Türkeianleger nervös

Dieses Thema im Forum "IMKB TR BORSA" wurde erstellt von mar, 27 September 2006.

  1. mar
    Online

    mar Guest

    HANDELSBLATT, Dienstag, 26. September 2006, 14:00 Uhr
    Währungsrisiken und steigende Zinsen


    Türkei-Anleger sind nervös
    Von Gerd Höhler


    Noch vor wenigen Wochen waren die meisten Analysten am Bosporus positiv gestimmt für türkische Dividendentitel: Nach starken Kursverlusten im Mai und Juni locke die Istanbuler Aktienbörse wieder mit attraktiven Bewertungen, meinten die Marktbeobachter mehrheitlich. Doch inzwischen beginnt sich die Stimmung wieder einzutrüben.

    ISTANBUL. Vergangene Woche verlor der Istanbuler Leitindex ISE National 100 fast fünf Prozent. Gestern gab das Kursbarometer rund ein Prozent nach. Für ausländische Türkei-Anleger war die Wochenbilanz noch schlechter, weil auch die Landeswährung Lira gegenüber dem US-Dollar fast vier Prozent abwertete.


    Schon im Frühjahr zeigte sich, dass die Istanbuler Börse empfindlicher als die meisten anderen Schwellenmärkte auf die Zinserhöhungen im Dollar- und Euroraum reagiert. Die Gründe dafür lagen vor allem in der wieder anziehenden türkischen Inflation, der überbewerteten Lira und dem ausufernden Leistungsbilanzdefizit. Dass nun offenbar immer mehr Anleger am Bosporus kalte Füße bekommen, dürfte in erster Linie mit den dunklen Wolken zu tun haben, die am politischen Horizont der Türkei aufziehen: Die EU-Beitrittsperspektive, die in den vergangenen Jahren für Kursphantasie sorgte, verfinstert sich zusehends. Am 8. November will die Brüsseler Kommission ihren jüngsten Fortschrittsbericht vorlegen. Er dürfte herbe Kritik an fortbestehenden Demokratie-Defiziten und erlahmendem Reformeifer in der Türkei enthalten. Womöglich kommen die vor einem Jahr aufgenommenen Beitrittsverhandlungen in Kürze zum Stillstand, weil Ankara die Anerkennung des EU-Neumitglieds Zypern verweigert. Erweiterungskommissar Olli Rehn warnte bereits vor einem drohenden „Frontalzusammenstoß“. Überdies stehen im kommenden Frühjahr Präsidenten- und im Spätherbst Parlamentswahlen an. Damit könnten sich die Konflikte zwischen den Islamisten um Ministerpräsident Tayyip Erdogan auf der einen und dem kemalistischen Establishment sowie der Armee auf der anderen Seite in den kommenden Monaten weiter zuspitzen. Das Land steht also vor einer langen politischen Zitterpartie.

    Andererseits sind die makroökonomischen Rahmenbedingungen keineswegs schlecht. Das Wirtschaftswachstum dürfte 2006 erneut die von der Regierung bei fünf Prozent angesetzte Zielmarke übertreffen. Im ersten Halbjahr legte das Bruttoinlandsprodukt um 7,5 Prozent zu. Die Regierung hat den Haushalt im Griff, die Defizitquote dürfte in diesem Jahr unter zwei Prozent fallen. Profitieren könnte die Türkei auch von der Entspannung beim Ölpreis: „Fällt der Rohölpreis um zehn Dollar, würde das die türkischen Energieimporte aufs Jahr gerechnet um 4,2 Mrd. Dollar und die Leistungsbilanz um 3,5 Mrd. entlasten“, rechnet der Volkswirt Serhan Cevik vor, Türkei-Experte bei Morgan Stanley. Die im Frühsommer hochgeschnellte Inflation scheint ebenfalls wieder auf dem Rückzug: Nach 11,7 Prozent im Juli fiel sie im August auf 10,3 Prozent. Wirtschaftsminister Ali Babacan hält an seinem Inflationsziel von vier Prozent für Ende 2007 fest, der Internationale Währungsfonds (IWF) setzt in seinem jüngsten Türkei-Gutachten im Jahresmittel eine Teuerungsrate von 7,2 Prozent an. Die türkische Zentralbank, die seit Anfang Juni die Leitzinsen in drei Schritten um 425 Basispunkte anhob, sieht allerdings noch keine dauerhafte Entwarnung an der Preisfront und unterstreicht, sie werde „auf die kleinste negative Entwicklung bei der mittelfristigen Inflation empfindlich reagieren“. Am heutigen Dienstag steht die nächste Zinsentscheidung des Zentralbankkomitees an.

    Zinsängste, Währungsrisiken, politische Unsicherheit: Es gibt viele Gründe für Nervosität am Istanbuler Aktienmarkt. Denkbar, dass viele Anleger, die seit dem Krisenjahr 2001 Gewinne von immerhin rund 400 Prozent erzielen konnten, ihre Schäfchen nun erst einmal ins Trockene bringen.

    http://www.handelsblatt.com/news/Vorsorge-Anlage/Anlagestrategie/_pv/_p/200729/_t/ft/_b/1140633/default.aspx/tuerkei-anleger-sind-nervoes.html
     
  2. Communicater
    Offline

    Communicater New Member

    Registriert seit:
    5 August 2005
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    AW: Türkeianleger nervös

    Gute Info für Leute, die jetzt erst in den türkischen MArkt einsteigen wollen.
    Doch diejenigen die schon lange dabei sind, lachen nur über die letzten Kursrückgänge. :p

    Die Aussichten der Türkei sind auch ohne EU-Beitritt ziemlich interessant, meiner Meinung nach...

    gez.: ein kleiner Investor
     
  3. AvniSinanoglu
    Online

    AvniSinanoglu Guest

    AW: Türkeianleger nervös

    Zum Thema Türkei Anleger, vertrete ich persönlich die Meinung, dass die Türkei genauso sicher ist wie andere westliche Länder.
    Die Türkei sollte sich mehr zutrauen.
    Das Bankenwesen wie in Schweiz könnte die Türkei bestens aufstellen, wo liegt das Problem?
     
  4. Izzet
    Online

    Izzet Guest

    AW: Türkeianleger nervös

    Bei Geldanlage geht es meines Erachtens nicht darum, dass sich die Anlage sich selbst mehr zutrauen muss, sondern die Anleger der Anlage vertrauen. Das ist auch das Problem.

    Viele Grüße,

    Izzet.
     
  5. AvniSinanoglu
    Online

    AvniSinanoglu Guest

    AW: Türkeianleger nervös

    Welche Anlage, reicht doch wenn Sie der Staatsanleihe eine bessere Moodys rating geben, zur Zeit Ba3, dass ist meines erachtens lächerlich.
    Die türkischen Staatsanleihen haben bestimmt A verdient! Bisher wurde immer gezahlt.

    Ratings

    Die verwendeten Ratings sind:
    Investmentwürdig
    • Aaa - Zuverlässige und stabile Firmen höchster Qualität
    • Aa - Gute Firmen, etwas höheres Risiko (vor allem im Langfristbereich) als Aaa
    • A - Wirtschaftliche Gesamtlage ist zu beachten
    • Baa - Firmen mittlerer Güte, die momentan zufriedenstellend agieren
    Nicht als Investment geeignet
    • Ba - Sehr abhängig von wirtschaftlicher Gesamtlage
    • B - Finanzielle Situation ist notorisch wechselhaft
    • Caa - Spekulative Bonds, niedrige Firmenprofite
    • Ca - in der Regel liegen hier bereits Zahlungsstörungen vor
    • C - Sehr schlechte wirtschaftliche Lage, fast Bankrott
    • NR - keine Bewertung
     
  6. AvniSinanoglu
    Online

    AvniSinanoglu Guest

    AW: Türkeianleger nervös

    Bezgl. der türkischen Aktien, könntest du recht haben.
    Wo sollen die Ausländer investieren, wo doch viele in der Türkei das schnelle Geld suchen...
     
  7. mar
    Online

    mar Guest

  8. --Han
    Online

    --Han Guest

    AW: Türkeianleger nervös

    we will see :D
    hört sich ja viel versprechend an, dass ohne ende potential drin steckt hört man ja des öfteren. würde mich aber echt freuen wenn der bip erhöht werden kann. Die arbeit der AKP hat schon immer früchte mit sich getragen.
     
  9. mupli
    Offline

    mupli New Member

    Registriert seit:
    5 November 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    AW: Türkeianleger nervös

    Mar

    Danke für die guten Informationen. Ich bin mir am überlegen, ob ich eine grössere Summe YTL einfach auf dem Festgeldkonto zu 17,5 % anlegen soll für
    6 bis 12 Monate.
    Was hält ihr davon ?

    Gruss mupli
     
  10. Myself
    Offline

    Myself New Member

    Registriert seit:
    30 Januar 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    AW: Türkeianleger nervös

    Frage: Soweit ich weiss, hatte ich hier einen Beitrag verfasst, aber der ist jetzt weg:(. Wo ist er denn?
     
Die Seite wird geladen...