Deniz Yücel

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
7.110
10.535
113
Ja ich weiß es doch auch nicht o_O es gibt noch Richter in Ankara? o_O

Offenbar ja. 2016 haben sie ja auch Can Dündar und Erdem Gül aus der U-Haft entlassen. Worauf Erdoğan schäumte und die Einrichtung des Verfassungsgerichts in Frage stellte. o_O

Keine Ahnung, ob es danach zu "Umbesetzungen" kam, einige Monate später gab es ja auch den Putschversuch. Aber der jetzige Richterspruch ist eine schallende Ohrfeige für die Anklage und insbesondere für Erdoğan.
--
Btw, ob ich es so toll finde, dass Deniz Yücel künftig aus Dresden berichtet, weiß ich nicht. Kommt mir vergeudet vor. Andererseits: da stehen Landtagswahlen an, das übliche Tamtam wegen AfD & Co.
Und ich glaube, auf seine Berichte darf man sich freuen. ^^
 
  • Like
Reactions: sommersonne

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
7.809
8.143
113
Keine Ahnung, ob es danach zu "Umbesetzungen" kam, einige Monate später gab es ja auch den Putschversuch. Aber der jetzige Richterspruch ist eine schallende Ohrfeige für die Anklage und insbesondere für Erdoğan.
Wie las ich heute.....das türkische Gerichtswesen bleibt eine Black Box :D
Btw, ob ich es so toll finde, dass Deniz Yücel künftig aus Dresden berichtet, weiß ich nicht. Kommt mir vergeudet vor. Andererseits: da stehen Landtagswahlen an, das übliche Tamtam wegen AfD & Co.
Und ich glaube, auf seine Berichte darf man sich freuen. ^^
Ich glaube das wird gut......er freut sich bestimmt....und gut das er wieder schreibt. :)

Ob die Welt ihm auch Sicherheitskräfte stellt? Gibt es ja seit einigen Monaten schon...:cool:
 

Zerd

Well-Known Member
12 Oktober 2005
1.515
1.053
113
Aber der jetzige Richterspruch ist eine schallende Ohrfeige für die Anklage und insbesondere für Erdoğan.

Wäre schön, wenn ihr euch daran wieder erinnern könntet, wenn es demnächst in den Medien oder auch hier im Forum wieder heisst, dass Erdogan und seine AKP tun und lassen könnten, was sie wollten, und überhaupt alles unterdrücken und kontrollieren würden.

Ganz gleich, wie man zu Erdogan und seiner AKP stehen mag, die Berichterstattung über die Türkei hier in Deutschland (und in ihrem Gefolge auch die Diskussionen auf solchen Foren) in den vergangenen 5-6 Jahren ist einfach nur unbeschreiblich niveaulos, einseitig, suggestiv und in Teilen schon absurd.

Seit Jahren liest man etwa, dass alle Medien in der Türkei gleichgeschaltet seien und regierungskritische Organisationen dicht gemacht werden, nur um im nächsten Artikel wieder aus eben jenen Medien und Organisationen regierungskritische Statements zu zitieren (!?). Ständig ist zu lesen, dass Verwaltung und Gerichte von Erdogan kontrolliert wären, obwohl es immer wieder Urteile gegen die Interessen der Regierung gibt, die leider nur bis auf die prominentesten Fälle (die dann natürlich auch nur auf wahlweise öffentlichen oder ausländischen Druck erfolgen) immer nur unter den Tisch fallen. Über einzelne Anklagepunkte im Detail wird gar nicht erst berichtet, wie etwa kürzlich wieder bei der Annullierung der Istanbuler Wahl: ich habe etwa 10 Artikel über dieses Thema gelesen, in denen es immer wieder hieß, dass die Wahl nur annulliert worden wäre, weil das Ergebnis Erdogan und der AKP nicht gefallen hätte, und über die Begründung bestenfalls in einem Nebensatz etwas über behauptete Unregelmässigkeiten berichtet wurde, ohne näher darauf einzugehen. Ich weiß bis heute nicht, mit welchen Unregelmässigkeiten die Annullierung begründet wurde, könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass auch hierzulande eine Wahl annulliert werden würde, wenn sich bspw. in einigen Wahlbezirken nachweislich eine Wahlbeteiligung von über 100% ergeben sollte. Aber wie dem auch sei, ein normaler unvoreingenommener Mensch sollte sich doch wohl fragen, wie und warum etwas von Gerichten beschlossen wurde, statt einfach nur irgendeine Pseudobegründung nachzuplappern, die auf die Unterteilung der Welt in Schwarz und Weiss gründet.

Vor kurzem war hier auch die Reisewarnung des auswärtigen Amts verlinkt, die ich mir durchgelesen habe und die ich vor dem Hintergrund, dass ich so einige Leute kenne, die im Land leben und eher zum regierungskritischen Lager zu rechnen sind, für etwas überzogen und paranoisch halte. Aber dennoch, gehen wir mal davon aus, dass sich die Situation so darstellt, dann wäre sie durchaus vergleichbar mit der Situation im Land, wie sie in den 80er und 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, also vor Erdogan und AKP, geherrscht hat. Mit den feinen Unterschieden, dass damals die Linken und Religiösen und Kurden unter diesem politischen Druck litten und heute eben vornehlich die Kemalisten, die damals herrschten; dass damals ein Drittel des Landes zwei Jahrzehnte lang unter einem brutalen Bürgerkrieg litt; dass damals das Militär als eine Art Schattenregierung fungierte und jederzeit mit erhobenem Zeigefinger mehr oder weniger offen einen Putsch androhte, falls die eigentliche Regierung von Atatürks Prinzipien abrücken sollte; dass damals die erwähnten politischen Gefangenen des Landes die Gefängnisse derart überfüllten, dass spätestens alle paar Jahre eine Generalamnestie für große Teile dieser Gefangenen beschlossen werden musste; dass damals das Land von eben diesen Kemalisten bis zum vollständigen Bankrott heruntergewirtschaftet wurde usw. usf.

Ich habe es hier schon mehrfach gesagt und kann es gerne noch einmal betonen: ich selbst würde Erdogan niemals wählen, zu rückwärtsgewandt, zu religiös, zu sehr Machtmensch, zu widersprüchlich usw. Aber: ich kann diejenigen gut verstehen, die vielleicht nicht glühende Anhänger von ihm sind, aber ihn dennoch wählen, allein um die Rückkehr der Kemalisten an die Macht zu verhindern. Und über solche Aspekte, etwa die unterschiedlichen Beweggründe der Erdogan-Wähler, wie es vor Erdogan im Land aussah, wie auch die Regierungszeit von Erdogan in zwei sehr unterschiedliche Abschnitten betrachtet werden muss und wie diese Veränderung zustande kam, darüber liest man so gar nichts in der deutschen Medienlandschaft. Es ist so einfach, die Welt nur in schwarz und weiss aufzuteilen, in die Guten und die Bösen, und immer nur mit dem Finger auf die Bösen zu zeigen.

Erdogan macht das genauso. Aber von den Mächtigen, hüben wie drüben, die vor allem ihre Macht und den Status Quo erhalten wollen, erwarte ich es gar nicht anders. Mir tut es nur in der Seele weh zu sehen, wie ganz normale Menschen, die sich abseits jeglicher offensichtlicher persönlicher Interessen entspannt und unvoreingenommen dem Thema nähern und darüber reden könnten, diese Spielereien einfach übernehmen und weiter transportieren, bis hin zu einem Forum, das eigentlich mal der deutsch-türkischen Freundschaft gewidmet war...
 
  • Like
Reactions: Alubehütet

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
12.961
11.981
113
Leipzig
Das Forum ist ganz bestimmt auch jetzt noch der deutsch-türkischen Freundschaft gewidmet, denn wenn wir kritisieren, dann kritisieren wir meist Erdogan und seine AKP und sind traurig das so viele türkische Leute hier und in der Türkei sich so viel gefallen lassen.
 
  • Like
Reactions: eruvaer

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
7.809
8.143
113
Man sollte nie vergessen, bei aller Rechtsprechung wie viele Journalisten inhaftiert sind, im Exil leben. Genau wie die die Erdogan nicht nach dem Mund reden, wie Schriftsteller, Politiker und viel andere.
 
  • Like
Reactions: eruvaer

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
7.110
10.535
113
  • Like
Reactions: sommersonne