„Gelbwesten“-Proteste in Paris/Frankreich

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von beren, 10 Dezember 2018.

  1. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.858
    Zustimmungen:
    6.269
    Geschlecht:
    männlich
    Was interessiert mich vorgestern. Die hätten ihn schon nach der Beurteilung aus Deutschland ganz genau unter die Lupe nehmen müssen. 2015 kam er in F auf die Gefährderliste. Spätestens da hätte man ihm eine Fußfessel verpassen müssen. Aber möglicherweise lesen Franzosen keine deutschen Beurteilungen (und umgekehrt). Es lebe das babylonische Europa.
     
    Berfin1980 gefällt das.
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.218
    Zustimmungen:
    7.945
    Geschlecht:
    männlich
    Bei Amri sind auch ohne meine Verschwörungstheorien viele Fragen offen. Drei Staatsanwälte hätten jeder für sich genug Material gehabt, ihn einzubuchten (Drogenhandel, Dokumentenfälschung). Überall um ihn rum wimmelt es von V-Leuten. Er gilt als Top-Gefährder.

    In Frankreich sehe ich solch kolossales Staatsversagen erst mal nicht. Man kann nicht jeden kleinkriminellen Spinner 24/7 überwachen. Sicher findet man im Nachhinein immer ein hätte, könnte.
     
  3. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.858
    Zustimmungen:
    6.269
    Geschlecht:
    männlich
    Man muss, wenn man Hinweise darauf hat, dass er empathiefreier Soziopath ist, der sich dem gewaltbereiten Islamismus zugewandt hat.
     
    Berfin1980 gefällt das.
  4. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.025
    Zustimmungen:
    9.134
    Geschlecht:
    weiblich
    Man müßte, denn bei einer so hohen Anzahl von Gefährdern, auch in Frankreich und sicher in noch so manchem europäischen Land, reicht einfach die Anzahl der Polizisten nicht aus um diese Leute Tag und Nacht zu überwachen.
     
    eruvaer gefällt das.
  5. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.542
    Zustimmungen:
    5.441
    Jedenfalls ist der Attentäter kein Kleinkrimineller, sondern sollte wegen eines Tötungsdelikts als Verdächtiger befragt werden. Daher der Polizeieinsatz vor seiner Haustür. Auch darum spricht Macron noch nicht von einem islamistischen Terrorakt - vermutlich auch zum Leidwesen der Gelbwesten.
     
  6. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.542
    Zustimmungen:
    5.441
    Islamismus ist erst mal nicht verboten.
    Soziopathie auch nicht.
    Verboten sind u. a. Mord und Totschlag. Deshalb sollte er in Untersuchungshaft. Seiner Verhaftung hat er sich entzogen. Vielleicht wollte er mit seiner Märtyrer-Nummer sich für Unterschlupf empfehlen?
    Hat schon irgendeine islamistische Kampfgruppe die Verantwortung für Strasbourg übernommen?
     
    Alubehütet gefällt das.
  7. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.218
    Zustimmungen:
    7.945
    Geschlecht:
    männlich
    Die wollten einen möglichen Raubmörder verhaften. Sind auf ein Terrornetz gestoßen, aber Vogel ausgeflogen. Daraufhin dreht er durch und macht dann das ihm noch mögliche. So lese ich das, derzeit.

    Mich erstaunt, daß er in „seinem“ Viertel blieb, wissend, daß sie da jeden Stein umdrehen würden, um sein Umfeld aufzuklären.