"Die Welt geht vor die Hunde" und die jungen Menschen lassen sich das nicht einfach bieten.

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Berfin1980, 5 April 2019.

  1. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    4.132
    Zustimmungen:
    5.895
    Ich finde es nicht angemessen, Lebensmittel von den Tafeln wörtlich als "Müll" zu bezeichnen.
    Nur weil überreife Bananen, Obst und Gemüse mit leichten Druckstellen, Brot von gestern und Lebensmittel überm MHD nach Einzelhandelskriterien nicht mehr verkäuflich sind, ist es noch lange kein Abfall.

    @sommersonne , manchmal gibt es wohl Fleisch, aber offenbar wenig und selten. Das liegt auch an gesetzlichen Vorschriften. Was nicht nur mit Mindesthaltbarkeits-, sondern mit Verbrauchsdatum versehen ist (Hackfleisch zum Beispiel oder roher Fisch), geht praktisch gar nicht, weil potenziell gesundheitsgefährdend.
    Das darf nicht mehr abgegeben werden, auch nicht von den Tafeln.
     
    sommersonne gefällt das.
  2. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.226
    Zustimmungen:
    5.351
    Geschlecht:
    männlich
    Ich verstehe deinen Einwand nicht.
    Mit 4 € nochwas pro Tag ist es schwierig, sich mit Lebensmitteln zu versorgen. Wenn es bei der Tafel Obst, Gemüse und Milchprodukte gibt, dann brauchen die Leute diese Dinge nicht mehr woanders zu kaufen, bzw. sie können sie sich überhaupt erst leisten (wenn auch unter dem Preis minderer Qualität und öffentlicher Erniedrigung) Spezialbilligfraß für Arme gibt es wohl nicht, aber Arme kaufen zwangsläufig das Billigste. Und das sind dann eben gefrorene Hähnchenteile, Gehacktes und Nudeln.

    Was sonst im Container gelandet wäre, ist natürlich Abfall. Wie wir alle wissen, kann das noch gut genießbar sein, aber weniger frisch heißt bei Obst und Gemüse auch weniger Vitamine etc., also schlechtere Qualität.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18 Januar 2020
  3. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.834
    Zustimmungen:
    7.964
    Geschlecht:
    weiblich
    Richtig, aber als Müll würde ich es trotzdem nicht bezeichnen. Ungesund, schlechte Qualität, ja, Müll, nein.
    Es kaufen ja nicht nur arme Leute diese Sachen, sondern die Deutschen sparen sehr gern am Essen und kaufen deswegen gern beim Discounter.

    Sehe ich auch nicht so. Jeder weiß doch das ein Mindeshaltbarkeitsdatum nicht bedeutet das es zu diesem Zeitpunkt schlecht ist und nicht mehr zum Verzehr geeignet ist. Deshalb ist es auch kein Abfall, sondern wird aussortiert weil es nicht mehr gekauft würde.
     
  4. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.786
    Zustimmungen:
    17.302
    Geschlecht:
    weiblich
    Weil es verboten ist abgelaufene Nahrungsmittel in Verkehr zu bringen.
    Deswegen schliessen Supermärkte auch ihre Container ein, damit niemand das Zeug wieder aus dem Müll holen kann.
    Jeder der trotzdem Containern geht, macht sich so strafbar.
     
  5. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.834
    Zustimmungen:
    7.964
    Geschlecht:
    weiblich
    Klar, das auch.
     
  6. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.786
    Zustimmungen:
    17.302
    Geschlecht:
    weiblich
    Man könnte also fahren, dass es per Gesetz zu Müll erklärt wird ;)
     
  7. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.834
    Zustimmungen:
    7.964
    Geschlecht:
    weiblich
    Der Staat erläßt die Gesetze. Da kann man nur hoffen das sich keiner der Gesetzgeber etwas dabei gedacht hat. Sonst bedeutet das ja das der Staat nichts dagegen hat das seine Bürger Müll essen und davon weder klüger noch gesünder werden.
     
  8. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.226
    Zustimmungen:
    5.351
    Geschlecht:
    männlich
    Der Staat nimmt billigend in Kauf, dass seine Bürger sich um zur Entsorgung Bestimmtes balgen und damit zu Almosenempfängern werden. Das Existenzminimum wird von Sattgefressenen herunterdefiniert. Das spart ihm Geld und dem Handel Entsorgungskosten und die Hartzer und Grundsicherungsrentner behandelt er wie Enten auf dem Teich im Stadtpark.
     
    sommersonne gefällt das.
  9. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.786
    Zustimmungen:
    17.302
    Geschlecht:
    weiblich
    u.a. die Tafeln und Containerer (oft Studenten uns Hipster) sind nur zwei von vielen, die von der Politik fordern mit dem MHD anders umzugehen. Und das nicht erst seit gestern "aus Versehen" ist das nicht.
    Die Vorschriften, wegen derer Supermärkte ihr Container gegen Containern sichern, hingehen schon.
     
  10. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.163
    Zustimmungen:
    6.886
    Geschlecht:
    männlich
    Das mit dem MHD ist sowieso so eine Sache. Es suggeriert, daß die Produkte danach nicht mehr garantiert haltbar sind. Dabei sind sie allenfalls, wie der Engländer sagt, best before: Anschließend vielleicht bißchen angegammelt, auf dem Joghurt schwimmt vielleicht ein bißchen Wasser, aber durchaus noch länger haltbar.

    Selbst der Gesetzgeber behandelt die Produkte anders. Aber eigentlich sind sie nur best before.
     
    Bintje gefällt das.
Die Seite wird geladen...