Legende von christlich-abendländischer Kultur

Guidestone

Gesperrt
30 April 2014
170
15
18
40
Das stimmt, in der Pauschalität, einfach mal gar nicht! Betrachtet man die Gegenwart, könnte man zu einem solchen Schluß kommen, aber im Mittelalter war es genau anders herum!

Die Araber sind eine semitische Rasse und waren Händler und Karavanenführer. Sie handelten mit vielen Völkern aus Afrika, Asien und Europa. Ihre Kunst und Kultur haben sie von anderen Völkern nicht vom Islam.

Der Islam verbietet Kunst, Kultur und Wissenschaft.
 

Skeptiker

Well-Known Member
26 Januar 2008
13.531
7.679
113
Die Araber sind eine semitische Rasse und waren Händler und Karavanenführer. Sie handelten mit vielen Völkern aus Afrika, Asien und Europa. Ihre Kunst und Kultur haben sie von anderen Völkern nicht vom Islam.

Jegliches Volk hat das Wissen von irgendeinem anderen Volk und aber auch eigenes Wissen weiterentwickelt. Ist der ganz normale Lauf der Dinge. In der islamische Welt sind die Werke und die Errungenschaften der Antike erhalten geblieben, etwas, was dem Abendland verloren ging und erst durch die Renaissance und Aufklärung wiederentdeckt wurde.


Der Islam verbietet Kunst, Kultur und Wissenschaft.


Dann wurde der Islam im Mittelalter scheinbar falsch ausgelegt, wurde doch gerade in dieser Zeit die Wissenschaft, Kunst und Kultur immens gefördert. Gab es doch in der islamischen Welt die ersten Universitäten und eine schier unendliche Zahl an Büchern..........irgendwie schon komisch, oder?
 
  • Like
Reactions: alterali

Guidestone

Gesperrt
30 April 2014
170
15
18
40
Jegliches Volk hat das Wissen von irgendeinem anderen Volk und aber auch eigenes Wissen weiterentwickelt. Ist der ganz normale Lauf der Dinge. In der islamische Welt sind die Werke und die Errungenschaften der Antike erhalten geblieben, etwas, was dem Abendland verloren ging und erst durch die Renaissance und Aufklärung wiederentdeckt wurde.





Dann wurde der Islam im Mittelalter scheinbar falsch ausgelegt, wurde doch gerade in dieser Zeit die Wissenschaft, Kunst und Kultur immens gefördert. Gab es doch in der islamischen Welt die ersten Universitäten und eine schier unendliche Zahl an Büchern..........irgendwie schon komisch, oder?

Hast du irgendwelche Quellen. Wenn soviele Universitäten und Bücher geschaffen wurden, wo sind sie geblieben?
 

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
14.272
2.056
113
Bonn
Hast du irgendwelche Quellen. Wenn soviele Universitäten und Bücher geschaffen wurden, wo sind sie geblieben?
Zählt das und wenn nicht warum, bitte?
http://de.wikipedia.org/wiki/Blütezeit_des_Islam
Wobei ich mich hier gar nicht einmischen durfte, denn damit würde ich den Islam loben und ich lobe keine allgemein bekannte Religion.
Nimmt es als eine Verkettung von dir und Skeptiker, auf dass ihr uns erleuchtet:).
 

Guidestone

Gesperrt
30 April 2014
170
15
18
40
Fällt dir etwas auf. Alle haben sie nur Schriften von Aristoteles, Hippokrates und Galenos übersetzt. Ausserdem waren bis zum 12ten Jahrhundert noch eine Mehrheit von Arabern Christen. Erst als sich der Islam komplett durch die Arabische Welt gewalzt hat, erstickte jedwedes Wissen.

  • Hunayn ibn Ishaq, latinisiert Johannitius (809–874), christlich-arabischer Mediziner, Geschichtsschreiber, mit Übersetzungen des Aristoteles, Hippokrates und Galenos sowie durch bedeutende Bücher über die Einführung in die Medizin und Augenheilkunde bekannt geworden.
  • Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi, latinisiert Rhazes (865–925), persischer Universalgelehrter, unterschied als erster zwischen Pocken und Masern, kannte Gipsverbände zur Heilung von Knochenbrüchen. Sein medizinisches Werk blieb bis zum 17. Jahrhundert unangefochten.
  • Ibn Sina, latinisiert Avicenna (980–1037), der bekannteste Mediziner des Islam und Perser. Er übersetzte die Schriften des Aristoteles, Hippokrates und Galen. Außerdem verfasste er den Kanon der Medizin, welcher bis zum 17. Jahrhundert das wichtigste Buch über die Heilkunde darstellte.
 

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
14.272
2.056
113
Bonn
Fällt dir etwas auf. Alle haben sie nur Schriften von Aristoteles, Hippokrates und Galenos übersetzt. Ausserdem waren bis zum 12ten Jahrhundert noch eine Mehrheit von Arabern Christen. Erst als sich der Islam komplett durch die Arabische Welt gewalzt hat, erstickte jedwedes Wissen.
Na ja, mir fiel dabei auch auf, dass sie nebst der Übersetzungen auch z.Bsp:

Kanon der Medizin, welcher bis zum 17. Jahrhundert das wichtigste Buch über die Heilkunde darstellte.

Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi, latinisiert Rhazes (865–925), persischer Universalgelehrter, unterschied als erster zwischen Pocken und Masern, kannte Gipsverbände zur Heilung von Knochenbrüchen. Sein medizinisches Werk blieb bis zum 17. Jahrhundert unangefochten.

bedeutende Bücher über die Einführung in die Medizin und Augenheilkunde bekannt geworden.

Lesen wir beide unterschiedliche Seiten:p?
 

Feryha

Well-Known Member
12 Juni 2010
4.839
3.908
113
Buchverluste der Spätantike
http://de.wikipedia.org/wiki/Bücherverluste_in_der_Spätantike
"Obwohl sich Beispiele von konfliktlosem Zusammenleben von Nichtchristen und Christen im Reich finden lassen, ist gerade in neuester Zeit die Gewalt der Religionskämpfe wieder betont worden.[38] Religiöse Konflikte waren oft sozial motiviert und wurden von christlichen institutionellen oder spirituellen Autoritäten geschürt. Das frühe Christentum wirkte besonders auf die literarisch weniger gut ausgebildeten Unterschichten anziehend"
Das denke ich kann man auf jede Religion übertragen,scheint sie doch in erster Linie Mittel zum Zweck.
 

Guidestone

Gesperrt
30 April 2014
170
15
18
40
Ach, jetzt hat der Islam die Bibliothek von Alexandria aufgebaut?

Na sieh mal an. Der Islam konnte durch die Zeit in die Vergangenheit reisen und dieses Wunder vollbringen.