Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von sdost, 21 April 2008.

  1. sdost
    Offline

    sdost Guest

    [​IMG]


    Der Dachverband der Exil-Uiguren hat Peking "kulturellen Völkermord" an der im Nordwesten Chinas lebenden Minderheit vorgeworfen. Die Uiguren würden in der Region Xinjiang gefoltert, verhaftet, deportiert und ihrer Sprache und Kultur beraubt.

    Das sagte die Präsidentin des Weltkongresses der Uiguren (WUC), Rebiya Kadeer, zur Eröffnung eines Kongresses in Berlin. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke, forderte von China einen konstruktiven, substanziellen und offenen Dialog mit den Uiguren, die ein Recht auf religiöse und kulturelle Autonomie hätten. Abschottung und Informationsblockade schürten nur das Misstrauen im Ausland.
    Nach Angaben Pekings gehören etwa knapp zehn Millionen Menschen, laut WUC aber etwa doppelt so viele der Volksgruppe der Uiguren an. Kadeer, die wegen ihres Menschenrechtsengagements in China mehrere Jahre im Gefängnis saß und heute im US-Exil lebt, forderte Staats- und Regierungschefs der Staatengemeinschaft auf, die Olympia- Eröffnungsfeier in Peking zu boykottieren. Solange die Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren und andere Minderheiten in China nicht aufhörten, dürften die Spiele nicht stattfinden.



    Quelle und weiter: http://www.volksstimme.de/vsm/nachr...?sid=24f3l083a9g0ts6cs97qm2avb0&em_cnt=897565


    ...................................................................................................

    Weiß jemand von euch, ob die Türkei zugunsten der Uiguren etwas unternimmt?
     
  2. sabareeshan
    Offline

    sabareeshan Active Member

    Registriert seit:
    26 Dezember 2007
    Beiträge:
    4.401
    Zustimmungen:
    24
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleiterin für Pflegeberuf
    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    kannst du mich mal aufklären was sind die uiguren??

    danke:oops:
     
  3. Ottoman
    Offline

    Ottoman Guest

    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor


    Man erlaubt sogar nicht, dass man aus der Türkei und aus anderen Ländern, wo man Türkisch spricht, keine Musikkassetten ins Osttürkestan einführt.

    Klingt mal nicht danach:

    Während die freundschaftlichen Beziehungen zwischen der Türkei und der Volksrepublik China in freundschaftlicher Weise andauert und die Türkei bereit ist, den Chinesischen Stellvertretenden Außenminister Lu Guozeng zwischen 27-30.Dezember 2005 zu empfangen, warum verfolgt man gegenüber den Uiguren, die eigentlich eine Brücke zwischen den beiden Staaten darstellen müssten, eine derartige Politik? Der Grund ist folgendes; Die moslemischen Uiguren sind nach Ansicht der Chinesen potentielle Terroristen!


    Quelle: hier
     
  4. sdost
    Offline

    sdost Guest

    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    Die Uiguren sind ein Turkvolk. Im Laufe der Zeit wurde ihr Siedlungsgebiet Teil Chinas. Der Familienname "Ugurlu", der in der Türkei nicht selten ist, deutet auf die Uiguren als Verwandte der Türkei-Türken hin. Schon vor rund 30 Jahren gab es massive Probleme der Chinesen mit den Uiguren. Die Minarette ihrer Moscheen seien Phallussymbole, hieß es damals. Aufgrund der strikten Abschottung des Landes drang nie sehr viel nach außen, was vor sich ging. Sicherlich wurden die Uiguren, wie so viele andere Minderheiten in China drangsaliert
     
  5. sabareeshan
    Offline

    sabareeshan Active Member

    Registriert seit:
    26 Dezember 2007
    Beiträge:
    4.401
    Zustimmungen:
    24
    Beruf:
    Krankenschwester, Praxisanleiterin für Pflegeberuf
    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    dankeschön jetzt bin ich wieder schlauer:razz:
     
  6. Forumstürke
    Offline

    Forumstürke Gelbe Karte

    Registriert seit:
    13 Juli 2007
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schüler
    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    Mal ein indirekteres Thema: ALso, es wird ja gesagt, die Türken kämen von Zentralasien. Ist es aber nicht viel mehr so, dass nur ein kleiner Teil von Zentralasien kam und die meisten Türken die Vorfahren der ganz normalen Anatolier sind, die schon immer in Anatolien gelebt haben? Ich mein, haben denn vorher die Uranatolier alle eine Völkerwanderung gemacht?
     
  7. sdost
    Offline

    sdost Guest

    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    Du hast völlig Recht. Im Grunde genommen sind die meisten Türkei-Türken nur den Namen nach Türken. Die Bevölkerung der Türkei besteht aus über 30 nichttürkischen Völkern und den wirklichen Türken. Unter Ertugul wanderten rund 3000 Turkmenen in die heutige Türkei ein und siedelten in der Gegend um Bursa. Ertuguls Sohn war Osman, der Stammvater der Osmanen. Es war schon eine historische Leistung die heutige Türkei zu Türkisieren. Man darf aber nicht vergessen, dass schon vor den Osmanen die Selcuken im Lande waren. Aber auch das waren nur relativ wenige Leute.
     
  8. sdost
    Offline

    sdost Guest

    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    12 Uiguren wurden nach den Anschlägen am 11.9.2001 von US-Militärs in Afghanistan verhaftet, weil sie sich in dortigen Terror-Ausbildungslagern haben schulen lassen. Wie die anderen Gefangenen wurden auch sie nach Guantanamo gebracht und dort festgehalten. Schnell stellte sich aber heraus, dass sie nichts mit den Anschlägen zu tun haben und sich im Kampf gegen China trainieren lassen wollten. Seit Jahren versuchen die USA nun ein Land zu finden, was bereit ist diese 12 Uiguren aufzunehmen. Nach China wollen die Amis sie nicht gehen lassen, da ihnen dort der Prozess gemacht werden wird. Eigentlich müsste sich die Türkei melden, denn sie geriert sich als Sachwalter aller Türken. Nur gegen China will man sich dann doch nicht stellen
     
  9. Brunhilde82
    Offline

    Brunhilde82 Forumskönigin

    Registriert seit:
    26 März 2008
    Beiträge:
    9.633
    Zustimmungen:
    415
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Examinierte Kaffeekocherin
    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor

    wahrscheinlich bekommen sie einen feuchten hände druck und den Spruch: " Nichts für ungut, junge! Kann mal passieren. Heut zu Tage müssen wir vorsichtig sein!" , zu hören
     
  10. sdost
    Offline

    sdost Guest

    AW: Uiguren werfen China "kulturellen Völkermord" vor


    Das war mit Murat Kurnaz genauso. Kurnaz ist türkischer Staatsbürger und die Türkei hätte sich für ihn verwenden müssen
     
Die Seite wird geladen...