Backup-Software

Ottoman

Well-Known Member
24 Dezember 2009
9.242
5.757
113
zu Hause
Welche Software habt ihr im Einsatz (wenn überhaupt)?

Ich hatte bisher Acronis. Leider schlechte Erfahrungen gemacht. Die Backups ließen sich nicht mehr wiederherrstellen. Keine Ahnung, ob das nur Pech war. Im Netzt gibt es aber viele, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Wenn man sich die Tests anschaut, dann scheint Acronis aber die Software schlechthin zu sein.
 

Almancali

Well-Known Member
1 April 2014
10.305
9.315
113
Für Dateien und Verzeichnisse:

find . -print0 | sort -z | tar cfjv archiv-07122017.tar.bz2 --no-recursion --null -T -
md5sum archiv-07122017.tar.bz2 > archiv-07122017.md5

... und zum entpacken ...

tar xfjv archiv-07122017.tar.bz2

Für Partitionen:

Im Vorfeld das System entmüllen und den freien Bereich mit Nullen füllen. Danach:

dd if=/dev/partition | tar cfjv archiv-07122017.img.bz2 -
md5sum archiv-07122017.img.bz2 > archiv-07122017.md5

... und zum entpacken ...

tar xfjv archiv-07122017.img.bz2 | dd of=/dev/partition

Wozu man Acronis und Co. braucht, erschließt sich mir nicht :)
 

Ottoman

Well-Known Member
24 Dezember 2009
9.242
5.757
113
zu Hause
Lieber eine GUI als Kommandozeilen basierend.
Das ist mir wesentlich lieber.

Aber mal abgesehen davon. Bei Acronis kann man ein bootfähige CD, USB,... erstellen und bei abgestürzten Geräten
starten, um das System wiederherstellen zu können. Also wenn gar nichts mehr gehen sollte.
Wie wäre es in diesem Fall?
 

Almancali

Well-Known Member
1 April 2014
10.305
9.315
113
Es gibt ja Linux Rescue CD's in Massen... Jedes Linux Live CD kann dazu verwendet werden...

Selbst Eskalationsstrategien wie in Grub mittels "emergency" nur den Kernel mit minimal Konfiguration zu lasen bzw. von einem anderen Linux aus zu starten...

Du kannst dise Kommandos ja auch in eine Bash Datei schreiben und es als Skript aufrufen..z.b.

pack.sh <dateiname>

was dir dann das aktuelle Verzichnis mit Subverzeichnis packt...

Sieht dann in etwa so aus:

Code:
#/bin/bash --login
name="${1}"
dd if=/dev/partition | tar cfjv ${name}.img.bz2 -
md5sum ${name}.img.bz2 > ${name}.md5

Für mich selbst habe ich das sogar alles vollständig automatisiert... Solche Skripte schreibt man sich 1x und dann nie wieder... Es sei denn, man updated sie und passt sie sich an...

Kein Acronis kein nix... Im Übrigen ist Acronis auch Linux basierend... Linux Kernel, mit BusyBox und ihrer Software on-top...

Erweitert:

Code:
#/bin/bash --login
part="$[1}"
name="${2}"
dd if=/dev/${part} | tar cfjv ${name}.img.bz2 -
md5sum ${name}.img.bz2 > ${name}.md5

Danach ruft man das Skript mittels

pack.sh sda backup-07122017

auf... Packt dann die gesamte HD, die unter /dev/sda erkannt wurde in die Datei Namens backup-07122017
 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.325
113
Liebe.
Bin ich jetzt völlig hinterher, wenn ich einfach in langen Abständen meine komplette Festplatte auf die externe kopiere und in kurzen die aktiven Ordner (Fotos, Dateien,..)? Oo
 
  • Like
Reactions: beren

turkish talk

Well-Known Member
19 Januar 2005
9.898
3.486
113
München
Welche Software habt ihr im Einsatz (wenn überhaupt)?
Ich hatte bisher Acronis. Leider schlechte Erfahrungen gemacht.

Auch wenn es Acronis für macOS gibt, gehe ich davon aus, dass Du Windows nutzt, denn sonst würdest Du Time Machine für Backups verwenden (oder CCC), richtig? Du kannst Dir mal AOMEI Backupper anschauen, soll gar nicht schlecht sein. Unter Windows 10 soll das integrierte Backup-Tool wohl auch stark verbessert worden sein.
 
  • Like
Reactions: eruvaer and Ottoman

Ottoman

Well-Known Member
24 Dezember 2009
9.242
5.757
113
zu Hause
Bin ich jetzt völlig hinterher, wenn ich einfach in langen Abständen meine komplette Festplatte auf die externe kopiere und in kurzen die aktiven Ordner (Fotos, Dateien,..)? Oo

Vielleicht wäre das auch etwas für Dich. Überlege gerade, ob ich mir das zulegen soll. Da ich eh einen Adapter für die Festplatte benötige (USB - SATA), wäre schon enthalten:

usb-30-sata-2-port-festplatten-dockingstation-renkforce-rf-docking-07-mit-clone-funktion.jpg


Renkforce USB 3.0 SATA 2 Port Festplatten-Dockingstation rf-docking-07 mit Clone-Funktion
 
Zuletzt bearbeitet:

Ottoman

Well-Known Member
24 Dezember 2009
9.242
5.757
113
zu Hause
Auch wenn es Acronis für macOS gibt, gehe ich davon aus, dass Du Windows nutzt, denn sonst würdest Du Time Machine für Backups verwenden (oder CCC), richtig? Du kannst Dir mal AOMEI Backupper anschauen, soll gar nicht schlecht sein. Unter Windows 10 soll das integrierte Backup-Tool wohl auch stark verbessert worden sein.

Vielleicht habe ich diese Woche noch Win 10 und kann es mir erst einmal ansehen.
Im Hinterkopf hab ich ja noch Deine wirklichen tollen Links im Thread:
https://www.turkish-talk.com/threads/zentraler-netzwerkspeicher.61433/