Was lest ihr ??

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.991
18.106
113
"Kaltfront", Tipp von @EnRetard, habe ich inzwischen gelesen (es gefiel mir nicht ganz so wie sein erstes Buch "Morgengrauen").
Ansonsten knuspere ich noch immer an Elif Shafak, "Der Architekt des Sultans" - ein meisterlich erzählter historischer Roman, der wie ein guter Kinofilm ganz große Bilder im Kopf entstehen lässt. Ungemein lesenswert, warum habe ich das Buch erst so spät entdeckt? Erschienen ist es bereits 2015.
Neu, interessant, hochaktuell und sehr kenntnisreich recherchiert: Günter Seufert & Christopher Kubaseck, "Abschied von Atatürk: Die Krisen und Konflikte der neuen Türkei", erschienen im August 2023 bei C.H. Beck.
Und als echtes Kontrastprogramm empfehle ich Herbert Clyde Lewis, "Gentleman über Bord": Ein wunderbar lakonisch erzählter, verhältnismäßig knapper Roman über einen New Yorker Börsenmakler, der einer Sinnkrise Ende der 1930er mit einer Schiffsreise zu entfliehen versucht und durch ein dummes Missgeschick plötzlich ins Meer fällt. Ein beeindruckend gut geschriebenes Buch, dessen deutsche Übersetzung im März 2023 im Mare-Verlag erschienen ist und erste, letzte und ganz banale, beiläufige Fragen des Lebens schwebend leicht verhandelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.991
18.106
113
Auch gestern abend durch. :) Doch. Scheint was zu werden mit den beiden Neuen, kommt an den Seher ran und Streit um Asterix.
Ich fand's köstlich, total witzig. : )) Mein Sohn erzählte amüsiert, beim Einkaufen hätte er noch nie so viele erwachsene Männer gesehen, die in einem Asterix herumgeblättert und die Nasen ins neue Heft gesteckt hätten ^^
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.991
18.106
113
Ich lese gerade von Michel Friedman "Judenhass - 7. Oktober 2023", Berlin Verlag, Februar 2024, 112 Seiten, 12 €
Bämm! Jeder Satz sitzt. Es sollte auch in andere Sprachen übersetzt und Schullektüre werden ...





produkt-10010559-web.jpg
 

Almancali

Well-Known Member
1 April 2014
10.303
9.310
113
Ich lese gerade von Michel Friedman "Judenhass - 7. Oktober 2023", Berlin Verlag, Februar 2024, 112 Seiten, 12 €
Bämm! Jeder Satz sitzt. Es sollte auch in andere Sprachen übersetzt und Schullektüre werden ...
Ich muss zugeben, dass ich das Buch nicht lesen werde. Allerdings habe ich mir die Mühe gemacht eine Rezension bzw. Vorstellung seines Buches zu überfliegen.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dort, wo die Würde des Menschen aber angetastet wird, wird auch unsere Demokratie angetastet."

Schreibt er. Recht hat er. Nur schade, dass es auch in der BRD zweierlei Maß ist.

Ich kann mich an zahlreiche Jahre erinnern, wo ich brüskiert, diffamiert, erniedrigt und auf meine fremde Herkunft reduziert wurde. Das in allen Facetten meines bisherigen Lebens.

Da hat es niemanden hier in der BRD interessiert. Auch die öffentlichen Meinungen von Individuen, wo man eine Fremdenfeindlichkeit hineininterpretieren kann, interessiert niemanden. Wir müssen sogar für politisch motiviertes Wahlkampf Gehabe herhalten. Man dreht sich das zurecht, wie man es gerade zum eigenen Vorteil nutzen kann.

Ich hatte mal viel von ihm gehalten. Redegewand und auf den Punkt gebracht. Irgendwann verschwand er dann von der Medienwelt.

Schreibe doch bitte, ob irgendwo in seinem Buch geschrieben steht, dass er sich das für alle Menschen gleichermaßen in der BRD wünschen würde. Also nicht nur nicht Judenhass sondern jedwede Hass gegen Menschen jeder Herkunft.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.991
18.106
113
Schreibe doch bitte, ob irgendwo in seinem Buch geschrieben steht, dass er sich das für alle Menschen gleichermaßen in der BRD wünschen würde. Also nicht nur nicht Judenhass sondern jedwede Hass gegen Menschen jeder Herkunft.
Ja, natürlich. Ganz klar. Das finde ich an seiner Haltung so herzwärmend und human, es wirkt authentisch:
Sein unbedingtes Bekenntnis zur Würde des Menschen, egal welcher Herkunft, egal welcher Religion, Hautfarbe oder sexuellen Orientierung!
Was er entschieden ablehnt, sind -isten und -ismen, Extremisten und Extremismus aller Art. Das stellt er auch klar.

Ich habe vor einiger Zeit ein Interview mit ihm gehört, das ich leider nicht wiederfinde, wo er seine Einstellung ganz prononciert auf den Punkt brachte und stellte verblüfft fest: Dass Friedman, den ich früher für einigermaßen oberflächlich hielt, ungemein begabt, aber so streitverliebt und eitel, dass es nervte, mit den Jahren an Tiefe gewonnen hat. Ein Mensch, der offenbar gut altert, "gut" im Sinne eines verfeinerten, sehr ausdifferenzierten Bewusstseins. Was mir ungemein sympathisch ist, zumal es ja auch ganz andere Menschen seines Alters gibt, die innerlich starr werden und verbissen, die verbittern und ihre Gaben vergeuden, statt sie zu entfalten. Aufgrund dieses Interviews habe ich das Buch jedenfalls kurzentschlossen vorbestellt, sofort am Erscheinungstag bekommen und mit angehaltenem Atem inhaliert. Ein schmales Bändchen. Überwiegend kurze Sätze. Und jeder davon sitzt, trifft.
Eloquent war er schon immer, wie du auch schreibst, aber dann kam u.a. der Drogen-Skandal, der ihn seine Karriere kostete. Er zog sich von allen Ämtern zurück und - das habe ich erst jetzt nachvollzogen und fand es bemerkenswert - studierte später Philosophie und promovierte. Offensichtlich habe ich ihn unterschätzt. Davor fand ich ihn, so weit ich ihn bewusst wahrnahm, so streitbar wie unterhaltsam, oft aber sehr grell, mir zu grell.
Punktgenau formuliert er noch immer. Hör dir mal dieses Interview mit ihm an, die für dich wesentlichen Sätze fallen ab Minute 2'00''.
Wie gesagt, das andere Gespräch mit ihm finde ich leider nicht wieder. Da er aber gerade auf Lesereise ist, wird es vermutlich noch mehr geben ... und wenn ich die Sätze im Buch wiederfinde, auf die du Wert legst: liefere ich sie nach. Gern!


.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Alubehütet