Indische Regierung streicht Sonderstatus von Kaschmir

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von EnRetard, 6 August 2019.

  1. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.896
    Zustimmungen:
    4.834
    Geschlecht:
    männlich
    Die indische Regierung von Premier Narendra Modi hat den Sonderstatus des Territoriums Jammu und Kashmir beseitigt. Sie hob einseitig den einschlägigen Verfassungsartikel auf - mit einem gewagten juristischen Manöver: Sie nutzte den Umstand aus, dass Jammu und Kaschmir aktuell keine Regierung hat. Die müsste Änderungen am Artikel 370 nämlich zustimmen, aber im vergangenen Jahr setzte die Regierung Modi sie ab und verhängte "Governor's Rule" (Im Fall anderer Teilstaaten heißt das "President's Rule", die Machtübernahme durch die Zentralregierung), was sie unter bestimmten Umständen kann.

    Jammu and Kashmir ist der einzige indische Teilstaat mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit, ein Umstand, den Modis hinduistisch-konservative Regierungspartei BJP immer schon als Beriebsunfall der Geschichte auffasste.

    Für Kaschmir hat die Verfassungsänderung drastische Folgen: Von nun an dürfen sich Menschen aus (anderen Teilen von) Indien ungehindert in Kaschmir niederlassen und dort Immobilien erwerben. So könnte sich in kurzer Zeit die muslimische Mehrheit in eine Minderheit verwandeln. China hat ähnliche Dinge in Tibet und Xinjiang vorgemacht.

    Seit der Teilung Britisch-Indiens vor über 70 Jahren ist Kaschmir zwischen Indien und Pakistan geteilt. Es gab bereits mehrfach Krieg zwischen Indien und Pakistan wegen Kaschmir.
    ---------
    Angesichts der Tatsache, dass Indien und Pakistan beide Atommächte sind, ist die Entwicklung beunruhigend.
    Informationen vor allem aus dieser Quelle: https://www.bbc.com/news/world-asia-india-49234708
     
    eruvaer, Burebista, Berfin1980 und 3 anderen gefällt das.
  2. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.664
    Zustimmungen:
    4.459
    Dazu passt, dass die Amerikaner in Afghanistan mit den von Pakistan gesponsorten Taliban zu einer Art Einigung gekommen sind. Das ist ein Sieg für Pakistan. Dagegen muss Indien nun ein Zeichen setzen, und dies gewiss unter Kontrolle der Amerikaner, die ja dafür bekannt sind, auf mindestens zwei Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, um als Gewinner aus der Nummer auf jeden Fall herauszukommen: Waffen an die verbündeten Pakistani und Waffen an die britische Ex-Kolonie, also an Freunde.
    Johnson wird Trump die Zusammenhänge erklären, nachdem er sich nun dem Hormus-Feldzug angeschlossen hat.
     
    Bintje gefällt das.
  3. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    4.360
    Oh je. Kürzlich sah ich einen Beitrag dazu im Weltspiegel (?) oder Auslandsjournal (?), da zeichnete sich schon ab, dass es eskaliert. Und hinduistisch-konservativ ist freundlich umschrieben; Modi selbst gilt für viele als ausgemacht muslimfeindlicher Faschist. Schaut man sich die Geschehnisse während seiner Ära in Gujarat an, kommt man leider nicht umhin, ihn so einzuschätzen.
    Die muslimischen Kashmiri werden sich das powered by Pakistan sicher nicht bieten lassen.
    Übel. Explosive Mischung ... :(
     
  4. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.220
    Zustimmungen:
    5.677
    Geschlecht:
    männlich
    Der IS bekommt wieder zu tun. Für Kaschmir werden sich viele Freiwillige rekrutieren lassen.
     
    Burebista gefällt das.
  5. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.896
    Zustimmungen:
    4.834
    Geschlecht:
    männlich
    Ich habe bewusst die Analogie zur "islamisch-konservativen" türkischen Regierungspartei AKP gewählt.
    ---
    "President's rule", ein Relikt aus der Kolonialzeit ("direct rule") war immer schon ein Einfallstor für Missbrauch und ähnelt der Absetzung von Bürgermeistern in der Türkei und ihrem Austausch gegen eingesetzte Verwalter. Nun ist es nicht so, dass Modis Regierung die erste wäre, die "president's rule" einsetzt, um widerborstige Unionssstaaten auf Linie zu bringen, ich erinnere nur an den mehrheitlich von Sikhs bewohnten Punjab in den 1980er Jahren.
     
    Bintje gefällt das.
  6. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    3.945
    Zustimmungen:
    3.856
    Meinst du den hier?

    Link

    Ansonsten ja sehr beunruhigende Neuigkeiten.
     
  7. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    4.360
    Nee, den meinte ich nicht, auch wenn er interessant ist.
    Ich muss mal suchen, vielleicht finde ich ihn ja doch noch irgendwo.. o_O
     
  8. Msane
    Offline

    Msane Well-Known Member

    Registriert seit:
    25 März 2010
    Beiträge:
    5.048
    Zustimmungen:
    4.309
    Es ist richtig das Indien die Region Ladakh von Jammu und Kaschmir abgetrennt hat, Ladakh ist groß aber im Gegensatz zu Jammu und Kaschmir nur sehr dünn besiedelt und die Bevölkerung besteht fast nur aus tibetanischen Buddhisten, zudem hat Pakistan kein Interesse an Ladakh.
    Interessant ist wie es sich im dichter besiedelten Rest der Region entwickelt.


    .
     
Die Seite wird geladen...