Was denkt Ihr gerade? (38)

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
15.763
3.968
113
Bonn

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
15.763
3.968
113
Bonn
Das erstaunliche an dieser Geschichte ist, dass der Erzähler in seinem Redefluss "KAPO" keine weitere Bedeutung zumaß als ob, wir beide sind der deutschen Sprache mächtig, ich es ebenso wie "Vorarbeiter" verstünde.
Er erzählte von seinen Erinnerungen an Deutschland, m.u. wie er bei einem Hersteller für Europaletten in Hessen arbeitete und dessen Firmengründer rief seine Vorarbeiter mit "KAPO"
Mir von deutschen Baustellen völlig unbekannt

ich kenne deutsche Baustellen buchstäblich 1:1 und ja, hab's auch nie gehört, daher in die Runde gefragt.
 

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
15.763
3.968
113
Bonn
Das erstaunliche an dieser Geschichte ist
Noch erstaunlicher erscheint es mir jetzt im Nachhinein, dass wohl der Erzähler die Historie nicht gekannt hat, obwohl er soweit mir bekannt in der BRD aufgewachsen ist, denn sein verstorbener Vater ging in den 60'ern als Gastarbeiter nach West-Deutschland,

Ich sollte ihn mal demnächst fragen, ob den Begriff "KAPO" auch in einem anderem Zusammenhang kennt,
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.970
18.073
113
Das erstaunliche an dieser Geschichte ist, dass der Erzähler in seinem Redefluss "KAPO" keine weitere Bedeutung zumaß als ob, wir beide sind der deutschen Sprache mächtig, ich es ebenso wie "Vorarbeiter" verstünde.
Auf Italienisch heißt das Chef, wird aber mit c geschrieben (Capo). Und es scheint im Süddeutschen für Vorarbeiter gebräuchlich zu sein, teils auch in der Schweiz, schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Vorarbeiter#Lokale_Bezeichnungen

Kommt von "caput" (der Kopf, das Haupt) aus dem Lateinischen.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.970
18.073
113
Ja, doch, letztens noch gehört. :) Als Capofamiglia bezeichnet man auch das Familienoberhaupt, im engeren Sinne den Obersten eines Mafiaclans.
Als Ausdruck für Vorarbeiter war es mir nicht geläufig, aber das mag daran liegen, dass es offenbar tatsächlich nur im Süden verwendet wird.
(Also zumindest südlich der Elbe, hier habe ich's noch nie gehört.) @univers schrieb ja von Hessen, damit bin ich auch nicht vertraut. Aber @Berfin1980 weiß das wahrscheinlich ...

ps Hier, eben gefunden, guck mal: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Boss_der_Bosse - Originaltitel: "Il capo dei capi", der Titel ist wörtlich ins Deutsche übersetzt und bezieht sich nur auf den Mafia-bzw Cosa Nostra-Boss Toto Riina.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Alubehütet

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
10.790
11.382
113
Es ist nicht schlüssig nachgewiesen wo der Begriff herkommt. Man sagt aus dem italienischen und er wurde durch Wanderarbeiter verbreitet. In der albanischen Sprache hat der Begriff die Bedeutung Spitzel, nicht vertrauenswürdige Person.

Und in der Schweiß wird die Kantonspolizei so benannt.
 

univers

Well-Known Member
24 Mai 2008
15.763
3.968
113
Bonn
korrigiere, Apfelland...ähh, Baden-Württemberg, genauer genommen in der Nähe von Stuttgart, erfahren nach erneutem Treffen mit dem "Erzähler":) und ich fragte ihn auch, ob er eine andere Bedeutung vom "KAPO" kenne, er sagte soOo unschuldig "Nein".
Als Ergänzung zu meiner Verwunderung, er hätte Mitte Zwanzigjähriger Asyl in West-Deutschland bekommen und meine Verwunderung ist geblieben, dass er von der Geschichte des Landes, hier die BRD, nichts mitbekommen hat.
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
27.641
14.632
113
Wuppertal
dass er von der Geschichte des Landes, hier die BRD, nichts mitbekommen hat
Nichts mitbekommen ... das finde ich, zugegeben, auch schon speziell. Nationalsozialismus sollte man mitbekommen haben, Holocaust, Auschwitz sollten bekannte Begriffe sein, man sollte wissen, was KZs im Allgemeinen und Vernichtungslager im Besonderen waren. Aber wie die intern aufgebaut, welche Struktur, welche Hierarchie es darin gab? Was ein „Kapo“ war, würde ich zu wissen auch von einem hier geborenen, deutschstämmigen Abiturienten nicht erwarten. Um den jungen Mann ein wenig in Schutz zu nehmen.

Irritiert wie Du wäre ich auch gewesen, da ich „Kapo“ ebenfalls nur im Zusammenhang mit KZs kenne. Hätte ich als scherzhafte Bezeichnung einsortiert, und zwar als sehr schlechten Scherz.