Neues Organspende-Gesetz

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von CrazyWoman, 25 Mai 2012.

  1. santiago
    Offline

    santiago Well-Known Member

    Registriert seit:
    2 September 2008
    Beiträge:
    1.719
    Zustimmungen:
    530
    Da kann ich nur zustimmen. Deshalb ist auch der Hirntod in Fachkreisen umstritten, wie ich aus mehreren Dokumentationen erfuhr.
    Eine andere Sache ist, dass prominente und reiche Menschen doch schnell ein Ersatz-Organ erhalten. So auch der bekannte Formel 1 Rennfahrer, mit eigener Airline, welcher dann seine Nierenspenderin heiratete. Später wurde ihm eine Lunge transplantiert. Immerhin eine Lebensverlängerung. Die Lebensqualität scheint eine andere zu sein.
    Leider ist er dann doch zu früh verstorben. Ewig halten die Spenderorgane halt nicht.
     
  2. Msane
    Offline

    Msane Well-Known Member

    Registriert seit:
    25 März 2010
    Beiträge:
    5.593
    Zustimmungen:
    5.054
    Diese Ideen die da diskutiert werden...
    Die Bürger sollen angeschrieben werden und wer nicht schriftlich widerspricht ist automatisch Spender.
    Spich es sollen Spender generiert werden, indem man hofft das Menschen die Post vergessen um sich im Fall der Fälle an ihren Organen bedienen zu können.
    Was eine miese Tour, durch sowas bekommt man vielleicht mehr Organe, aber nicht mehr Spender, nur mehr unfreiwillige Spender.
    Denn wer spenden will der hat schon längst einen Spenderausweis.


    .
     
    sommersonne und EnRetard gefällt das.
  3. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.791
    Zustimmungen:
    17.316
    Geschlecht:
    weiblich
    Wer spendenwillig ist, dann bin ich einverstanden.
    Die meisten machen sich doch bitte ernsthaft Gedanken darüber. Viele sehen Schauermärchen dazu im Internet und sind informiert abgeschreckt.

    Den Ansatz finde ich auch eine Frechheit.
    Mein Mann hätte mit demselben Prinzip eine Vorstrafe wegen zu schnell Fahren haben können. Dabei war die Überschreitung ein Bagatelldelikt von 8km/h bei 120km/h.
    Ging quasi per zufälliger Auswahl über die Staatsanwaltschaft, die einfach ein Standardschreiben raushaute. Wäre man gerade in den Ferien gewesen oder hätte ohne Einsprache einfach die Strafe bezahlt, wäre das als Vorstrafe eingetragen worden :eek:

    So darf man ein solch sensibles Thema nicht angehen.
    Damit kann man bei Angehörigen auch ernsthaften Schaden anrichten. Meine Mutter zB wäre beim Gedanken an eines ihrer zerpflückten Kinder, nach schlaflosen Nächten ganz sicher durchgedreht.
    Zum Glück konnte sie sich über Jahre der kontinuierlichen Information und selbstständig mit dem Thema auseinandersetzen, von der Horrorvorstellung befreien. Aber wer macht das schon freiwillig!?
     
    sommersonne gefällt das.
Die Seite wird geladen...