Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Kümmelkartoffel, 10 Februar 2011.

  1. Kümmelkartoffel
    Offline

    Kümmelkartoffel New Member

    Registriert seit:
    11 Oktober 2010
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
  2. hendrik
    Offline

    hendrik Guest

    AW: Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt

    ich habe auf ntv den bericht dazu gesehen. die staatsanwaltschaft hatte keine haftstrafe gefordert. das mag man jetzt gut oder schlecht finden. in jedem fall sagten sie, dass der vater die eigentliche strafe noch bekommen wird - er wird finanziell ruiniert sein, da es nun auf basis des urteils möglich ist, ihm alle prozesskosten des landes in rechnung zu stellen, ebenso alle materiellen schäden in der schule und dem autohaus. und vor allem auch die schadensersatzforderungen der hinterbliebenen, sowie renten- und krankenkassenkosten der nächsten jahrzehnte. das soll wohl alles in die hunderttausende bis millionen gehen.

    insofern wird an ihm post-gerichtlich quasi ein exempel statuiert, da es solche forderungen bisher noch nicht gab.

    schuld in sich tragen, sohn verlieren, namen ändern, auswandern, verschuldet sein bis ans lebensende. irgendwie ist sein leben auch vorbei, oder (ich meine das nicht, um ihn in schutz zu nehmen, sondern als feststellung)?
     
  3. sommersonne
    Offline

    sommersonne Guest

    AW: Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt



    Ja, wenn man ihm die ganzen Kosten aufbürdet, dann ist es wohl vorbei. Er wird das ganze restliche Leben verschuldet sein, das schlechte Gewissen wird ihn noch zusätzlich plagen. Ich möchte nicht in seiner Haut stecken.
     
  4. Mein_Ingomann
    Offline

    Mein_Ingomann Guest

    AW: Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt

    Abgesehen von der persönlichen Situation des Mannes ist das Urteil ein Witz, aber kein 'Exempel'. Der Mann hat fahrlässig gehandelt. Sein Sohn hätte gar keinen Zugang zu der Waffe und der Munition haben dürfen. Schärfere Kontrollen und ein wasserdichtes Waffengesetz werden seit Jahren verhindert.

    Hintergrund: http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1109445

    Zitat.

    "Bis 2012 soll ein nationales Waffenregister aufgebaut werden. Darin werden Fabrikat, Kaliber, Seriennummer sowie Name und Adresse von Verkäufer und Besitzer aller Schusswaffen für mindestens 20 Jahre erfasst. Bisher gab es laut Bundesinnenministerium rund 570 Waffenerlaubnisbehörden, die ihre Daten nicht vernetzt hatten.

    Sicherheitsexperten bezweifeln aber, dass die Änderungen Amokläufe verhindern können. «Wir haben kein Gesetzes-, sondern ein Kontrolldefizit», meint der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt. Die Kommunen hätten zu wenig Personal. Wie eine bundesweite dpa-Umfrage ergab, müssen oft nur wenige Mitarbeiter tausende Waffenbesitzer überprüfen. Andere Polizeigewerkschafter setzen auf den verstärkten Einsatz von Schulpsychologen.

    Ein großes Problem stellen nach Angaben von Fachleuten die Millionen nicht registrierter Waffen dar. Denn in einer zentralen Waffendatei werden nur legal erworbene Schusswaffen verzeichnet sein. Selbst ein völliges Verbot würde schätzungsweise nur 20 bis 30 Prozent aller in deutschen Haushalten tatsächlich vorhandenen Waffen erreichen."
     
  5. blackcyclist
    Offline

    blackcyclist Gesperrt

    Registriert seit:
    8 April 2009
    Beiträge:
    23.493
    Zustimmungen:
    5.921
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt

    Mit sofortiger Wirkung werden alle Killerspiele verboten, alle Counterstrikespieler werden polizeilich erfasst und vorsorglich in Lager ohne Internetanschluß gesperrt. Schießfilme mit Blut darf man nur noch als Bundeswehrsoldat sehen, dafür wird am Hindukusch ein großes Kino gebaut.

    Unberührt von allen Maßnahmen bleiben natürlich Schützenvereine und andere dem deutsche Brauchtum entsprechende Hobbys wie Saufen und Autofahren. Das wird in Bayern ab sofort gesetzlich vorgeschrieben, in den anderen Bundesländern nur erlaubt.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihre Bundesregierung
     
  6. Mein_Ingomann
    Offline

    Mein_Ingomann Guest

    AW: Vater von Amokläufer zu Bewährungsstrafe verurteilt

    Quelle: http://www.dsb.de/infothek/recht/waffenrecht/wichtigstes-zum-waffenrecht/

    Anmerkung: dsb = Deutscher Sportschützenbund.

    Zitat:

    "Luftdruck-, Federdruck- und Gasdruck (früher: CO2)-Waffen und Armbrüste können erlaubnisfrei ab 18 Jahren erworben werden.

    Für den Erwerb und Besitz erlaubnispflichtiger Schusswaffen ist Voraussetzung:

    Vollendung des 18. Lebensjahres für Schusswaffen im Kaliber bis zu 5,6mm lfb für Munition mit Randfeuerzündung und einer Mündungsenergie bis 200 Joule, für Einzellader-Langwaffen mit glatten Läufen bis Kal. 12 wenn diese Waffen nach der Sportordnung zugelassen sind.
    sonst: Vollendung des 21. Lebensjahres.
    Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ist ein amts- oder fachärztliches oder fachpsychologisches Zeugnis über die geistige Eignung vorzulegen.
    Dies gilt nicht für die o.a. Waffen.

    Zuverlässigkeit (§ 5) fehlt z.B. bei Verurteilung wegen eines Verbrechens oder zu mehr als 60 Tagessätzen wegen sonstiger Tat; bei wiederholtem oder gröblichem Verstoß gegen WaffenG, SprengstoffG oder BundesjagdG, bei Mitgliedschaft in einer verfassungsfeindlichen Vereinigung.

    Persönliche Eignung (§ 6) fehlt z.B. bei Alkohol- oder Suchtmittelabhängigkeit, psychischer Krankheit oder der Gefahr des unvorsichtigen oder unsachgemäßen Umgangs.

    Sachkunde (§ 8) setzt die nachgewiesene Kenntnis waffentechnischer und rechtlicher Regeln voraus. Der DSB hat für den zu erbringenden Nachweis Richtlinien beschlossen, die Regelungen zum Sachkundelehrgang und zur Sachkundeprüfung enthalten.

    Die Erlaubnis wird durch eine Waffenbesitzkarte (WBK) erteilt; sie gilt zum Erwerb 1 Jahr und zum Besitz unbefristet, sog. Grüne WBK. Der Erwerb ist binnen 2 Wochen der Behörde anzuzeigen.

    Die Erlaubnis zum Erwerb und Besitz von Munition (§ 10) wird durch Eintragung in eine WBK für die darin eingetragenen Schusswaffen erteilt. Sie kann auch durch einen Munitionserwerbsschein erteilt werden und gilt dann für den Erwerb 6 Jahre und für den Besitz unbefristet."

    Zitat Ende.

    Das ist der aktuelle Stand nach den letzten Amokläufen und den anschliessenden 'Verschärfungen' des Waffenrechts. Soweit es 'Sportschützen' betrifft. Dann gibt es noch Miltaria Sammler, Jäger und etliche andere Waffennarren, die im dsb gar nicht organisiert sind.

    Das beruhigt mich ungemein. :-(
     
Die Seite wird geladen...