Atomkraft, ja bitte?

Ist der Atomausstieg in Deutschland richtig?

  • Ja

    Votes: 6 54,5%
  • Nein

    Votes: 4 36,4%
  • Die Laufzeit bestehender Kraftwerke sollte verlängert werden

    Votes: 0 0,0%
  • Bei mir kommt der Strom aus der Steckdose

    Votes: 1 9,1%
  • Deutschland sollte den Strom verstärkt im Ausland kaufen und nicht selbst herstellen

    Votes: 0 0,0%

  • Total voters
    11
  • Poll closed .
S

sdost

Guest
Schweden hat den Saltorückwärts vollzogen und will wieder Atomkraftwerke bauen. Vom Ausstieg, der erst vor wenigen Jahren verkündet wurde, will man dort nun nichts mehr wissen. Weltweit sollen ein paar Hundert Atomkraftwerke gebaut werden um den steigenden Energiebedarf decken zu können. Soll sich auch Deutschland der veränderten Situation anpassen und zumindest die Laufzeiten für die bestehenden Kraftwerke verlängern?
 

domovoj

New Member
14 September 2007
1.524
0
0
AW: Atomkraft, ja bitte?

Ups. mir ist ein Fehler unterlaufen.

Ich hatte die Frage erst falsch gelesen und auf "ja" geklickt.
Den Ausstieg aus der Atomenergie halte ich aber für falsch.
 
S

sdost

Guest
AW: Atomkraft, ja bitte?

Angesichts der gesellschaftlichen Dünnhäutigkeit in dieser Frage, kann der Ausstiegsbeschluss schwer rückgängig gemacht werden. Neue Anlagen zu erbauen, dürfte unmöglich sein, höchstens die Laufzeit könnte verlängert werden.
 

domovoj

New Member
14 September 2007
1.524
0
0
AW: Atomkraft, ja bitte?

Angesichts der gesellschaftlichen Dünnhäutigkeit in dieser Frage, kann der Ausstiegsbeschluss schwer rückgängig gemacht werden. Neue Anlagen zu erbauen, dürfte unmöglich sein, höchstens die Laufzeit könnte verlängert werden.

Wenn die Krise erstmal vorbei ist, die Erdölpreise wieder sprunghaft ansteigen. Wird es sicher irgendwo einen Punkt geben, wo auch die Bevölkerung sagt, dass der Ausstieg aus der Atomenergie die falsche Lösung war.

Außerdem ergibt es doch keinen Sinn, wir produzieren hier keinen Atomstrom und kaufen ihn stattdessen in Nachbarländer, ob die Kernkraftwerke dort sicherer sind, bezweifele ich.
 
S

sdost

Guest
AW: Atomkraft, ja bitte?

Wenn die Krise erstmal vorbei ist, die Erdölpreise wieder sprunghaft ansteigen. Wird es sicher irgendwo einen Punkt geben, wo auch die Bevölkerung sagt, dass der Ausstieg aus der Atomenergie die falsche Lösung war.

Außerdem ergibt es doch keinen Sinn, wir produzieren hier keinen Atomstrom und kaufen ihn stattdessen in Nachbarländer, ob die Kernkraftwerke dort sicherer sind, bezweifele ich.


Und wenn die Kraftwerke in den Nachbarländern Schaden nehmen, kennt die Radioaktivität auch keine Grenzen. Es ist aber leider so, dass es akzeptabel erscheint, Atomstrom aus anderen Ländern einzukaufen
 

domovoj

New Member
14 September 2007
1.524
0
0
AW: Atomkraft, ja bitte?

Ein weiterer Nachteil.
Irgendwie glaube ich, dass man irgendwann in 20 oder 30 Jahren in Deutschland zu Atomstrom zurück kehren wird. In diesen 20 oder 30 Jahren wurde aber weniger Atomforschung betrieben, dass man vom Ausland irgendwann abgehängt wird.
 

Lari77

Active Member
6 Juni 2007
1.855
1
36
AW: Atomkraft, ja bitte?

Schweden hat den Saltorückwärts vollzogen und will wieder Atomkraftwerke bauen. Vom Ausstieg, der erst vor wenigen Jahren verkündet wurde, will man dort nun nichts mehr wissen. Weltweit sollen ein paar Hundert Atomkraftwerke gebaut werden um den steigenden Energiebedarf decken zu können. Soll sich auch Deutschland der veränderten Situation anpassen und zumindest die Laufzeiten für die bestehenden Kraftwerke verlängern?

Wenn die Option mit Windkarft,Solar ectr. flächendeckend zu arbeiten nicht besteht welche Wahl hätten wir denn ausser aufrüsten importieren wir mach wir uns weiter abhängig.
 

ünlem isareti

Gelbe Karte
10 August 2008
395
0
0
AW: Atomkraft, ja bitte?

Jetzt mal unabhängig davon, was möglich ist und was nicht, wäre ich dafür, sämtlich Kohlekraftwerke durch Kernkraftwerke zu ersetzen.

BTW: Die Antwortmöglichkeiten bei der Umfrage finde ich ein bisschen dünn...
 
S

sdost

Guest
AW: Atomkraft, ja bitte?

Ein weiterer Nachteil.
Irgendwie glaube ich, dass man irgendwann in 20 oder 30 Jahren in Deutschland zu Atomstrom zurück kehren wird. In diesen 20 oder 30 Jahren wurde aber weniger Atomforschung betrieben, dass man vom Ausland irgendwann abgehängt wird.


Da trifft es sich gut, dass Siemens sein know how an Russland abgetreten hat
Wenn die Option mit Windkarft,Solar ectr. flächendeckend zu arbeiten nicht besteht welche Wahl hätten wir denn ausser aufrüsten importieren wir mach wir uns weiter abhängig.


Es muss erheblich mehr getan werden, um die Alternativen wirtschaftlicher zu machen. Bisher werden nur Fördergelder kassiert, eine echte Wettbewerbssituation muss her. Als Übergangslösung bietet sich aber auch der Bau von Steinkohlekraftwerken an. Hier verfügt Deutschland über Reserven, die 400 Jahre reichen würden
 

domovoj

New Member
14 September 2007
1.524
0
0
AW: Atomkraft, ja bitte?

Da trifft es sich gut, dass Siemens sein know how an Russland abgetreten hat

Ich bin jetzt kein Experte auf diesem Gebiet. Aber glaube, Siemens und diese russische Firme können sich gut ergänzen. In Russland gab es immer eine Zweiteilung im Atomstrom, eine Firma war für die Atomstromforschung zuständig, währen die andere für den Bau von Kernkraftwerken zuständig war.

Siemens ist dann bei der Forschung sicher besser, diese russische Firma(hab den Namen vergessen) hat zwar keine eigenen Forschung, doch sie hat ALLE Kraftwerke in Russland gebaut und sehr viele im Ausland. Da gibt es sehr viel Erfahrung beim Bau selber. Vielleicht eine gute Ergänzung zu Siemen.