D. aus Alanya

Franzi

New Member
9 März 2007
30
0
0
München
Die ist meine eigene traurige Geschichte und ich erzähle Sie, weil ich selbst noch nicht ganz realisieren kann, was mir alles passiert ist. Ich hoffe, dass ich all das besser verarbeiten kann, indem ich darüber rede...
Es begann alles im März 2006. Mein Arbeitsvertrag war grade ausgelaufen und ich war mit meiner Freundin und 2 Freunden für eine Woche nach Alanya gereist und hoffte dort ein paar entspannte, sonnige Tage zu verbringen. Jeder Einheimische dort im xxx Hotel ist natürlich davon ausgegangen, dass die 2 Männer, die wir dabei hatten unsere Freunde sind, was uns anfangs davor verschonte, ständig angesprochen zu werden. Nach ein paar Tagen hatte es sich allerdings rumgesprochen, dass dies eben nur Freunde waren und so kam es dazu, dass uns eben auch der Hotelfotograf xxx ansprach und uns fragte, ob wir (nur meine Freundin und ich!) nicht Lust hätten, Fotos machen und uns auch mal von Ihm die Stadt zeigen zu lassen. Nichts Schlechtes ahnend, nahmen wir an. 2 Tage später trafen wir uns dann mit Ihm und einem Freund von Ihm, fuhren erst zur Burg und danach zu einer anderen Aussichtsplattform, wo die beiden Männer natürlich auch die ganze Zeit versuchten, uns rumzubekommen. Ich hatte prinzipiell auch nichts gegen einen Ferienflirt und ließ mich auf ein bisschen Knutschen ein. wenn ich vorher gewusst hätte, wo das hinführen würde, hätte ich es NIEMALS getan...
In den nächsten Tagen versuchte er alles um mich zu beeindrucken, aber auch um mich ins Bett zu bekommen! Irgendwann ließ ich es dann auch geschehen. Da ich aber ein Mensch bin, der Gefühle in so einer Situation schlecht ausgrenzen kann, musste ich bei meiner Abreise feststellen, dass ich mich in ihn verliebt hatte...
In Deutschland angekommen, vermisste ich ihn sofort, er schrieb mir auch ständig SMS, was die Situation noch schlimmer machte, so dass ich beschloss, vor Beginn meines neuen Jobs noch mal für eine Woche runterzufahren. Gesagt, getan - 1 Woche später saß ich schon wieder im Flugzeug...
Diese Woche gestaltete sich wirklich sehr schön, er zog mit in mein Hotelzimmer und wir verbrachten jede erdenkliche Minute miteinander. Mein Misstrauen wurde ich aber nicht los, man hatte ja auch schon so viele Schauergeschichten gehört, so dass ich mir irgendwann, als er duschen war, mal sein Handy genauer angeschaut habe und natürlich auch SMS von einem Mädchen fand, die ihm schrieb ihn zu lieben und zu vermissen usw. Ich war natürlich total fertig und habe ihn drauf angesprochen. Er versicherte mir aber glaubhaft, dass er dieses Mädchen vor langer zeit kennengelernt habe und sie nicht aufhöre, ihm zu schreiben. Und ich glaubte ihm...
Zurück in Deutschland war es schlimm für mich. Meine Sehnsucht hatte schnell die Kontrolle über mein Handeln ergriffen, so dass ich versuchte, jede freie Sekunde mit ihm über msn zu chatten. Ihm schien es aber genauso zu gehen, denn er bat mir in einem Gespräch an, nach Alanya zu kommen und mit Ihm zusammen zu leben und zu arbeiten. Das war natürlich auch mein großer Wunsch, allerdings näherte sich auch mein erster Arbeitstag in meiner neuen Firma... Völlig von Sinnen, beschloss ich dann aber meinen (WIRKLICH GEILEN) Job sausen zu lassen und zu ihm zu gehen...
Ich ging dann also an meinem ersten Arbeitstag zu meiner neuen Arbeitsstelle, wo man mir ein herzliches Willkommen bereitete und verkündete, in die Türkei zu gehen und diesen Job daher nicht annehmen zu können...
Schon nach dieser Entscheidung war seinerseits auf einmal nur noch die Rede von einem Aufenthalt von 3 Monaten, was er dadurch begründete, dass dann ja auch die Saison vorbei sei und es keine Arbeit mehr gäbe. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt wirklich sicher, dass wir Beide das Gleiche wollten und folgte ihm bedingungslos.
Mitte Mai flog ich dann in mein Abenteuer. Ich hatte dafür mein Auto und sämtliche persönlichen Sachen verkauft, um nicht mit leeren Händen anzukommen, schließlich sollte ich Ihm ja auch noch ein neues Handy mitbringen und diverse andere Dinge...
Die erste Zeit war recht gewöhnungsbedürftig. Wir wohnten vorerst in einem Hotel und sahen uns nach einer günstigen Wohnung um. Den Tag verbrachten wir im xxxx Hotel, wo ich auch ziemlich schnell eine Gruppe Mädels aus xxx kennenlernte. 2 dieser Mädchen waren für insgesamt 2 Wochen da und wir verbrachte öfter zeit miteinander, weil wir auf einer Wellenlänge zu sein schienen. Diese beiden Mädchen hatten sich in 2 Türsteher von xxxx verliebt und wir konnten zusammen von unseren Männern schwärmen. Von xxxxx schienen sie allerdings nicht so angetan, aber auch xxxxx schien es nicht zu gefallen, dass ich mich mit diesen Mädchen umgab - ständig hetzte er über sie und versuchte mich von ihnen fernzuhalten. Trotzdem ließen sie eines Abends nach langem Reden der Fotografen Fotos am Strand von sich machen, ich wartete in der Zwischenzeit in unserem Hotelzimmer auf xxxx...
Dann, eines abends kamen xxx und ich grade gemeinsam beim Hotel an, als ihn auch schon eine Türkin zur Seite nahm. Sie hatte scheinbar dort auf ihn gewartet und schien ziemlich böse auf ihn zu sein. Er schickte mich ins Hotel, wo ich auch kurze Zeit später, die beiden Mädchen traf, die von draußen kamen und mitbekommen hatten, dass xxxx sich ziemlich heftig mit dieser Frau stritt. Sie sagten mir, dass ich mal nach den beiden schauen sollte, weil sie sich recht vertraut verhielten, was ich auch tat. Wir drei platzierten uns unbemerkt vor dem Hotel, beobachteten aus der Ferne und mussten mit ansehen, wie xxx der Frau eine Ohrfeige verpasste, danach aber streichelte, um sie zu trösten. Als er etwas später von ihr abließ und zum Hotel zurückging, traf er natürlich auf uns. Ich war völlig verwirrt und wusste nicht, wie ich ihm entgegentreten sollte. Also sagte ich ihm, dass ich erstmal mit den Mädchen einkaufen gehen möchte. Das wollte er aber absolut nicht und als ich ihm sagte, dass ich aber ein freier Mensch sei und das Recht darauf habe, weil es vor allem auch so mit den Mädchen verabredet gewesen sei, schlug er mich mit voller Wucht ins Gesicht, so dass mir 2 Zähne absplitterten, packte mich an den Haaren, schleifte mich ins Hotel und setzte mich mit den Worten: "Du kannst den ganzen Abend hier sitzen und heulen, das ist mir scheißegal, aber du gehst nicht weg, dafür sorge ich!" auf den Stuhl in seiner Fotoecke. Ich saß da nun den ganzen Abend und habe mir die Augen ausgeheult, weil ich nicht begreifen konnte, was da grade geschehen war, bis die beiden Mädchen, die wieder aus der Stadt zurückgekommen waren, mich aufgabelten und mit in eine Bar in der Nähe nahmen. xxxx stellte aber natürlich seinen Kollegen xxxx ab, der mitkommen sollte, um auf mich zu schauen, alleine sollte ich nicht mit den Mädchen gehen. Völlig betrunken kam xxxx dann auch 3 Stunden später in diese Bar - er hatte sich noch von 2 Mädchen an der Poolbar Getränke ausgeben lassen - und schien sich aber gar nicht für mich zu interessieren. Stattdessen flüsterte er dem einen Mädchen die ganze Zeit etwas ins Ohr. In diesem Moment habe ich natürlich damit gerechnet, dass er ihr versucht ihr zu erklären, warum das vorher passieren konnte und sich erhofft, sie auf seine Seite zu ziehen, damit sie mir zurede...
 

Franzi

New Member
9 März 2007
30
0
0
München
D. aus Alanya -Teil 2

In den nächsten Tagen (ich hatte eigentlich schon meinen Rückflug organisiert!) tat xxxx alles, um mir zu beweisen, dass es ihm wirklich leid täte: er weinte ständig, schenkte mir Blumen und Schmuck, redete Stunden lang mit mir bis ich mürbe war und ihm noch eine Chance geben wollte. Ich erzählte auch den beiden Mädchen davon, die mir sofort heftigst abrieten. Nachdem ich verzweifelt versuchte zu erklären, dass ich nicht so viel aufgegeben hatte, um nicht jetzt schon meinen Traum zerplatzen zu lassen, redete die Eine auf einmal Klartext. Sie erzählte mir, dass sie xxxx schon aus Ihrem vorigen Urlaub kenne und damals auch was mit Ihm gehabt habe. Sie waren seitdem auch in ständigem Kontakt gewesen, auch schon in meiner Zeit und er sei, seit ihrer Ankunft (die vor meiner war!) auch die ganze schon hinter ihr her gewesen. Außerdem habe er am Strand, als sie Fotos machen lassen wollte, versucht sie zu küssen und an dem Abend in der Bar (als er ihr zugeflüstert hat), habe er versucht sie zu Nackfotos zu überreden...
Ich versuchte natürlich sofort mit ihm darüber zu reden, aber er stritt erst alles ab. Nach einer Weile gestand er, sagte aber, er habe das alles nur machen wollen, um sich an ihr zu rächen, weil sie im Jahr davor mit ihm gespielt und seinen Stolz verletzt habe. Er habe am Strand seine Kollegen beauftragt gehabt, aus der Ferne ein Foto des Kusses zu machen, damit er das ihrem Türsteher-Freund zeigen könne. Das Gleiche gelte auch für die Nacktfotos. Und ich verzieh ihm wieder...
In diesem Moment wollte ich einfach noch nicht aufgeben, ich hatte in Deutschland soviel für diese Beziehung geopfert und dachte mir, dass es das doch nicht gewesen sein könne.
Die nächsten Wochen verliefen schön, allerdings meinerseits sehr halbherzig. Ich konnte das schlechte Gefühl, dass ich in mit hatte nicht los werden und wollte auch nicht nach Deutschland zurückgehen und mir die Blöße geben, schließlich hatten mir dort alle abgeraten. Trotzdem war ich ständig in sämtlichen Situationen drauf und dran, nach hause zu fahren und ihn aufzugeben. Aber meine Liebe war zu groß, ich konnte nicht...
An meinem Geburtstag im Juli, verlobten wir uns dann. Es war mein Traum, das was ich unbedingt wollte, aber das schlechte Gefühl war weiterhin mein ständiger Begleiter...
Ständig sprach er davon, dass wir heiraten werden, wenn er den Militärdienst absolviert hatte, er wollte nur noch eine Saison machen und dann zur Armee gehen. Danach wollten wir heiraten und er wollte zu mir nach Deutschland kommen...
An meinem letzten Abend kam dann alles zusammen. Es sollte eigentlich ein schöner, romantischer Abend werden, wir stritten uns aber die ganze Zeit. xxxx betrank sich hemmungslos und als ich nun endlich bereit war, den Streit zu schlichten, warf er mir schreckliche Dinge an den Kopf, Er sei froh, dass ich endlich gehe, weil die Zeit mit mir so schrecklich gewesen sei und wenn er vorher gewusst hätte, wie es sein würde, hätte er mich nie nach Alanya geholt! Daraufhin brach ich zusammen und bekam einen Weinkrampf, was ihn dazu veranlasste immer aggressiver zu werden. Er fing an, auf mich einzuschlagen, als auf einmal seine beiden Mitbewohner (wir waren mittlerweile in eine Wohnung gezogen) im Zimmer standen und ihn von mir runter zogen. Dann ist er abgehauen und erst zu meiner Abfahrt (sie hatten einen Leihwagen genommen, um mich zum Flughafen zu fahren) wieder aufgetaucht. Ohne mich eines Blickes zu würdigen sind wir dann nach Antalya zum Flughafen gefahren. Ich wusste natürlich nicht, wie ich mich von ihm verabschieden sollte, also gab ich ihm nur die Hand...
In Deutschland folgte dann die schlimmste Zeit, ich war unendlich traurig über diesen Ausgang Ich telefonierte auch mal mit ihm, er schien aber sehr böse darüber, dass ich mich so lieblos verabschiedet hatte, versicherte mir aber mich immer noch zu lieben. Ich vermisste ihn so sehr und litt so immens unter der Situation, dass ich 1,5 Wochen später (Mitte August) beschloss wieder rüberzufliegen und ihn spontan in seiner Wohnung zu überraschen (ich besaß ja noch meinen Schlüssel). Er war auch wirklich sehr überrascht und zu meinem Glück positiv, als ich plötzlich in seiner Wohnung stand. Wir vertrugen uns natürlich sofort. Im Hotel wollte er mich aber nicht mehr öffentlich küssen, was mich schon ein bisschen verwirrte. Nach ein paar Tagen fand ich dann ein Foto von ihm und einem Mädchen an der Fotowand, sie saßen schmusend nebeneinander. Dieses Mädchen war mir schon aufgefallen. Sie schien böse auf ihn zu sein, weil sie ihn immer sehr provokant ignorierte, wenn er sie freundlich grüßte. Also beschloss ich sie zu fragen, was zwischen ihnen vorgefallen war. Ich stand dafür am nächsten tag früher auf und wartete im Hotel auf sie. Als ich sie dann ansprach war sie auch gleich sehr redselig und teilte mir mit, dass sie mit ihm im bett gewesen sei und sogar noch mit ihm am Strand Händchen gehalten habe, als ich schon da gewesen bin. Er hatte es auch nicht mal für nötig erachtet, ihr zu sagen, dass ich seine Freundin sei... Ich war daraufhin so sauer, dass ich meine Sachen gepackt habe und in ein Hotel gezogen bin. ich musste aber nochmal in die Wohnung, weil ich noch ein paar Sachen dort vergessen hatte. Ich hatte meine Schlüssel allerdings dort gelassen und so blieb mir nichts anders übrig, als zu xxxxx zu gehen und ihn zu bitten, mir meine Sachen zu geben. Das tat ich auch. Als ich ihn antraf kam er auch grade aus der Wohnung und erklärte sich sofort bereit, wieder dort mit mir hinzugehen. Ich wollte aber nicht mit hinein, was ihn böse stimmte. Als er wieder versuchte, mich an den haaren hineinzuziehen, kam ich freiwillig mit, in der Hoffnung ihn zu beruhigen. In seinem Zimmer fing er sofort an rumzuschreien und zu schlagen, so schlimm war es noch nie. Sein Freund musste sich wieder dazwischen werfen, diesmal griff er auch nach einem Kabel und wollte damit auf mich losgehen...
Die nächsten Tage verbrachte ich nur noch in meinem Hotelzimmer, ich hatte Angst rauszugehen. xxxx versuchte ständig, mich anzurufen, aber ich wollte nichts mehr hören. 4 Tage vor meiner Abreise wollte ich mit ein paar Leuten, die ich aus dem xxxxx Hotel kannte in die Disco gehen und verabredete mich heimlich mit denen. Mir hätte klar sein müssen, dass sie xxxxx mitbringen würden, aber vielleicht hoffte ich es auch ein bisschen. Er sah sehr mitgenommen aus und versuchte ständig, mit mir zu reden - ich wich aus und blieb kühl. Auf einmal war niemand mehr da von den Leuten, die ich kannte, nur noch ER. Und so redete ich wieder mit ihm und ließ mich wieder breitschlagen. ich dachte damals, dass ich nicht hätte böse sein dürfen, denn die Frauen waren ja in der Zeit, in der wir getrennt waren. Das Schlagen hatte meine Seele schon so angegriffen, dass ich es völlig verdrängte. Ich glaube, ab einem gewissen Zeitpunkt, habe ich auch einfach nur noch verdrängt und habe nicht mehr drüber nachgedacht, um nicht den Schmerz zu fühlen...
Die nächsten 2 Tage waren sehr schön, er schien mir näher und ehrlicher als sonst zu sein, bis mir sein Handy in die Finger kam und ich doch tatsächlich eine Liebes-SMS von einem anderen Mädchen fand... Da drehte ich durch: ich schrieb alle Frauen in seinem Handy an und fragt, ob sie seine Freundin seien. Eine Frau rief mich daraufhin an und erzählte mir, dass sie vor 4 Jahren seine Freundin gewesen sei und sich dann leider rausstellte, dass er zeitgleich noch mit einer 71-jährigen zusammen gewesen sei, die ihn finanziell unterhielt. Sie sagte mir auch, dass er im xxxx Hotel unter den Stammgästen, die überwiegend Rentner waren und hauptsächlich im Winter kamen, dafür bekannt sei, für Geld Sex zu machen, auch mit MÄNNERN! Ich führte daraufhin abends in einem Restaurant ein sehr ernstes und ehrliches Gespräch mit ihm: er sagte, dass es zu Beginn seiner Fotografen-Zeit der Fall gewesen sei, weil er unbedingt Fotograf werden wollte, aber keinen cent besaß. Er gestand auch, mit dem Mädchen aus der SMS was gehabt zu haben, ich hatte es ja aber schon in die zeit, in der wir nicht zusammen waren geschoben, daher konnte ich darüber nicht verärgert sein, zumal er mir versicherte, bei ihrem nächsten Anruf oder sonst per SMS Schluss zu machen...
Einen Tag später fuhr ich wieder nach hause. Mir war inzwischen so viel passiert, dass ich es kaum realisieren konnte und es mich unbewusst immer weiter runterzog...
Nach ca. 2 Wochen sollten dann meine Tage kommen und da es ja auch nicht mehr schlimmer kommen konnte, blieben sie aus! Der Frauenarzt bestätigte mir daraufhin, schwanger zu sein, was mich wirklich freute, zumal ich mir immer noch eine Zukunft mit xxxx erhoffte (auch wenn die Umstände nicht die Besten waren, liebte ich ihn doch und wünschte mir nichts mehr...). Er reagierte auch ziemlich entspannt darauf, er hatte aber schon vorher ständig von einem gemeinsamen Baby gesprochen. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass er es nicht richtig versteht oder realisiert, was grade vorgeht, daher wollte ich wieder runterfliegen und es ihm begreifbar machen... Die Situation war wirklich schwer für mich, ich hatte Angst um unsere gemeinsame Zukunft und diese Zweifel - ich wünschte es mir aber so sehr!
 

Franzi

New Member
9 März 2007
30
0
0
München
D. aus Alanya -Teil 3

2 Wochen später, es war mittlerweile Anfang Oktober saß ich also wieder im Flugzeug nach Antalya. Der Frauenarzt hatte mir auch erlaubt zu fliegen, also hatte ich keine Bedenken. Am Flughafen von Antalya setzten dann die Blutungen ein. Als ich am Hotel ankam, waren sie schon so stark, dass ich wusste, dass etwas nicht stimmen konnte. xxxx brachte mich dann auch am nächsten Tag ins Krankenhaus, wo man uns bestätigte, dass ich noch schwanger sei, mich aber schonen müsste. Endlich hatte auch er den Beweis und ich sah unsere gemeinsame Zukunft deutlich vor Augen! Ich glaube, wir waren uns noch nie so nah, wie nach dieser Diagnose, als wir uns ausdachten, wie unser Kind wohl wird und wie es heißen und was es alles bekommen soll...
Im Hotel zurück, musste xxxxx dann kurz weg. Ich saß vor seinem Computer und schaute mir Fotos an, die er gemacht hatte, als ich auf die widerlichsten Nacktbilder eines Mädchens stieß, die ich je gesehen hatte - aufgenommen auf seinem Bett! Es war auf den Wiederangezogen-Bildern des Mädchens allerdings auch deutlich zu sehen, dass sie mit seinem Freund verbändelt war, ihre Freundin, die sich auf den Bildern nicht ganz so freizügig zeigte, war allerdings keinem zuzuordnen, was mich natürlich darauf brachte, dass sie wohl mit xxxx was gehabt haben muss! Er stritt natürlich wieder alles ab und mir fehlte mittlerweile die Kraft, mich zu behaupten, zumal ich ja auch für 2 denken musste! Bis ich abfuhr, schonte ich mich nun total und xxx kümmerte sich rührend, was allerdings in Deutschland keinen nach sich zog, denn dort bescheinigte man mir, das Baby vollständig verloren zu haben...
Die nächsten Tage habe ich dann nur noch mit Heulen verbracht, mir ging es furchtbar, ich war wirklich am Boden und ich dachte, dass es ihm auch so gehen müsste und wir uns zusammen aufbauen würden. Also flog ich wieder hin.
Es war schön von ihm gestützt zu werden und ihn in dieser Situation um mich zu haben, allerdings fand ich schon nach kurzer zeit einen kleinen Zettel mit einer Telefonnummer von einem Mädchen bei ihm. Ich schrieb dieses Mädchen natürlich an und sie berichtete mir, dass er was von ihr gewollt habe, es aber nichts passiert sei.
Wir hatten grade unser Baby verloren und er denkt an nichts anderes als an Frauen?! Nicht mal in dieser Situation hat er Skrupel, mich zu betrügen? Wie kalt und gefühllos kann ein Mensch sein? In diesem Moment bewegte sich etwas in mir, denn diesmal hatte er nicht nur mich betrogen, sondern auch unser totes Baby. Ich machte bei meiner Abreise Schluss.
In Deutschland angekommen, meldete ich mich sofort bei der Firma, die mich damals hatte einstellen wollen und: ICH BEKAM MEINEN JOB ZURÜCK!! Endlich passierte mir etwas Gutes! Ich konnte zum 01. November anfangen!!
Je länger ich dort arbeitete, umso mehr wuchs auch wieder mein Selbstwertgefühl. ich bekam immer mehr Bestätigung und Selbstachtung zurück. Mir wurde auch bewusst, dass xxxx mich über Monate so erniedrigt, gedemütigt und lieblos behandelt hatte, dass ich innerlich das Gefühl entwickelt hatte, um Liebe kämpfen zu müssen...
xxxxx merkte langsam, dass ich wirklich dabei war, mich von ihm zu entfernen und so begann er zum ersten Mal RICHTIG und vor allem ehrlich um mich zu kämpfen: er rief ständig an, ich bekam auch auf einmal wieder SMS, er schickte mir sogar Blumen auf die Arbeit. Wir telefonierten jeden Abend eine Stunde lang, er wollte mir beweisen, dass es nur noch mich gab und er endlich begriffen hatte, dass er sich ändern muss! Und: es dauerte seine zeit, aber ich glaubte ihm wieder.
So kam es, dass ich über Silvester noch einmal runter flog. Ich wusste innerlich, dass es der letzte Versuch werden würde. Er hatte mir versichert, dass er sich nur für mich zeit nehme und nicht arbeite. Das war leider nicht der Fall... Aber das fand ich gar nicht so schlimm, da ich auf die neue Freundin seines Mitbewohners hoffte, die ich unbedingt kennenlernen wollte. Ihr Name kam mir relativ bekannt vor, ich konnte sie aber anfangs nicht einordnen. Doch dann fiel mit wieder ein, dass xxxx mir im Sommer erzählt hatte, dass sie die Freundin des Mädchen sei, mit der er was gehabt habe und mit derer er über SMS Schluss machen wollte. Also fragte ich sie doch mal in einer ruhigen Minute, ob das so passiert sei (er hatte es mir übrigens versichert!) und sie sagte wörtlich: "Nein, sie ist im Oktober noch mal für ihn hierher gekommen, weil er ihr die ganze Zeit versicherte, Sie zu lieben und zu vermissen und musste dann hier mitbekommen, dass er mit dir zusammen ist. Wir haben uns aber noch mal in dieser Zeit mit ihm zum Kaffee trinken getroffen und er ist außerdem noch mal abends zu ihr ins Hotel gekommen und hat versucht mit ihr zu schlafen, aber sie wollte nicht!" (das hat sich auch ereignet, während ich dort war, um mich über den Tod des Babys hinweg zu trösten...) Außerdem sagte sie noch: "Weißt du, der xxxx hat viele Frauen, ich habe allein in den letzten 3 Wochen 2 Frauen mitbekommen, tut mir echt leid für dich!"
Danach platzte bei mir der Knoten. Ich packte meine Sachen und zog in ein Hotel. Seitdem ist es Aus, ich kann mich aber trotzdem noch nicht 100%ig lösen, weil ich soviel Liebe in diese Beziehung gesteckt habe, dass ich das Gefühl habe, ohne sie komplett ausgesaugt und leer zu sein...
Er schreibt mich immer noch über Skype an und beteuert, dass er mich liebt und ich ja selbst Schuld daran sei, mich jetzt so schlecht zu fühlen, denn ich hätte ja nicht "suchen" müssen...
Ich wünsche mir einfach nur für meine Zukunft, ihn komplett aus meinem Leben streichen zu können.
Ich möchte außerdem noch allen Frauen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, sagen: "Lasst Euch das nicht gefallen, besinnt euch darauf, wer ihr seid und was ihr könnt!! Ihr habt das nicht nötig!"
Und: Schaut bei Urlaubsflirts bloß genauer hin! Seid nicht so blauäugig!
Und2: Alle, die xxxxxxx kennelernen: Überlegt es euch zweimal! Er ist es nicht WERT!!!!!!!!!!!!!!
 

Kathrin1ß75

Member
8 September 2006
433
0
16
48
NRW
AW: D. aus Alanya -Teil 1

Hi Franzi,

Ich finde es sehr gut dass du deine Geschichte hier schreibst. Ich hoffe es hilft dir etwas, über die Sache hinweg zu kommen. Ich werde deine Geschichte weiter verfolgen.

LG Kathrin
 
M

mar

Guest
AW: D. aus Alanya -Teil 2

hallo franzi , willkommen im TT , deine geschichte ist sicher besser zu lesen , wenn sie nicht so zerstückelt wird , wenn du deine geschichte hintereinadner in EINEN thread postet, haben wir mehr davon... jedes teil schwirrt jetzt irgendwo :p .... ich denke unser concierge izzet hilft dir dabei....

MAR
 

singmara79

New Member
14 Dezember 2006
101
0
0
Bodensee CH
www.therealfun.de
AW: D. aus Alanya -Teil 1

Hallo Franzi

Ich lese deine Geschichte und finde ich sehr interessant. Du bist sehr offen hier schreiben. Das ist super, dass du hier gelandet bist. Hier gibt auch einige Betroffene die Schicksal. Ich finde sehr schade, dass solche Männer mit Frauen so schlecht behandelt.

Wie lange habt ihr kennengelernt? Wenn ich dir fragen darf, würde mich interessieren.

Ich denke, am besten redest du mit 2 Freundinnen. Sie können dir helfen und unterschützen. Kennst du niemand in Türkei guter Freund oder guter Kollege? Sonst kann er dir wie möglich schnell rausholen und beschützen.

Oder redest du mit ihm nochmals ruhig. wenn er wieder normal laune hat. Sag ihn, dass dir nicht gefällt und macht die Liebe alles kapputt. Wenn er dich nochmals schlimmeres getan hat. Geh sofort aus dem Raum und renn wie möglich zu Taxi und fahr zu deine Bekannte oder deine Freundinnen. Vielleicht kannst du am nächste Tag züruck nach Deutschland fliegen kannst. Dann vergiss du am besten ihn.

Ich weiss wirklich gar nicht, ob du ihn wirklich sehr liebst oder durchhalten möchtest. Diese Fall würde ich mich sofort verlassen.

Ich würde gerne dir helfen und hoffe ich sehr. Dass du nicht immer leiden musst.
Schreib hier mal oder kannst du mir privat per E-Mail schreiben.

meine hotmail ist sing_mara@hotmail.com

Ich wünsche dir alles gute und pass dich sehr gut auf.
Liebe Grüsse Singmara
 

Knutschkugel

New Member
10 Oktober 2006
87
0
0
AW: D. aus Alanya -Teil 1

Ich bin wirklich erschüttert von Deiner Geschichte und bewundere Dich auch für Deinen Mut, das so ehrlich hier aufzuschreiben! Ehrlich gesagt, fehlen mir im Moment noch die Worte (kommt selten vor ;) ), aber fühl Dich auf jeden fall ganz dolle gedrückt von mir.
 
M

mar

Guest
AW: D. aus Alanya -Teil 1

das klingt ja furchtbar, also ich denke, das du da noch "heil" rausgekommen bist... wenn ein mann eine frau schlägt.... gibts nur eins... WEG... und nie wieder in seine nähe.
gott sei dank hast du deinen job wieder und kannst ein neues leben aufbauen. das mit dem baby ist sicher traurig für dich... aber ich stelle mir gerade vor, was wäre geworden.... du hättest immer distanz zu diesem mann gebraucht, auch mit dem kind...
bleib tapfer.

MAR
 

JENNY1

New Member
9 Mai 2006
1.441
0
0
36
AW: D. aus Alanya -Teil 1

Oh Gott..diese Geschichte macht mich sprachlos..:sad:
Ich hoffe für dich,das du darüber hinweg kommst!

Alles Liebe
Jenny
 
A

AylinDeniz

Guest
AW: D. aus Alanya -Teil 1

Deine Geschichte ist traurig, aber so leid es mir tut, du hättest zum einen viel früher gehen müssen und zum anderen warst du mehr als naiv. Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man nach 1Woche von Liebe reden kann und dafür sogar Deutschland aufgibt. Deutschland aufzugeben ist die eine Sache, in der Türkei leben zu wollen, die andere. Und dann noch mit einem Mann von dem man im Grunde gar nichs weiß - das ist verrückt.

Sei froh das du ihn los bist, genieße das Leben, irgendwann kommt ein Mann der es wert ist geliebt zu werden.

LG Aylin, die sich arg zurückhält mit ihrer Meinung
 
  • Like
Reactions: Junimond