Wie lange bleibt Trump Präsident?

Dieses Thema im Forum "Politik- und Geschichtsforum" wurde erstellt von Msane, 25 Januar 2017.

?

Trump, nur für wielange?

  1. Klarer Fall, Trump wird vor Ablauf der Amtszeit aus seinem Amt entfernt

    12 Stimme(n)
    48,0%
  2. Trump wird 4 Jahre Präsident der USA sein

    7 Stimme(n)
    28,0%
  3. Trump wird wiedergewählt, und sogar 8 Jahre im Weißen Haus regieren

    6 Stimme(n)
    24,0%
  1. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    5.651
    Das halte ich für eine verschwörungstheoretische Position. Was möglich ist und auch mehrfach versucht wurde, ist eine Spaltung Europas. Die Spaltung scheiterte bisher aber jeweils am Mangel an Zuwendungen seitens der USA. Die EU erwies sich immer als der verlässlichere Investor. Wenn das Abendland baden geht, dann weil es sich selbst aufgibt, nicht weil die Neue Welt Europa zum Büttel macht. Das schaffen sie ja noch nicht mal mit ihrem englischen Mutterland. Oder siehst du einen für die USA günstigen Brexit-Deal? Bisher sehe ich nur ein Zuschussgeschäft für die USA, weshalb auch von der Seite keine Geschenke an UK zu erwarten sind.
     
    Bintje gefällt das.
  2. alterali
    Online

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    13.231
    Zustimmungen:
    3.864
    Geschlecht:
    männlich
    Es geht nicht um finanzielle Vorteile für US, es geht um die Weltherrschaft.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Militärbasen_der_Vereinigten_Staaten_im_Ausland
     
  3. sommersonne
    Online

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.348
    Zustimmungen:
    9.375
    Geschlecht:
    weiblich
    Hoho, das die Liste so lang ist, das wußte ich nicht. Das ist nicht gerade beruhigend.
     
    alterali gefällt das.
  4. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    5.651
    Es geht immer um "finanzielle Vorteile" im kapitalistischen System, also um das Ausstechen der Konkurrenz. D. h. es geht um so was wie Wirtschaftsmonopole. Den Konzernen ist der Standort egal. Hauptsache keine Steuern und billige Arbeitskraft bei funktionaler Infrastruktur. Das kann heute Amerika, morgen Indien und übermorgen Brasilien sein. Konzerne haben keine nationale Loyalität.
     
    sommersonne und Bintje gefällt das.
  5. alterali
    Online

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    13.231
    Zustimmungen:
    3.864
    Geschlecht:
    männlich
    US ist ein Machtsystem.
     
  6. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    5.007
    Zustimmungen:
    7.282
    Russland und China nicht zu vergessen ...
     
    Mendelssohn gefällt das.
  7. alterali
    Online

    alterali Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 April 2007
    Beiträge:
    13.231
    Zustimmungen:
    3.864
    Geschlecht:
    männlich
    Russland wurde ja zur Regionalmacht erklärt. Aber Us/China? China bekommt Eurasien und Afrika und US den Rest. Fürs erste.
     
  8. Burebista
    Offline

    Burebista Well-Known Member

    Registriert seit:
    4 November 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    1.432
    Geschlecht:
    männlich
    Lieber @alterali
    Sei mir bitte nicht böse, aber Du hättest mich ganz zitieren sollen, nicht nur so aus dem Kontext rausgerissen.
    Gewiss habe ich emotional reagiert auf Deinen Satz, dass Belarus "gefühlt" ganz weit weg von Russland liege und für Dich "unbekannt" sei.
    Und das alles als eine Antwort auf meine Frage, wieso Gott die Welt (und dazwischen auch Deutschland...) von einem westlich orientierten Belarus behüten solle/möge.
    Aber sei in keiner Sorge diesbezüglich. Belarus ist nicht die Ukraine. Die Weissrussen waren immer orthodox gewesen, auch im polnischen Zwischenkriegsstaat, die Ukrainer aus demselben polnischen Staat griechisch-katholisch. Es gab also ein verschiedenes Konfessionsbekenntnis.
    Im ehemaligen Polnisch-Litauischen Commonwealth war die heutige Ukraine Teil von Polen, Weissrussland aber Teil von Litauen.
    Und trotzdem verteilt Polen (unabhängig welche Regierung) die Karta Polaka an ehemalige polnische Staatsbürger (und Nachfolgern) aus Weissrussland und Litauen.
    Es gibt viel mehr Unterschiede zwischen Belarus und Ukraine, im Verhältnis zum Westen, und insbesondere zu Polen, als Du glauben würdest.
    Was ich glaube, dass die Weissrussen wollen, ist das, dass es ihnen gestattet sein sollte, in einer Demokratie leben zu können, weil sie von der EU und von der West-Ukraine umgrenzt sind. Die sind sicherlich bewusst, dass sie hauptsächlich zwischen 2 Staaten liegen, Polen (mit der historischen Arroganz und die heutigeKarta Polaka) und Russland (mit der tatsächlichen Diktatur). Die sind gewiss sicher, dass sie nicht einen Majdan organisieren können. Wollen aber wirklich ein Pufferstaat sein, zwischen Osten und Westen (so wie es auch Finnland bis 1989 war). Und nicht Direktion der Ambitionen der Außenpolitiker aus Moskau oder Warschau.
     
    Mendelssohn und alterali gefällt das.
  9. Burebista
    Offline

    Burebista Well-Known Member

    Registriert seit:
    4 November 2015
    Beiträge:
    1.116
    Zustimmungen:
    1.432
    Geschlecht:
    männlich
    20200830_165113.jpg 20200830_165125.jpg Hier auch eine Karte aus einem Historischen Atlas Polens, das ich in Warschau gekauft habe und 2009 erschien. Mit gelb sind die orthodoxen Weißrussen angegeben. Mit grün die gr.-kath. Ukrainer.
     
  10. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    5.651
    Wenn wir schon dabei sind ... es gibt auch noch das Machtsystem Europa, also jenes Fleckchen Erde, wohin es die versammelte Intelligenzija immer noch zieht.
     
    Burebista gefällt das.
Die Seite wird geladen...