brainstorm - selbständigkeit

Dieses Thema im Forum "Lifestyle" wurde erstellt von jordan, 3 Februar 2017.

  1. Novus
    Offline

    Novus Well-Known Member

    Registriert seit:
    31 Januar 2012
    Beiträge:
    1.847
    Zustimmungen:
    2.525
    Beruf:
    Selbstständig (Industrie)

    Ich habe schon seit längerem vorgenommen ein Buch zu lesen, aber das Thema sollte nicht das Arbeitsamt sein.
    Was lasse ich mich auch auf dein Lieblingsthema ein, selbst schuld.

    Ich hatte dir schonmal was dazu geschrieben unszwar das;


    By the Way, ich hab hier mal früher ein Satz losgelassen, davon haben sich einige Tagelang nicht erholen können. Ich war 3 Monate Arbeitslos (weiß hat nichts mit Hartz zu tun, ist trotzdem Staat und Hife),
    Ich habe insgesamt incl. aller Schulungen, Gründungszuschüssen etc. pp den Staat fast 27000 Euro gekostet. Sie haben mir ohne weiteres Schulungen, Grundungszuschüsse bewilligt, haben mich bei meinem Projekt unterstützt. Haben mir wichtige Adressen ausgehändigt, ich hatte sogar Aussicht auf Mitarbeiter deren Lohn Vater Staat zum Teil für mich übernimmt, die IHK hat mir potenzielle Kundenlisten zu Verfügung gestellt. Das Bundesamt für Emmissionschutz hat mich über Verfahren für umweltfreundlichere Prozesse informiert. Und die haben mir Monat für Monat pünktlich mein Gründungszuschuss überwiesen, auch dann als ich es längst nicht mehr nötig hätte. Deutschland Schlaraffenland, man muss es nur noch zu schätzen wissen.
    Für mich fangen die echten Ungerechtigkeiten im diesem Land an, sobald man nicht mehr vom Staat abhängig ist.


    Ich bekomme immer noch Tränen vor Rührung für soviel Hilfe, auch wenn Staat mir danach das zigfach wieder aus der Tasche gezogen hat, war es das erste und einzige Mal, das ich Hilfe in Anspruch nahm und die Hilfe kam mit Schaufeln.
    Aber zu diesem Thema hatten und haben wir eine grundlegende Meinungsverschiedenheit, das eher in Richtung Lebenseinstellung geht. Mich interessiert es nicht so sehr, wo ich für was vom Staat bekommen kann, wenns was gibt gut, wenn nicht auch gut, bedeutet hab das Geld mitgenommen weils angeboten wurde, wenn es nicht Angeboten wäre, hätte ich nicht eine Sekunde darüber geheult, dass es nicht angeboten wird, dass meine Anträge nicht angenommen wurden usw. und hätte meine Selbstständigkeit trotzdem durchgezogen.
    Denn in erster Linie ist jeder für sich selbst verantwortlich. Wenn man nur von sich selbst was erwartet, hat man
    auch keine Erwartungshaltung zu anderen.

    Zu Thema Krankenkasse, da habe ich dich -oder du Jordan- einwenig Missverstanden. Jordan spricht von Freundin, also ist er wahrscheinlich nicht verheiratet und hat wahrscheinlich keine Kinder, bedeutet PK kein Problem, Kostenpunkt ab 150 Euro und das egal wieviel du verdienst. Über gesetzliche Krankenversicherung macht sich ein Selbständiger ohne Kind und ohne gravierender Vorerkrankungen eh keine Gedanken.
     
    Almancali gefällt das.
  2. Almancali
    Offline

    Almancali Well-Known Member

    Registriert seit:
    1 April 2014
    Beiträge:
    10.185
    Zustimmungen:
    9.113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Palyaço
    @Novus

    Die Zeiten mit dem Gründungszuschuss und das vom Staat finanzieren, sind leider auch für ALG1 ein schwieriges Themea geworden. Kohle gibt es nicht mehr so leicht und Gründungszuschüsse als auch Fördergelder nicht mehr so einfach zu bekommen. Allerdings ist es noch *einfacher* sich aus ALG1 heraus selbstständig zu machen - das stimmt!

    Anders sieht es für ALG2 aus. Dort gibt es keinen Gründungszuschuss. Es gab mal Einstiegsgelder, aber auch die sind mittlerweile eher rar gesäht.

    ALG2 ist eine Grundsicherung und die selbstständige Tätigkeit eher ein Zubrot, welches mit dem ALG2 verrechnet wird. Eher haben da "Arbeitnehmer" wie Reinigungskräfte und sonstige 400-450€ Jobber bessere Karten beim ALG2, da sie ein konstantes Einkommen generieren (Leichter zu rechnen für die Leistungsabteilungen). Anders bei Selbstständigen die ggf. kein konstantes Einkommen generieren und dem Jobcenter nur Arbeit und Zeit kosten.

    Das sind zwei Welten ALG1 und ALG2

    Auch der Wechsel von der gesetzlichen in eine private Krankenversicherung gestaltet sich unter ALG2 nicht gerade einfach, solange man seinen Scheffel unter deren Tisch stellt.

    Hast du kein Einkommen, so musst du selbst dann 150€ in die gesetzliche KK zahlen. Angenommen du meldest dich vom ALG2 ab und machst alles auf eigene Karte. Selbst dann musst du gezwungenermaßen erstmal 150€ im Monat bei der KK einzahlen, egal ob du arbeitest oder nicht. Wenn dein Vorhaben scheitert oder schlecht anläuft, musst du dennoch 150€ im Monat an de KK abdrücken. Wenn man keinen finanziellen Puffer hat (und das hat man in ALG2 leider nicht), dann gerät man schnell in die Schuldenfalle.

    Sich mit Kleinsbeträgen selbstständig zu machen und sich vom ALG2 lösen, das geht nicht so einfach. Du musst ja erstmal die 150€ für die KK einnehmen, dann noch bissle mehr um zu überleben. Liegst du mit deinem Einkommen unterhalb der Existenzgrenze und sind dann alle Primärleistungen (Wohngeld, BAföG und sonstige Leistungen) ausgeschöpft, bist du quasi genötigt, dich wieder in ALG2 zu begeben. Ein Teufelskreislauf.

    Wir reden hier von zwei vollkommen verschiedenen Welten und Sozial-/Versicherungsleistungskonzepten.

    Selbst bei ALG1 liegt das Geld nicht mehr locker... Da ist es günstiger, dich in eine Maßnahme für 6000€ zu stecken, statt dir 27000€ für deine Selbstständigkeit hinzublättern. Die Freifahrtsscheine sind mittlerweile auch vorbei.

    Die Zeiten sind vorbei!
     
  3. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.786
    Zustimmungen:
    17.302
    Geschlecht:
    weiblich
    ...mir ist doch noch was zum Thema eingefallen...

    schreibt man das nicht mit stst? Selbstständigkeit? o_O
     
  4. alteglucke
    Offline

    alteglucke Moderator

    Registriert seit:
    5 Juni 2006
    Beiträge:
    11.308
    Zustimmungen:
    4.754
    Geschlecht:
    weiblich
    Die Frage, ob es bei ALG 1 einen Existenzgründer-Zuschuss gibt, hängt von drei Dingen ab: dem Berater, der Budget-Lage und der eigenen Vermittelbarkeit in den ersten Arbeitsmarkt.
    Wer in der PK für 150 € versichert wird, musst du mir mal erklären, @Novus. Ich vermute, dass man als Frau unter keinen Umständen in den Genuss kommt.
    Bei meiner KK liegt der Mindestsatz übrigens bei etwas über 300 Euro.
     
  5. beren
    Offline

    beren Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 März 2015
    Beiträge:
    14.423
    Zustimmungen:
    9.531
    Geschlecht:
    weiblich

    Beides ist wohl möglich. ;)

    http://www.duden.de/rechtschreibung/selbststaendig
     
    Mendelssohn und ege35 gefällt das.
  6. SelimSultan
    Online

    SelimSultan Guest

    Liebe @jordan, ich wünsche euch viel Erfolg bei eurem Vorhaben. Ihr schafft das. Ich drücke euch die Daumen. :)
     
    jordan und beren gefällt das.
  7. Novus
    Offline

    Novus Well-Known Member

    Registriert seit:
    31 Januar 2012
    Beiträge:
    1.847
    Zustimmungen:
    2.525
    Beruf:
    Selbstständig (Industrie)
    Ich glaube euch das. Nur für mich war das extrem unkompliziert, lag vielleicht auch daran das ich nach schwer vermittelbar aussah.


    ne Frau zu sein macht die Versicherung teurer, alte Glucke zu sein macht es noch teurer.
    Geschlecht Alter Vorerkrankungen Selbstbeteiligung sind so die Kriterien.
    Ich habe damals als Einstieg 169 Euro bezahlt (wurde mit den Jahren teurer) mit Beitragsrückerstattungen-weil ich nie zum Arzt ging- habe ich in der Endsumme nie mehr bezahlt als 150 euro. und das war nicht der günstigste Tarif
     
  8. Skeptiker
    Offline

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    12.839
    Zustimmungen:
    6.920
    Ich denke auch, das dies Infos von vor 2012 sind, als es noch kein Unisex gab, bzw unisex Pflicht wurde.
     
  9. Skeptiker
    Offline

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    12.839
    Zustimmungen:
    6.920
    Geschlecht eben nicht mehr, unisex sei Dank!
     
  10. Skeptiker
    Offline

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    12.839
    Zustimmungen:
    6.920
    Wird aber leider noch ein alter Tarif ohne Altersrückstellung sein! Bei diesen alten Tarifen muß man sich spätestens ab 54 überlegen, wie man sich wieder in die GKV mogelt.
     
Die Seite wird geladen...