Besser spät als nie: Deutschland erkennt Völkermord an Herero und Nama an

Msane

Well-Known Member
25 März 2010
5.808
5.345
113
Es rauscht durch den Medienwald. Herero und Nama sind unzufrieden mit dem Ergebnis.

Natürlich sind die unzufrieden, wäre ich auch.
Das Angebot was von deutscher Seite da ersonnen wurde, ist so als würde man sich vom DHL-Mann eine Hantelbank auf die 4. Etage liefern lassen, dem dafür 20 Cent Trinkgeld geben und erwarten das er auch noch Danke sagt.

Man muss nicht auf jede utopische Forderung eingehen, aber man müsste nachbessern um zu zeigen das man es auch ernst meint.

Dazu dann auch noch der geplante Auftritt von Steinmeier.
Ein gescriptetes bitten um Verzeihung.
Das lädt gerade dazu ein den Saal zu verlassen.


.
 

Mendelssohn

Well-Known Member
17 Januar 2016
6.530
6.641
113
Ich muss mich korrigieren: Die Bundesrepublik hat die Rechtsnachfolge des Deutschen Reichs angetreten, das von 1871-1945 existierte, also auch die Rechtsnachfolge des deutschen Kaiserreichs. Allerdings standen die Reparationszahlungen für die deutsche Kolonie Südwest-Afrika deshalb nicht zur Debatte, weil die Kolonie komplett an Südafrika verloren ging und der Verlust der Kolonie Teil der Reparationszahlungen an die Alliierten war, zu denen auch Südafrika zählte, das gegen deutsch Südwest den militärischen Sieg davontrug.
D. h. die Bundesrepublik als Rechstnachfolgerin des Deutschen Reichs kann Reparationzahlungen an die Rechtsnachfolge von Deutsch Südwest zahlen, die dann aber Südafrika hieße. Denn gegen Namibia hat das Deutsche Reich den Krieg nicht verloren. Reparationen werden immer für verlorene Kriege bezahlt. Die letzten Zahlungen Deutschlands für WW2 erfolgten 2007.
 
  • Like
Reactions: Alubehütet

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
6.378
8.143
113
Ich muss mich korrigieren: Die Bundesrepublik hat die Rechtsnachfolge des Deutschen Reichs angetreten, das von 1871-1945 existierte, also auch die Rechtsnachfolge des deutschen Kaiserreichs. Allerdings standen die Reparationszahlungen für die deutsche Kolonie Südwest-Afrika deshalb nicht zur Debatte, weil die Kolonie komplett an Südafrika verloren ging und der Verlust der Kolonie Teil der Reparationszahlungen an die Alliierten war, zu denen auch Südafrika zählte, das gegen deutsch Südwest den militärischen Sieg davontrug.
D. h. die Bundesrepublik als Rechstnachfolgerin des Deutschen Reichs kann Reparationzahlungen an die Rechtsnachfolge von Deutsch Südwest zahlen, die dann aber Südafrika hieße. Denn gegen Namibia hat das Deutsche Reich den Krieg nicht verloren. Reparationen werden immer für verlorene Kriege bezahlt. Die letzten Zahlungen Deutschlands für WW2 erfolgten 2007.
1. Es geht hier nicht um Kriegs-Reparationen im klassischen Sinne. Es geht um die Schäden, die den Völkern der Herero und Nama durch die Ermordung von deutlich mehr als die Hälfte ihrer Menschen entstanden ist. 2. Jetzt kommen der Vollständigkeit halber noch die historischen Fehlschlüsse, was die Rechtsnachfolge angeht.
Südwestafrika wurde Mandatsgebiet des Völkerbunds und unter südafrikanische Verwaltung gestellt. Es wurde nicht Teil des südafrikanischen Staatsgebiets, trotz wiederholter Versuche Südafrikas, Südwestafrika zu annektieren. Alle diese Versuche wurden von der UNO als Nachfolgerin des Völkerbunds abgelehnt.
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
19.731
10.197
113
Wuppertal
Lammert im Zusammenhang mit der Armenien-Resolution des Bundestages. Er mahnte sehr wohl eine offizielle, „amtliche“ Anerkennung an. Hat dann noch lange gedauert.

Bzw. steht in diesem Sinne immer noch aus. Die BRD will den Völkermord erst dann rechtskräftig anerkennen, wenn daraus keine weiteren rechtlichen (finanziellen) Forderungen resultieren. Nach einer „gütlichen Einigung“.
 
  • Like
Reactions: sommersonne