Atomkraft, ja bitte?

Ist der Atomausstieg in Deutschland richtig?

  • Ja

    Votes: 6 54,5%
  • Nein

    Votes: 4 36,4%
  • Die Laufzeit bestehender Kraftwerke sollte verlängert werden

    Votes: 0 0,0%
  • Bei mir kommt der Strom aus der Steckdose

    Votes: 1 9,1%
  • Deutschland sollte den Strom verstärkt im Ausland kaufen und nicht selbst herstellen

    Votes: 0 0,0%

  • Total voters
    11
  • Poll closed .
M

Mein_Ingomann

Guest
Die deutschen Atomkraftwerke sind sehr sicher, ich würde mir da eher Sorgen machen über die ausländischen Atomanlagen welche Frankreich und Co. ja direkt an der Grenze zu Deutschland gebaut haben.

Die Problematik bei der Atomkraft in Deutschland ist das man nicht weiß wohin mit dem Atommüll, deshalb ist der Atomausstieg auch richtig.

Nein, auch die noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nicht sicher. Der Stresstest hat auch an den deutschen AKWs einigen Sanierungsbedarf aufgedeckt. Das wäre aber teuer. Ganz abgesehen von den Kosten für die Sanierung der Asse und die erheblichen Kosten für den Rückbau der stillgelegten Meiler wird uns der Irrweg Atomkraft auch in Zukunft noch Milliarden kosten.
 
  • Like
Reactions: frau flodder

ege35

Well-Known Member
24 November 2007
12.220
3.937
113
Özdere
Und da gibt es einen Irren, der meint, unbedingt in hochgefährdeten Erdbebengebieten Atomkraftwerke bauen zu müssen, um sich zu profilieren...hat den Knall wohl nicht gehört! :rolleyes:
 

frau flodder

Gesperrt
21 April 2013
1.312
479
83
Nein, auch die noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland sind nicht sicher. Der Stresstest hat auch an den deutschen AKWs einigen Sanierungsbedarf aufgedeckt. Das wäre aber teuer. Ganz abgesehen von den Kosten für die Sanierung der Asse und die erheblichen Kosten für den Rückbau der stillgelegten Meiler wird uns der Irrweg Atomkraft auch in Zukunft noch Milliarden kosten.


hey, wen juckt es was es kostet..zahlt doch der steuerzahler...in bar und auch mit der gesundheit..
ich glaube kaum, das die akw betreiber sich die fässer selbst in den keller stellen...
 
M

Mein_Ingomann

Guest
hey, wen juckt es was es kostet..zahlt doch der steuerzahler...in bar und auch mit der gesundheit..
ich glaube kaum, das die akw betreiber sich die fässer selbst in den keller stellen...

Den neuseten Knaller hat Herr Altmeier Heute gebracht. Er will, dass weniger Windräder gebaut werden und auch die Solarförderung kappen. Es muss für manche Leute eine Horrorvorstellung sein, Energie aus unerschöpflichen Quellen zu beziehen, die auf Dauer immer billiger wird. Ein Stück aus dem Lobbyisten - Zirkus, wie man es sich nicht ausdenken kann. Hat Altmeier schon einen Job in der Industrie in Aussicht, falls er nach der Wahl nicht mehr im Amt ist? Seine Bewerbung hat er ja quasi schon abgegeben.

Früher hiess es ohne Atomstrom gehen die Lichter aus und alternative Energien könnten nur ein Bruchteil des Bedarfs decken. Jetzt wird es ihnen schon zuviel. Treppenwitz der Geschichte: Es war die damalige Umweltminsterin A. Merkel, die die Asse als sicheres Atommüllendlager eingestuft hat. Was für ein Irrsinn: Energie für 2 und strahlender Müll für 10.000 Generationen. Sehr faires Konzept. Danke, Atomlobby.
 

therengarenk

Gesperrt
12 September 2011
9.824
3.348
113
Gelsenkirchen
ach wen interessiert die Umwelt? Was haben uns die GRÜNEN, Mülltrennung und Jutebeutel bis jetzt gebracht?
Ein Sommerwinter!

Ist mir mittlerweile Egal, denn bis ich sterbe, hält die Umwelt noch durch und was juckt mich dann die Nachwelt.
 

blackcyclist

Gesperrt
8 April 2009
23.493
5.922
113
Spreewald
In Japan kündigt sich die Rückkehr zur Atomkraft an. Der Alternative Photovoltaik werden die Genehmigungen entzogen

Nach dem GAU von Fukushima galt die Solarenergie in Japan für viele als wichtige Alternative für die Stromerzeugung. Es setzte ein regelrechter Projektierungsboom ein. Bis Ende Juli 2013 waren Photovoltaikprojekte mit 23,6 GW genehmigt. Doch jetzt wird das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) möglicherweise schon im März die Genehmigungen für 670 dieser Solarprojekte widerrufen. Japan News berichtet, dass das all diejenigen Projekte treffen soll, die noch nicht mit den Bauarbeiten begonnen haben.

http://www.heise.de/tp/blogs/2/155883

Kaum ein Land hat unter den Folgen der militärischen und "friedichen" Nutzung von Kernenergie zu leiden wie Japan und trotzdem hält man verbissen daran fest. Gerade von den Japanern hätte ich da mehr Grips erwartet.
 
S

sommersonne

Guest
Allerdings. Aber wahrscheinlich ist es ihnen egal. Sie haben scheinbar genug Menschen und auch Land. Da kann man doch ruhig etwas davon verseuchen. Leider kommt aber irgendwann ihr verseuchtes Wasser auch in unsere Gefilde. An die Wasserverdünnung glaube ich nicht mehr.

Was regen wir uns da über die Türkei, die auch AKW´s bauen will, auf. Wenn das Japan kann, dann darf die Türkei das auch.
 

noname75

Well-Known Member
28 Mai 2013
702
858
93
Die deutschen Atomkraftwerke sind sehr sicher, ich würde mir da eher Sorgen machen über die ausländischen Atomanlagen welche Frankreich und Co. ja direkt an der Grenze zu Deutschland gebaut haben.

Die Problematik bei der Atomkraft in Deutschland ist das man nicht weiß wohin mit dem Atommüll, deshalb ist der Atomausstieg auch richtig.

Das haben die Japaner auch gedacht.

Atomkraft steht in keinem Verhältnis zu den Risiken.
Nur ein einmaliger Unfall in Deutschland reicht. Hier ist es so dicht besiedelt, eine absolute Katastrophe.

Der Müll strahlt wohl dann noch wenn es uns vielleicht nicht mehr gibt.

Atomkraft ist inakzeptabel. Hat aber eine starke Lobby. Abgase in die Luft blasen ist auch nicht sonderlich toll, aber Kohlekraftwerke mit den neusten Filtertechniken ist wesentlich sicherer und nicht so dreckig.
 
  • Like
Reactions: sommersonne

Kenmaster

New Member
21 Mai 2012
5
0
1
Kann ich mich nur anschließen. Allein die ständige Diskussion über die Endlagerung des Abfalls sollte doch ausreichen um die Problematik deutlich zu machen.