Soll Habeck als Kanzler kandidieren?

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Mendelssohn, 13 August 2019.

  1. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Wie naiv bist du eigentlich? Boris Johnson wird "eher tot im Graben liegen" als das Gesetz zu befolgen und nach Brüssel zu gehen, um einen Aufschub zu erbitten. Er wird auch keine Interna über die Suspendierung des Parlaments herausrücken, wie vom Unterhaus beschlossen. Gerichtsurteile wird er ignorieren. Das ist die britisch-skurrile Version der Auflösung der Gewaltenteilung, wie sie anderswo von Populisten auch versucht oder betrieben wird: Türkei, Russland, USA.
     
    Berfin1980 gefällt das.
  2. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Damit meinte ich: Ein Land muss verwaltet werden. Ob Vaterlandsliebe oder Stolz aufs Grundgesetz dabei sind, ist optional. Zynisch überspitzt: Verfassungspatriotismus könnte in Deutschland sogar hinderlich sein. Nichts davon bezieht sich auf Habeck. Über seine patriotischen Gefühle weiß ich nichts und über seine Managerqualitäten wenig. Er hat ein mittelwichtiges Ministerium in einem knapp mittelgroßen Bundesland sechs Jahre lang leidlich geführt.
     
    Berfin1980 und Alubehütet gefällt das.
  3. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.336
    Zustimmungen:
    4.625
    Mittelwichtig? Dazu muss man sagen, dass das Agrar- und Umweltministerium im landwirtschaftlich geprägten Flächenland S.-H. wichtig, aber nicht unbedingt ein Selbstgänger ist, schon gar nicht für einen Grünen.
    Aber er hat es gut geführt, engagiert, sachorientiert und pragmatisch und dadurch auch Respektpunkte bei Leuten gesammelt, die anfangs skeptisch bis ablehnend waren.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/schleswig-holstein-von-kleinen-raedern-ans-grosse-rad-1.4113703

    Wer Schleswig-Holstein kennt, weiß, was das heißt.
     
    Mendelssohn gefällt das.
  4. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Habe ich etwas grundsätzlich anderes gesagt? Was ich meinte, ist: das Umweltressort in Kiel ist nicht Bundeskanzler.
     
    Alubehütet gefällt das.
  5. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.336
    Zustimmungen:
    4.625
    Dann habe ich Dein "leidlich" falsch interpretiert. In meinem Sprachgebrauch bedeutet das: geht so, gerade noch ausreichend. Er hat es aber sehr viel besser hinbekommen als erwartet.
    Dass das Kieler Umweltministerium nicht automatisch zum Kanzler qualifiziert, ist klar. ; )
    Im Saarland tut es bekanntlich noch nicht mal der Job an der Regierungsspitze. :)
     
    Mendelssohn und Alubehütet gefällt das.
  6. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.596
    Zustimmungen:
    5.911
    Geschlecht:
    männlich
    Das wußte aber auch schon Oskar. ;)
     
  7. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.336
    Zustimmungen:
    4.625
    Weil Oskar I. von der Saar sowieso immer alles weiß. Vor allem besser. Erst recht hinterher. :p
     
    Alubehütet gefällt das.
  8. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.976
    Zustimmungen:
    4.950
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe zwischen leidlich und unfallfrei geschwankt.
     
  9. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.596
    Zustimmungen:
    5.911
    Geschlecht:
    männlich
    Die beiden großen Fehler von Oskar:
    Daß er nicht nach Bonn gegangen ist.
    Daß er nach Berlin gegangen ist.

    Gegen ihn und Fischer hätte Kohl keine weitere Legislatur erlebt. So mußte sich in der SPD erst mal ein Schröder herausmendeln.

    Und an der Seite Schröders konnte das nix geben. Oskar hätte im Saarland bleiben und den Strauß machen müssen. Schröder hätte sich niemals Hartz IV getraut. Ist aber vielleicht die Kategorie „Nacher ist man immer schlauer.“
     
    Bintje und EnRetard gefällt das.
  10. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.596
    Zustimmungen:
    5.911
    Geschlecht:
    männlich
    Das Tragische bei Oskar ist, daß wegen persönlicher Fehleinschätzungen letztlich eine ganze Republik in Unwucht geraten ist. Es gab keine Sozialdemokratie mehr. Und künftig vielleicht nicht mal mehr eine SPD.
     
    Bintje gefällt das.
Die Seite wird geladen...