Auto in die Türkei exportierten

doskey

New Member
22 Juli 2015
16
14
3
35
Hallo,

ist ein bischen her, dass ich hier geschrieben habe, aber ich und meine vorherige Verlobte sind jetzt glücklich verheiratet :). Sind jetzt aber beruflich bedingt erstmal wieder in einer Fernbeziehung.

Meine Frau macht jetzt ihren Führerschein (in der Türkei) und liebäugelt mit einem Auto, u.a., um entspannter zu ihrer Arbeitsstelle zu kommen. Ich habe noch einen Fiesta rumstehen. Mit TÜV hat der angeblich 700€ Wert bei Autoscout 24. Auf türkischen Gebrauchtportalen kostet der Wagen dagegen knapp 15.000 Lira, also ja etwa 2300€. Selbst mit Steuern und Sprit - so die Idee - würde das wohl kein Verlustgeschäft werden.

Da wir beide nicht viel Geld haben, wäre das aus meiner Sicht keine schlechte Idee. Dazu müsst ihr auch noch wissen, dass der Wagen einen sentimentalen Wert hat. Mit dem sind wir noch - vor ihren Eltern versteckt - mehrmals in den Urlaub gefahren u.v.m... Wenn meine Frau den Wagen nun fahren könnte, wäre er in guten Händen.

Habt ihr Erfahrung mit dem Export in die Türkei? Ich meine jetzt nicht den zollfreien "Familienimport" mit Arbeitsnachweis u.a., der würde ja auf meine Frau nicht zutreffen, weil das Auto zu alt ist und sie ja bereits türkische Staatsbürgerin ist, ne? Ich selbst arbeite nicht in der Türkei. Ich würde den Wagen daher "verkaufen" bzw. verschenken an meine Frau. Beim Zoll dürften dann Kosten von 45% entstehen (Personenkraftwagen mit einem Hubraum bis 1.600 ccm), wenn ich das richtig sehe.

Also wären die Kosten doch 315€ Zoll (45% von 700€) + Sprit oder nicht?

Ist an meinem Gedankengang etwas falsch? Hat das jemand schonmal gemacht? Oder weiß, wers weiß o_O? Meine Frau wollte ich erstmal nicht fragen, die weiß aus guten Gründen nichts ;).
 

doskey

New Member
22 Juli 2015
16
14
3
35
Ah danke schonmal für eure Ideen. Also das Auto ist 22 Jahre alt, hat also schon ein bischen mehr auf dem Buckel. Was solln

Evtl. mal die Deutsch-Türkische Handelskammer kontaktieren. Da gibt’s ne Abteilung für Import/Export.
Ja das klingt nach einer guten Idee. Also die Zölle zumindestens hab ich aus diesem IHK-Dokument (S. 14). Ist aber gewerblich.
https://www.ulm.ihk24.de/blob/ulihk...att_ueber_gewerbliche_Wareneinfuhren-data.pdf

Also wie bei der Hochzeit :D. Da wollte ein Beamter etwas anderes als der andere usw... am Ende ging es dann auch ohne Stempel, weil meine Frau am Verzweifeln war.


Hmm, interessanter Beitrag.
Von da:
Auto mit ausländischem Kennzeichen in der Türkei verkaufen ist nahezu unmöglich, wenn dann muss das Auto kleiner als drei Jahre alt sein und man muss menge Zollgebühren zahlen, was dann den Verkauf nahezu unwirtschaftlich machen würde.

Ja, also wenns nur die 45% sind, wäre es kein Problem. Klar, wenn das Auto 15.000 Kostet und man fast die Hälfte oder sogar 90% Zoll (> 1600 ccm) zahlen muss, wäre das nicht rentabel, aber ich spekuliere auf den geringen Wert. Dann frage ich mal bei Zoll und Co nach.

edit: Ok habs falsch gelesen. Hmm vielleicht doch in der türkischen Seite nachfragen, was das ganze "nahezu unmöglich" macht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
27.741
14.678
113
Wuppertal
Also ehrlich gesagt, ne olle Fiesta-Gurke, 22 Jahre alt, 700€ wert, da kannst Du froh sein, wenn das Ding da unten noch heil ankommt, viel wird deine Frau in der Türkei nicht mehr von haben.
 
  • Like
Reactions: Sabine