Türkei Opfer des Verfassungsdebakels?

turkish talk

Well-Known Member
19 Januar 2005
9.896
3.481
113
München
Erst Frankreich, jetzt die Niederlande. Irgendwie scheint die Europäische Verfassung nicht besonders beliebt zu sein. Ein Niederländer meinte gestern (im Fernsehen beobachtet): Holland soll souverän bleiben, er brauche das alles nicht, deswegen habe er mit Nein gestimmt. Die Franzosen verstehe ich nicht (rein sprachlich betrachtet!), werden aber wohl die gleichen Beweggründe haben. Frau Dr. Merkel strebt immer noch eine "privilegierte Partnerschaft der Türkei in der EU" an. Eddy (Stoiber), mein Freund, drückt es in seiner bayrischen Art freilich etwas deutlicher aus: "Wir wollen keinen Beitritt der Türke in die EU".

Meiner Meinung nach ist diese allgemeine Ablehnung der EU-Verfassung ein Nein zum Beitritt der Türkei.

Und was hört man von offiziellen Stellen der Türkei?
"... eine Verzögerung des Beginns der Beitrittsgespräche werde Frankreich in "Bedrängnis" bringen."

Ich bin mir nicht sicher, von der Sprache der Diplomatie habe ich keine Ahnung, aber in meinen Ohren klingt das ein bisschen nach Drohung. In einem Punkt aber bin ich mir sicher: Türkei wird alles in ihrer Macht stehende tun, um es nicht in die EU schaffen.

Danke fürs Zuhören, jetzt dürft ich schimpfen!

Viele Grüße
: turgay
 

Xan

New Member
25 März 2005
572
2
0
Baden-Württemberg
Hallo Turgay,

Und was hört man von offiziellen Stellen der Türkei?
"... eine Verzögerung des Beginns der Beitrittsgespräche werde Frankreich in "Bedrängnis" bringen."

In der Letzten Meldung von Zaman liest sich das so:

Hükümetleri döneminde ise başta Başbakan ve Dışişleri Bakanı olmak üzere tüm hükümet üyelerinin çok kararlı, çok disiplinli ve her şeyden önce de çok samimi bir çaba içine girdiğini ifade eden Babacan, ''Bu samimiyetin ve kararlılığın somut sonuçları da çok kısa bir süre önce alınmıştır ve 17 Aralık tarihinde Türkiye tam üyelik müzakerelerine başlamaya hak kazanmıştır. Şimdi artık hem Türkiye için hem de AB için ok yaydan çıkmıştır'' diye konuştu.
Babacan ist der türkische Chefunterhändler.

Ich verstehe das eher so, daß die Situation für beide Seiten ("hem Türkiye için hem de AB için") ungemütlich geworden ist, nicht als Drohung. Natürlich sind sie mit der Situation jetzt nicht zufrieden.

Ich glaube auch nicht, daß die Verhandlungen mit der Türkei ein entscheidender Beweggrund für die Ablehnung der Verfassung in den beiden Ländern ist. Das waren schon innenpolitische Motive.

Grüße
Xan
 

turkish talk

Well-Known Member
19 Januar 2005
9.896
3.481
113
München
Zitat von Xan:
Ich glaube auch nicht, daß die Verhandlungen mit der Türkei ein entscheidender Beweggrund für die Ablehnung der Verfassung in den beiden Ländern ist. Das waren schon innenpolitische Motive.

Nun, es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass in beiden Ländern der Beitritt der Türkei eine Rolle gespielt hat. Der Franzose kämpft innenpolitisch schon seit langem mit den Billigarbeitern aus dem Osten, jetzt sollen auch noch die Türken kommen? Non!
Der Holländer sagt Nee!, ist aber das gleiche und meint dasselbe ...

Viele Grüße
: turgay