Ich zünde eine Kerze an für

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.624
14.988
113

Die Lollo.
Zuletzt war sie weniger wegen ihrer Kunst, sie war Schauspielerin, Fotografin, Bildhauerin in den Medien, sondern weil sie sich vor Gericht gegen Versuche ihres Sohnes wehrte, sie entmündigen zu lassen. Außerdem kandidierte sie 2022, auf ihre ältesten Tage, noch für den italienischen Senat. Für mich war sie trotz allem immer die gute Fee aus der Pinocchio-Serie von 1972.
Ja, die gute Fee. :) Und nebenbei scheint sie sich sehr mit ihrem Image als "schönste Frau der Welt" identifiziert zu haben. Jedenfalls zog sie sich schon in den Siebzigern aus dem Filmgeschäft zurück, weil sie angeblich keine älteren Frauen spielen wollte. Oder durfte? Damals war das noch so - leider.
In dieser berühmt gewordenen Szene stellte sie eine jüngere Berühmtheit dar - Klassiker!


R.I.P. ...

ps ... passt nicht ganz dazu, aber trotzdem: Die "Tagesschau" schoss in ihrer Eilmeldung zum Tod der Lollo einen unfreiwillig komischen Bock.
Das haben beide Ladies nun wirklich nicht verdient, da besteht m.E. wirklich keine Verwechslungsgefahr. :- / ;- )

Bildschirmfoto 2023-01-16 um 15.48.06.png
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
24.864
12.649
113
Wuppertal
Und Crosby, na ja Crosby ist Crosby. Der lässt sich ohnehin nicht mit normalen Maßstäben messen. Dass der nach all den Drogen, die er genommen hat, überhaupt noch rumläuft, versteht keiner.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.624
14.988
113
... für die beiden Toten und sieben teils Schwerverletzten, die gestern Nachmittag von einem erst kürzlich aus der U-Haft entlassenen 33-jährigen Amokläufer im Regionalzug Kiel - Hamburg niedergestochen wurden. Für beherzte Helfer, die sich dem Täter zum Teil in den Weg gestellt und ihn festgehalten haben sollen, bis die Polizei kam. Für Fahrgäste und Bahnangestellte, die unfreiwillig dabei sein mussten und denen der Schock tief in den Knochen sitzen dürfte. Und natürlich für die Rettungs- und Sicherheitskräfte.


Bei den beiden Todesopfern handelt es sich um eine 16-jähriges Mädchen und einen 19-jährigen jungen Mann.
Sie hatten ihr Leben noch vor sich, bis sie zufällig den gleichen Bahnwaggon wie der mit einem Messer bewaffnete Täter bestiegen. R.I.P.
Ihren Angehörigen und Freund:innen jede Menge Kraft und viel Unterstützung, um den plötzlichen Verlust bewältigen zu können.


:(
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.624
14.988
113
von einem erst kürzlich aus der U-Haft entlassenen 33-jährigen Amokläufer im Regionalzug Kiel - Hamburg niedergestochen
Er hat das schon mal gemacht. Vor ziemlich genau einem Jahr. Was bisher noch abstrakt als "gefährliche Körperverletzung" umschrieben war, hat sich inzwischen auf "Spiegel"-Recherche als Messerangriff in einer Warteschlange für Wohnungslose in Hamburg herausgestellt. Dabei wurde ein Mann "potenziell lebensgefährlich" verletzt, sagte ein Hamburger Gerichtssprecher. Der Täter sei deshalb im August 2022 zu einem Jahr und einer Woche Haft verurteilt worden. Weil er Berufung einlegte, war das Urteil noch nicht rechtskräftig; darum saß er in Hamburg in U-Haft.
Eine Richterin am zuständigen Landgericht fand das am 19. Januar wegen der Dauer der insgesamt verhängten Haftstrafe jedoch "unverhältnismäßig" und entschied daher, er sei noch am selben Tag freizulassen. Hier der Bericht (€):


Der Rest ist bekannt. Diesmal hat er zwei junge Menschen umgebracht. Ob die Richterin seit gestern noch schlafen kann?
 

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
8.175
10.599
113
Den armen Miezekater, der bereits am 2. Januar im Pariser Bahnhof Montparnasse vorsätzlich getötet wurde. Kater Neko war seiner Besitzerin auf dem Bahnhof aus der Transporttasche gesprungen und auf die Gleise unter einen stehenden Zug gelaufen. Die Besitzerin und ihre 15-jährige Tochter versuchten die Abfahrt des Zuges zu verhindern, aber vergeblich. Die Bahngesellschaft SNCF ließ den Zug losfahren, der den Kater dann überfuhr und in zwei Hälften zerteilte. Eine Tierschutzorganisation zeigte die SNCF-Verantwortlichen an und Frankreichs Innenminister zeigte sich "schockiert" über das Verhalten der Bahngesellschaft.