das nicht nur grenzwertig, sondern gruselig, jedenfalls wenn die Kinder im Grundschulalter sind. Aber ich finde den Aufmarsch von achtjährigen Mädchen in weißen Kommunionkleidchen, die Brautkleidern nachempfunden sind, mindestens ebenso gruselig, auch im Hinblick auf die "Frühsexualisierung", vor der EMMA warnt.
    --
    Trotzdem wird mit dem Engagement gegen islamische Bekleidung bei Kindern eine Menge Energie verschwendet, die besser im Kampf gegen echte Kindeswohlgefährdung aufgewendet werden sollte: Stichworte Misshandlung, Missbrauch, Alkohol und Tabak in der Schwangerschaft -- aber auch Defizite im Bildungswesen.
     
    eruvaer und Berfin1980 gefällt das.
  8. beren
    Offline

    beren Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 März 2015
    Beiträge:
    14.145
    Zustimmungen:
    9.313
    Geschlecht:
    weiblich
    Finde es richtig so. Wie wir wissen ist die religiöse Mündigkeit mit 14 Jahren.
     
  9. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    ...und vorher bestimmen die Eltern.
     
  10. beren
    Offline

    beren Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 März 2015
    Beiträge:
    14.145
    Zustimmungen:
    9.313
    Geschlecht:
    weiblich
    Eben deshalb, gut so! Die Eltern sollen ein Mädchen nicht verschleiern.