Von der Einsamkeit und dem Schmerz

Dieses Thema im Forum "Gedichte und Geschichten - siir ve hikaye" wurde erstellt von Kedi08, 7 August 2009.

  1. Kedi08
    Offline

    Kedi08 Active Member

    Registriert seit:
    12 Juni 2008
    Beiträge:
    3.099
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Verwaltungsfachangestellte
    Einmal traf die Einsamkeit den Seelenschmerz und sagte zu ihm:
    „Warum bist du nur so grausam zu den Menschen? Du fügst ihnen Qualen zu und lässt sie leiden. Ich hingegen gebe ihnen die absolute Ruhe.“

    Der Seelenschmerz war erschüttert, dass man ihm zutraute die Menschen quälen zu wollen und widersprach:
    „Ich will die Menschen nicht quälen. Aber ich sorge dafür, dass sie noch etwas spüren. Solange man noch etwas spürt, weiß man, dass man lebt. Schmerzen sind ein Gefühl, das die Menschen warnen soll, sich nicht selbst zu verwunden. Denn die Schmerzen fügen sie sich immer selber zu, in dem sie die Verwundung zulassen. Aber du, Einsamkeit, sorgst dafür, dass sie nicht einmal mehr etwas spüren.“

    Die Einsamkeit lachte:
    „Aber das ist doch Unfug. Wenn die Menschen einsam sind, kann sie nichts verwunden. Ich schütze sie nur davor, gar nicht erst Seelenschmerzen erleiden zu müssen. Wofür sollen diese auch gut sein?

    „Weil sie ein Spiegelbild für unser Handeln sind.“, erklärte der Seelenschmerz. „Man kann sich noch so sehr vor anderen verschließen. Die meisten Schmerzen fügen sich die Menschen selbst zu. Selbst, wenn sie jemand anderen verletzen. Und jemand anderen kann man sogar sehr verletzen, in dem man sich in die Einsamkeit zurückzieht. Man fühlt sich vielleicht eine Zeit lang wohl dabei, aber man lässt auf diesem Weg immer einen anderen zurück. Jemanden, der einen vermisst. Die Erinnerung an gemeinsame, schöne Stunden. Die Wärme und Zuneigung. All das entziehen wir dem anderen. Und somit auch uns selbst. Denn wer nicht mehr gibt, wird auch irgendwann nichts mehr zurück bekommen. Sag, Einsamkeit, weißt du überhaupt, ob dich jemand vermisst?

    Die Einsamkeit schüttelte den Kopf:
    „Nein, woher soll ich das wissen? Ich lebe ja einsam. Es gibt niemanden, dem ich etwas geben muss. Und ich bin auch niemandem zu etwas verpflichtet. Das ist doch auch gut, ich kann tun und lassen, was ich will.“

    Jetzt sah der Seelenschmerz der Einsamkeit fest in die Augen:
    „Siehst du. Und darum komme ich gelegentlich vorbei. Um dir und all den anderen Einsamen zu zeigen, was ihnen entgeht. Wer einsam ist, weil er nichts spüren möchte, verschließt sich nicht nur vor dem Schmerz, sondern auch vor all‘ den anderen Gefühlen.
     
  2. Annie
    Offline

    Annie Active Member

    Registriert seit:
    4 November 2006
    Beiträge:
    1.173
    Zustimmungen:
    0
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    Liebe Kedi!

    V ielen vielen Dank für den schönen Text.- passt so toll zu einem Menschen, der mir sehr wichtig ist, mich aber nie an sich herangelassen hat. Werde ich ihm gleich mal schicken :wink:.

    LG Annie
     
  3. Kedi08
    Offline

    Kedi08 Active Member

    Registriert seit:
    12 Juni 2008
    Beiträge:
    3.099
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Verwaltungsfachangestellte
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    Danke schön, freut mich, dass er dir gefällt.

    Ich habe den Text heute eher zufällig auf meinem Rechner wiedergefunden, schrieb ihn aber schon in einer frostigen Januarnacht.

    Dann hoffe ich mal, dass derjenige den tieferen Sinn dahinter versteht...zu deinen Gunsten.:wink:
     
  4. Gast
    Offline

    Gast Guest

    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    mehrmals habe ich dieses gedicht/geschichte gelesen. hat mich echt berührt.
    mein fazit, gefühle zeigen dir den weg! lebt man ohne, hat man wohl nie gelebt!!!
     
  5. Annie
    Offline

    Annie Active Member

    Registriert seit:
    4 November 2006
    Beiträge:
    1.173
    Zustimmungen:
    0
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    War mir gar nicht klar, dass Du den Text selbst geschrieben hast. Dann bin ich umso mehr beeindruckt. Finde es einfach sehr traurig, wenn Menschen sich selbst quälen und sich nicht auf Andere einlassen können. Aber manchmal sind die Ängste einfach zu groß...
     
  6. Kedi08
    Offline

    Kedi08 Active Member

    Registriert seit:
    12 Juni 2008
    Beiträge:
    3.099
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Verwaltungsfachangestellte
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    Ja, so sehe ich das auch. Lieber ab und zu Schmerzen spüren, als diese totale Leere im Leben. Sie lassen ja auch wieder nach...hoffentlich :-?

    Sich nicht auf andere einzulassen, hat leider nicht immer nur was mit Ängsten zu tun. In unserer Gesellschaft ist es auch immer öfter der pure Egoismus, was ich fast noch schlimmer finde. Damit trifft man sein Gegenüber richtig hart.
     
  7. -Turan-
    Offline

    -Turan- Member

    Registriert seit:
    10 September 2008
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    9
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    Vielen Dank für so einen Text.
    Hab es mir mehrmals gelesen, bin einfach nur beeindruckt.
     
  8. Kedi08
    Offline

    Kedi08 Active Member

    Registriert seit:
    12 Juni 2008
    Beiträge:
    3.099
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Verwaltungsfachangestellte
    AW: Von der Einsamkeit und dem Schmerz

    :redface: Danke schön, freu ich mich ehrlich drüber.

    Wenn ihr mögt, grab ich den anderen dazu noch mal aus: Von der Sünde und der Sitte, den finde ich persönlich noch gelungener.
     
Die Seite wird geladen...