Sollen Einfamilienhäuser verboten werden?

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Bintje, 16 Februar 2021.

  1. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    5.859
    Zustimmungen:
    8.559
    Die Grünen und ihr Talent, das ihr nachlaufende Image als "Verbotspartei" lustvoll anzuheizen, lässt sich dieser Tage an der von Hofreiter losgetretenen Debatte um Einfamilienhäuser bestaunen. Was ist passiert?
    Das lässt sich unter anderem hier, da und dort nachlesen.

    Einfamilienhaus-Blaming als neues SUV-Shaming von Klimaschützern? Das hätte was. Vor allem das Zeug, die bürgerliche Mitte nachhaltig zu verschrecken, die ihren Wohlstand gern ausstellt. Aber ganz so simpel ist es nicht. Ein grüner Bezirksamtsleiter in Hamburg-Nord exerziert lediglich, was im Hamburger Koalitionsvertrag steht: Demnach sollen in neuen Bebauungsplänen keine Einfamilienhäuser mehr ausgewiesen werden. Weswegen Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter, tapsig, wie er ist, auf entsprechende Berichterstattung der "Welt" hin gleich anregte, das doch dem Klima- und Flächenschutz zuliebe bitte bundesweit so zu handhaben und Linken-Chef Bernd Riexinger ihm umgehend beisprang.

    Grünen-Chef Habeck darf nun die Scherben auffegen. Aber ein Topic für die Bundestagswahl ist damit schon gesetzt. Das können sie vermutlich nicht mehr einfangen.

    https://www.tagesspiegel.de/politik...debatte-fuer-die-gruenen-werden/26918072.html

    Ein echtes Wahlkampfgeschenk für Union, FDP und AfD. Toll, Herr Hofreiter! :cool: *Ironie off*
     
  2. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.642
    Zustimmungen:
    6.827
    Jetzt aber mal faktisch richtig ja, so hat das Hofreiter nicht gesagt. Nur hat die Blöd es aufgegriffen und Reichelts Gesellen dann geliefert.

    Frage wer räumt Habecks Müll weg, so ganz ohne geht es ja bei ihm auch nicht.

    Link zur Seite der Grünen mit dem ganzen Interview Hofreiters.

    Und hier noch der Link zu den Volksverpetzern die sich die Blöd vorgenommen haben.
     
    Alubehütet und EnRetard gefällt das.
  3. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    11.560
    Zustimmungen:
    10.543
    Geschlecht:
    weiblich
    Eigentlich garnicht der Rede wert. An Einfamilienhäusern hängen einige Jobs und ehe jemand Hochhäuser baut, das dauert.
     
  4. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    5.769
    Zustimmungen:
    7.439
    Geschlecht:
    männlich
    Die Debatte hat nicht Hofreiter losgetreten, sondern ein Hamburger Stadtbezirk, der keine weiteren Flächen für Einfamilienhäuser vernichten will. Die Debatte ist auch nicht neu, und nicht unbedingt ein Geschenk für die Union. https://www.spiegel.de/politik/deut...-recht-a-79b73493-bc0d-4ada-9e21-5333070dbee0
    Mir will auch nicht einleuchten, warum Hofreiter aus vermeintlich wahltaktischen Gründen ein ökologisches Kernanliegen aufgeben soll, die Reduzierung des Flächenverbrauchs. Die Zersiedlung Deutschlands mit Einfamilienhäusern zur Versorgung mit Wohnraum ist keineswegs ohne Alternative -- es sei denn, man möchte eine WählerInnengruppe beglücken, die aufwärts von 500.000 € für's traute Heim aufbringen kann. Wenn das ein Großteil der Grünen-Kundschaft ist, dann sollten diese Leute sich mal die Inhalte der Grünen zu Gemüte führen.

    Wie laut wäre eigentlich das Geschrei, wenn die Grünen auf einmal den Bau von Öko-Einfamilienhäusern in der grünen Lunge der Ballungsräume propagieren würden?
     
    Mendelssohn und Berfin1980 gefällt das.
  5. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    11.560
    Zustimmungen:
    10.543
    Geschlecht:
    weiblich
    Wollt ihr denn überall Hochhäuser und Beton, Steine, Steine überall? So mancher hat lange gespart oder einen Kredit genommen um ein Haus zu bauen. Ich freue mich immer wenn ich hier zwischen den Einfamilienhäusern spazieren gehe und in die Gärten schauen kann.
    Welcher Mehrfamilienhausbauherr gibt schon Geld für hängende Gärten oder Dachbegrünung aus, viel zu teuer. In den Gärten der Einfamilienhäuser gibt es wenigstens noch etwas Raum für Vögel, Bienen und andere Insekten.
     
    lilyofthevalley und Bintje gefällt das.
  6. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.642
    Zustimmungen:
    6.827
    Die Frage hat Hofreiter doch auch beantwortet, es gibt ziemlich viel leerstehenden Raum, nur nicht direkt in Hamburg.

    Was meinst du denn warum bei uns die Mieten so steigen, die Landflucht der Main Metropole ist Schuld, die Leute können sich Wohnraum dort einfach nicht mehr leisten und bauen oder kaufen dann lieber weiter weg was. Wobei man sagen muss die Anbindung an ÖPNV ist auch nicht schlecht.

    Und schön wenn es bei euch so viele Einfamilienhäuser gibt, hast du auch mal an die versiegelten Flächen gedacht und was die anrichten? Und die Gärten haben dann diese Riesen Kiesel sieht ja total schick aus.
     
  7. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    5.859
    Zustimmungen:
    8.559
    Hatte ich gelesen. Inwiefern macht es das anders oder besser? Für mich liest sich das nach viel Politikersprech, in dem er wortreich erklärt, dass es besser wäre, wenn es liefe, wie er und andere es am liebsten hätten.

    Im Hamburger Norden mit seinen vielen Einfamilien- und Reihenhäusern ist das einleuchtend. Allerdings finde ich das Konzept insgesamt auch sehr kurz gedacht: Häuslebauer ziehen dann halt ins Umland, wahlweise Schleswig-Holstein oder Niedersachsen, zahlen dort ihre Steuern, aber pendeln zur Arbeit in die Großstadt, was noch mehr Verkehrsströme erzeugt.
    Das ist eh schon der Trend, seit Jahren.

    Wer auf ein eigenes Häuschen nebst Garten fixiert ist, wird sich vermutlich auch nicht mit urbaner Nachverdichtung an Hamburg oder andere Metropolen binden lassen. Das sind einfach unterschiedliche Lebensformen. Vielleicht ist es auch eine Frage der jeweiligen Lebensphase. Nicht jede/r hat Lust, mit Kleinkindern zur Miete im 4. oder 8. Stock in der City zu wohnen und nebenbei ein Schrebergärtchen im nächsten Stadtteil zu beharken.

    Siehe oben: Der Flächenverbrauch würde bei gleichbleibenden Bedürfnissen vieler junger Familien lediglich ins Umland verlagert, aber keineswegs vermieden. Im Ergebnis hätte man noch mehr Zersiedelung - plus sofortige Wünsche nach ausgebauten Verkehrswegen. Das eine zieht in der Regel das andere nach sich.

    Hmmm. Zumindest hier habe ich nix dergleichen vernommen. Die Stadt hat mehrere Öko-Siedlungen, die teils auch an Stadtwald bzw. Naturschutzgebiete angrenzen. Fanden hiesige Grünen damals auch prima, wenn ich es richtig erinnere.
     
  8. Msane
    Offline

    Msane Well-Known Member

    Registriert seit:
    25 März 2010
    Beiträge:
    5.725
    Zustimmungen:
    5.227
    Viel wichtiger wäre das endlich die Bauvorschriften gelockert werden, damit man im städtischen Bereich in die Höhe bauen kann.
     
    EnRetard und Bintje gefällt das.
  9. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.642
    Zustimmungen:
    6.827
    Ich will dir jetzt mal was sagen, die Blöd hat den Aufmacher total ausgeschlachtet und den Fake dahinter haben die Volksverpetzer genaustens eruiert.

    Auf den Link gehst du aber nicht ein. Schreibst du neuerdings für die Blöd?

    Bin erst mal raus morgen wieder.
     
  10. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    5.859
    Zustimmungen:
    8.559
    Bist Du neuerdings auf dem Retard-Trip? Scheint so. o_O Na denn.

    Unabhängig davon noch einen schönen Nachmittag. Bis morgen oder so. ; )
     
    Alubehütet gefällt das.
Die Seite wird geladen...