Atomkraft, ja bitte?

Ist der Atomausstieg in Deutschland richtig?

  • Ja

    Votes: 6 54,5%
  • Nein

    Votes: 4 36,4%
  • Die Laufzeit bestehender Kraftwerke sollte verlängert werden

    Votes: 0 0,0%
  • Bei mir kommt der Strom aus der Steckdose

    Votes: 1 9,1%
  • Deutschland sollte den Strom verstärkt im Ausland kaufen und nicht selbst herstellen

    Votes: 0 0,0%

  • Total voters
    11
  • Poll closed .

Msane

Well-Known Member
25 März 2010
7.227
7.025
113
Die AKWs sind in den vergangenen Jahren systematisch heruntergefahren worden auf den gestrigen Tag hin. Um eines wieder in Betrieb zu nehmen, müsstest Du Kernbrennstäbe bestellen; Fertigung 12-15 Monate. Und in der Zwischenzeit müsste man Abermillionen reinstecken in so ein AKW, um es wieder aktuell sicher zu machen. In den vergangenen Jahren ist da nicht einmal mehr eine neue Steckdose verlegt, nichts mehr hinein investiert worden.

Wieviele Windräder müsste man deiner Meinung nach bauen um die letzten drei AKWs zu ersetzen, und wielange würde es dauern von der Antragstellung, der Ausweisung von Bauflächen, der europaweiten Ausschreibung, der Bestellung bei der Industrie und bis zur Inbetriebnahme?


.
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
27.687
14.656
113
Wuppertal
Nun ja. RuZZengas als Brückentechnologie hat sich anscheinend als keine so gute Idee herausgestellt.


Nochmals. Das letzt mal, daß die Grünen mitzubestimmen hatten über die Zukunft der Atomenergie, war unter Trittin. Alles andere sind Märchen. Twitter ist voll von diesen Lügen, und zwar nicht Sifftwitter – Ok, Reichelt, Reitschuster, Tichy sowieso. Aber auch Söder, Lindner, Merz, sogar Laschet, alle jaulen sie, in Deutschland gehen jetzt die Lichter aus, und die Grünen sind schuld.




Ich finde das, was gerade geschieht, brandgefährlich für unsere Demokratie. Beobachte ich in zumindest dieser Dimension zum ersten mal. Fakten sind völlig irrelevant geworden. Es gelten nur noch Märchen und Erzählungen.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.999
18.111
113
Um die Abschaltung der AKWs geht es auch gleich bei Anne Will (21.45 h im Ersten) mit folgenden Gästen:
  • Reiner Haseloff (CDU) - Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt
  • Johannes Vogel (FDP) - Stellvertretender Bundesvorsitzender und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer
  • Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) - Bundestagsvizepräsidentin
  • Harald Lesch - Astrophysiker, Wissenschaftsjournalist, Moderator
  • Dorothea Siems - Chefökonomin „Die Welt“
Quelle: https://www.rnd.de/medien/anne-will...ag-16-04-2023-6BOKH7AYSVGAVCENQH4YTCB4HI.html

.
 

Msane

Well-Known Member
25 März 2010
7.227
7.025
113
Nun ja. RuZZengas als Brückentechnologie hat sich anscheinend als keine so gute Idee herausgestellt.

Nochmals. Das letzt mal, daß die Grünen mitzubestimmen hatten über die Zukunft der Atomenergie, war unter Trittin. Alles andere sind Märchen. Twitter ist voll von diesen Lügen, und zwar nicht Sifftwitter – Ok, Reichelt, Reitschuster, Tichy sowieso. Aber auch Söder, Lindner, Merz, sogar Laschet, alle jaulen sie, in Deutschland gehen jetzt die Lichter aus, und die Grünen sind schuld.

Ich finde das, was gerade geschieht, brandgefährlich für unsere Demokratie. Beobachte ich in zumindest dieser Dimension zum ersten mal. Fakten sind völlig irrelevant geworden. Es gelten nur noch Märchen und Erzählungen.

Du sprichst viel von Fakten, Fakt ist das nicht Jürgen Trittin vor dröftausend Jahren, sondern die Grünen jetzt mit Robert Habeck Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie Steffi Lemke Bundesministerin für Umwelt und nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, die für die Kernenergie federführenden Ministerien besetzen.


Gälte der Atomausstieg noch, den Trittin vereinbart hat, die Dinger würden noch eine ganze Weile laufen. Den einzigen Einfluß, den die Grünen seitdem in der Atomfrage genommen haben, war vergangenes Jahr von Habeck, die Restlaufzeit zu verlängern. Alles Übrige hat mit der Partei Die Grünen nichts zu tun. Das sind einfach Märchen.

Fakt ist das erst die Richtlinienkompetenz des Bundeskanzlers, hinter dieser sich Robert Habeck vor seiner Parteibasis verstecken konnte, dazu geführt
hat das die Restlaufzeit verlängert wurde.


.
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
27.687
14.656
113
Wuppertal
Du sprichst viel von Fakten, Fakt ist das nicht Jürgen Trittin vor dröftausend Jahren, sondern die Grünen jetzt mit Robert Habeck Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie Steffi Lemke Bundesministerin für Umwelt und nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, die für die Kernenergie federführenden Ministerien besetzen
Die aber nur die Beschlüsse nicht-grüner Regierungen umsetzen. Das kann man den Grünen nicht zuschreiben.
 

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
9.585
12.171
113
Um die Abschaltung der AKWs geht es auch gleich bei Anne Will (21.45 h im Ersten) mit folgenden Gästen:
  • Reiner Haseloff (CDU) - Ministerpräsident in Sachsen-Anhalt
  • Johannes Vogel (FDP) - Stellvertretender Bundesvorsitzender und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer
  • Katrin Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen) - Bundestagsvizepräsidentin
  • Harald Lesch - Astrophysiker, Wissenschaftsjournalist, Moderator
  • Dorothea Siems - Chefökonomin „Die Welt“
Quelle: https://www.rnd.de/medien/anne-will...ag-16-04-2023-6BOKH7AYSVGAVCENQH4YTCB4HI.html

.
Ich habs nach gut der Hälfte ausgemacht. Frau Siems mit ihrer Chaos-Syntax und ihrer Dominanzattitüde und auch Frau Schulmeisterin Göring-E. haben mich weggenervt.
 
  • Like
Reactions: Bintje

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
9.585
12.171
113
ch finde das, was gerade geschieht, brandgefährlich für unsere Demokratie. Beobachte ich in zumindest dieser Dimension zum ersten mal. Fakten sind völlig irrelevant geworden. Es gelten nur noch Märchen und Erzählungen.
Du bist doch alt genug, um die Atom-Diskussion in den 80ern mitbekommen zu haben. Das war damals ein Glaubenskrieg und ist jetzt noch einer. An den grundlegenden Argumenten hat dafür und dagegen hat sich kaum etwas geändert. Aber jetzt wegen der 3 letzten Reaktoren so ein Gewese zu machen, finde ich irrational, es sei denn es wird ernsthaft an den Bau neuer Atomkraftwerke gedacht, was aber allseits bestritten wird. Der Ausstiegsbeschluss nach Fukushima war rückblickend over the top, man hätte zum Ausstiegsgesetz von 2002 zurückkehren können, das Reststrommengen vorsah und die Kernkraftwerke nach Alter und Pannenhäufigkeit vom Netz nehmen können. Dann hätten wir jetzt noch eine Restlaufzeit von etwa drei Jahren für drei AKWs.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.999
18.111
113
Ich habs nach gut der Hälfte ausgemacht. Frau Siems mit ihrer Chaos-Syntax und ihrer Dominanzattitüde und auch Frau Schulmeisterin Göring-E. haben mich weggenervt.
Ich hab's auch nur zum Teil geschaut, fand's wenig aufschlussreich + war nur scharf auf die Tagesthemen.

Der Ausstiegsbeschluss nach Fukushima war rückblickend over the top, man hätte zum Ausstiegsgesetz von 2002 zurückkehren können, das Reststrommengen vorsah und die Kernkraftwerke nach Alter und Pannenhäufigkeit vom Netz nehmen können. Dann hätten wir jetzt noch eine Restlaufzeit von etwa drei Jahren für drei AKWs.
Das hätten die Grünen bei ihrer ambitionierten Basis aber nicht durchbekommen. Jetzt ist es, wie es ist. Sonderlich klug finde ich das nicht, vor allem im Hinblick auf die weitere Laufzeit von Kohlekraftwerken, dem angepeilten Umstieg auf e-Autos, fehlendem Tempolimit etc.pp. - aber das nennt sich Realpolitik. Kompromisse, bis es quietscht. Eigentlich müssten die Grünen aus der Ampel aussteigen, werden sie aber nicht.
Und die von Döpfner & Co. hochgejazzte FDP erst recht nicht.
 

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
9.585
12.171
113
Ich meinte eigentlich, dass die schwatz-gelbe Koalition von 2009/13, die 2010 die das rotgrünen Ausstiegsgesetz geändert und die Laufzeiten massiv verlängert hatten, nach Fukushima nicht den Ausstieg für 2022 hätte beschließen, sondern auf das flexiblere Ausstiegsgesetz von 2002 zurückkehren sollen.
 
  • Like
Reactions: sommersonne

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
12.999
18.111
113
Ich meinte eigentlich, dass die schwatz-gelbe Koalition von 2009/13, die 2010 die das rotgrünen Ausstiegsgesetz geändert und die Laufzeiten massiv verlängert hatten, nach Fukushima nicht den Ausstieg für 2022 hätte beschließen, sondern auf das flexiblere Ausstiegsgesetz von 2002 zurückkehren sollen.
Genau so habe ich es verstanden. :) Perspektivisch wäre es in der Tat besser gewesen, betrachtet man die jetzige Lage. Aber hätte - hätte- Fahrradkette.
 
  • Like
Reactions: sommersonne