Starkes Nachbeben in Japan

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von turkish talk, 7 April 2011.

  1. turkish talk
    Offline

    turkish talk Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Januar 2005
    Beiträge:
    9.892
    Zustimmungen:
    3.470
    Geschlecht:
    männlich
    Jedes Mal, wenn in Japan die Erde zittert, bangen die Menschen: Gibt es erneut einen Tsunami? Und was ist mit dem Atommeiler in Fukushima? Tausendfach kam es seit dem 11. März zu Nachbeben - dieses Mal war es besonders heftig. Der Mut der sonst so besonnenen Bevölkerung schwindet.

    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,755753,00.html
     
  2. Mein_Ingomann
    Offline

    Mein_Ingomann Guest

    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dr mitteilen, dass ich diese japanische 'Besonnenheit' gar nicht teile. Sie gründet eher auf Ignoranz und mangelnder Information. Ich habe einen japanischen und einen deutschen Kontakt in Tokio und die Rückmeldungen die ich von beiden bekomme lassen mir die Haare zu Berge stehen.

    Der japanische Geschäftsfreund sieht keinen Grund Tokio zu verlassen, und mein deutscher Bekannter ist vor eine Woche wieder in die Nähe von Tokio zurückgekehrt, weil 'die Regierung ja alles im Griff hat'. Mich macht das ziemlich fassungslos.
     
  3. solresol
    Offline

    solresol Gesperrt

    Registriert seit:
    15 Juli 2007
    Beiträge:
    6.733
    Zustimmungen:
    7
    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    also Tsunami ist schlimm, aber ausser auf manchen Inseln oft ein selbstgemachtes Problem: etwas Abstand von der Küste würde absolut einfach helfen, auch wenn der Fischer, der auf Meer zumindest vom Tsunami weniger getroffen wird, dafür etwas Marsch in Kauf nehmen müsste.

    aus heutiger Sicht eher die Frage. denn bei Verstrahlung, gibt es ewig keine gescheite Lebensmöglichkeit mehr dort! und die Folgen sind unabschätzbar...

    also wäre ich Japaner, dann hätte mich das Vertrauen zu meiner Landesführung auf jeden Fall verlassen...

    Mut werden sie dagegen ganz dringend brauchen, die Armen...
     
  4. pauline09
    Offline

    pauline09 Guest

    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    Als Ignoranz könnte man es nur bezeichnen, wenn die Leute einigermaßen informiert sind und nicht eingelullt werden - inwieweit das der der Fall ist, steht auf einem anderen Blatt:

    Fazit des lesenswerten Berichts: Japanische Journalisten verstehen sich aus westlich anglo-amerikanischer Sicht offenbar am ehesten als eine Art Pressesprecher, die möglichst nicht anecken wollen.

    Fand ich interessant, aber was mir dieser Tage ungleich stärker auffiel und spontan die Haare zu Berge stehen ließ, war ein Interview auf tagesschau.de mit dem altgedienten ARD-Korrespondenten Robert Hetkämper.

    Wohlgemerkt: Das war lange vor Fukushima! Da möchte man lieber nicht wissen, wie es jetzt aussieht. Wie viele Menschen sie jetzt unter welchen Umständen dorthin geschickt haben. :(

    P.S. Und Tepco will das geplante AKW in Sinop betreiben, und Taner Yildiz findet Ehelosigkeit riskanter als alles andere. Hallo?!? Jemand zu Hause?! :confused:
     
  5. Mutter Courage
    Offline

    Mutter Courage Gesperrt

    Registriert seit:
    10 September 2010
    Beiträge:
    2.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    In erster Linie Mutter. Dann Angestellte in der Ge
    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    Das ist schon heftig! Es ist menschenverachtend, aber es passt zu der Art und Weise, wie in der profitorientierten Gesellschaft mit Menschen umgegangen wird.
    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Arbeitsamt bei uns hier, die Idee gut fände, Langzeitarbeitslose in AKWs zu schicken, um dort sauber zu machen. Hauptsache die Statistik stimmt. Gefährlich? Iwooooooo, alles unter Kontrolle. Hier herrscht ja auch Ordnung - genau wie in Japan. pinocchio
     
  6. alterali
    Offline

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    13.400
    Zustimmungen:
    3.989
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    In Tchernobil hat man einfach Heerscharen Militär zum Aufräumen eingesetzt, meist in 'Kurzeinsätzen'. Statistiken über Spätfolgen bei den eingesetzten Soldaten wird es kaum geben.

    Wen würde man denn in Deutschland einsetzen.

    Da baut man Roboter für den Einsatz im Krieg, für den Mars.

    Im Ernstfall müssen aber eine Menge arme Schweine ihre Haut ins AKW tragen.
     
  7. solresol
    Offline

    solresol Gesperrt

    Registriert seit:
    15 Juli 2007
    Beiträge:
    6.733
    Zustimmungen:
    7
  8. ray81
    Offline

    ray81 New Member

    Registriert seit:
    7 April 2011
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    Heerscharen, es gab 500.000 Liquidatoren! ... die mußten da rein!
    In Deutschland hätte man gesetzlich gar keine Handhabe, jemanden dazu zu zwingen und bei dem verminderten Volksbewußtsein würde man auch keine Massen finden, die für's Vaterland das Leben riskieren, die paar Braunen würden für dieses in ihren Augen "falsche" Deutschland auch nicht den Allerwertesten riskieren ...
    Wen würde man also in Deutschland finden ... niemand!? ... das wäre im Ernstfall echt ein dickes Problem sein, glaube ich ...
     
  9. sommersonne
    Offline

    sommersonne Guest

    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    Ich bin dafür dass dann die Manager und Vorstandsmitglieder auch mal etwas tun dürften für ihr Geld.
    Man sollte ihnen das mal bewusst machen und dann wären sie vielleicht auch für die Schliessung ihrer "Geldquellen".
     
  10. Grk..
    Offline

    Grk.. Active Member

    Registriert seit:
    6 Februar 2010
    Beiträge:
    1.409
    Zustimmungen:
    4
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Starkes Nachbeben in Japan

    tagesschau.de - 15.04.11....Nach Super-GAU in Japan
    Tepco zahlt 8300 Euro Entschädigung

    Die Strahlung aus der Atomruine Fukushima I zwang Zehntausende Menschen zur Flucht aus ihrer Heimat. Nun sollen sie entschädigt werden. Betreiber Tepco wird umgerechnet 8300 Euro pro Haushalt zahlen....

    ....Heute trat Staatsminister und Regierungssprecher Yukio Edano entschlossen vor die Kameras, erläuterte die Forderung des Staates an den Betreiber und dann gab es auch schon Zahlen. "Die Grundidee ist, dass jeder Haushalt eine Million Yen bekommt. Wir glauben, dass diese Summe als vorläufige Zahlung notwendig ist", erklärte Edano. Was nach viel klingt, ist es nicht. Eine Million Yen sind gerade mal 8300 Euro - pro Haushalt....
     
Die Seite wird geladen...