Mein Leben endlich leben

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Hach Mütter wollen ja glaub ich schon immer nur das beste für einen.
Meinen Kindergartenfreund konnte meine Mama sich zum Beispeil immer gut für mich vorstellen :confused:
Nix gegen ihn, ich hab den grössten Teil meiner Kindheit mit ihm verbracht, weil er einer der besten Freunde ist, die man sich wünschen kann. Aber was ALLES andere angeht :eek:
Musik - ähnlicher Geschmack - ja.
PC spielen wir auch beide - aber völlig unterschiedliche Spiele.
so weit so gut.
Ich Vegetarier, der morgens um jede Nacktschnecke im Waldstück mit dem Rad gekurvt ist - Er Mr Muccrian BBQ mit Rippchen vom Discounter im Mundwinkel "Wuiiiii..MATSCH!" trällernd, längs drüberher. Drumherum schaffe er eh nicht, darum lieber den sicheren Tod. Begründete er das.
Ich immer auf der Suche nach dem richtigen Job, bei dem ich die Möglichkeit hab für "jedermann" eine nachhaltige, ökologische Lösung für ihr Lebenzu finden. Er so... "Raktenphysiker oder Jet-Pilot" Hauptsache es knallt und verbraucht viel Sprit? Gut jetzt ist er BWL und arbeitet an der Börse - aber passt immer noch nicht oder? ;)
Seine Vorstellung von einem netten Mädchen an seiner Seite als Gentleman, der Frau die Tür aufhält und seine Jacke über einer Pfütze ausbreitet, damit sie trockenen Fusses rüber kommt:
Kann gut kochen und backen, aber lässt die Finger vom Grill, lange blonde Haare, riecht gut, mag Pferde, rosa und "was Mädchen sonst noch so mögen" und will einen Haufen Kinder. meine Meinung dazu: ich kann dir wohl mal ins Gesicht pupsen, dann weisst wie gut "Mädchen" riechen können. (Die Freundin hat er btw gefunden. Sie züchtet sogar Pferde.)

Wir sind quasi unserer gegenseitiger Antibilder wie der eigene Partner zu sein hätte o_O Und wären in einer Beziehung vermutlich genau so unzufrieden, unvereinbar gegensätzlich gewesen wie -guess who?- meine Eltern.

Cousin und Cousine scheint dann quasi das Missbild deiner Mama einer Beziehung zu sein. :(
Ich hatte 2 Partner, die meiner Mama gut gefallen haben (bis sie eingesehen hat, dass meiner aktueller der Traumprinz von Klein-Eru ist) und bei beiden waren klare Charakteristika ihres eigentlich verhassten Mannes (scheiden lassen kann man sich nicht, was sollen die Nachabarn denken und das Haus und überhaupt...) deutlich erkennbar. Und ich red nicht von den guten Seiten :rolleyes:

Also geh immer lieber deinen eigenen Weg, folge deinem eigenen Herzen - auch bei dem was du wem wann wie sagst oder eben nicht - wenn's sich dann hinterher als Fehler herausstellt, hast es wenigstens nach bestem Wissen und Gewissen versucht.
Schweitern wird man immer wieder, daraus kann man lernen.
Aber es gar nicht erst versucht zu haben breut man doch ein Leben lang.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
9.300
13.309
113
So "casual" wird es leider nicht sein :D da würde sie mich nur mit einem bösen Blick bestrafen und sich verarscht vorkommen, glaube ich. Dachte eher an sowas wie "Ok morgen ist es soweit, da werde ich in die neue Wohnung ziehen..." und dann was sich so ergibt. Meine Liebesbekundungen würde sie glaube ich nur ignorieren bzw. würde sie nicht ernst nehmen.
Die Frage war jetzt eher überhaupt was sagen oder lieber nichts sagen?

Mache es einfach situativ. Wie es sich ergibt und für Dich in dem Moment gut und stimmig anfühlt.
Du könntest ihr später ja auch einen Brief schreiben, wenn es ganz blöde läuft ...
Aber wenn Du sie zum Abschied umarmst, wenn sich die Gelegenheit ergibt, kannst Du nichts falsch machen.

Dieser Streit war aber anders. Da habe ich zum ersten Mal WIRKLICH realisiert wie zurück geblieben meine Mutter wirklich ist (für meine Verhältnisse, für andere ist das ja normal). Zum Beispiel das mit der Cousin-Heirat. In dem Moment habe ich sie nicht wieder erkannt. Da kam mir das Kotzen. Was andere machen ist mir egal. Meine Güte, meine Großeltern sind Cousinen soweit ich weiß und ich ekel mich nicht vor ihnen oder sowas. Aber dass meine Mutter MIR sowas anbietet oder es auch nur in Erwägung zieht... Ich dachte wirklich, sie kennt mich besser.

Und ich könnte mir vorstellen, dass Deine Mutter Dich möglicherweise besonders "sittsam" erziehen zu müssen glaubt. Weil sie meint, dass Du und darüber auch sie als Geschiedene sonst ins Gerede kommt und schräg angeschaut werdet. Das ist natürlich völliger Mumpitz und kann einem egal sein, die Leute reden so oder so, aber Alleinerziehen ist auch unabhängig davon ist kein Frühlingsspaziergang. Vielleicht meint Deine Mutter, sie müsse es deshalb nach alter Väter Sitte besonders "gut" machen. Sie entstammt einer anderen Generation, in der alles, was Spaß macht, im Zweifel als ayıp gilt. Dass es nicht ayıp ist, sondern normal und nur in den Augen anderer zur Schande wird: hat sie vielleicht einfach noch nicht verstanden.
Vielleicht kommt das noch. Vielleicht kommt es ja so, wie Deine Psychologin meinte: dass Deine Mutter, wenn sie sieht, dass Du allein klarkommst, ohne dass der Himmel zusammenstürzt, auch nach und nach mehr Freiheiten für sich entdeckt und das genießen kann.

Btw, Deine Geschichte erinnert mich an eine junge türkeistämmige Frau aus meinem Bekanntenkreis. Gleicher Hintergrund, nur dass die Eltern verheiratet sind, der gleiche Konflikt. Außer dass das Mädchen 17 war, noch zur Schule ging und daheim auf den Putz haute, um ausziehen zu dürfen. Die - anders als der Vater - in Deutschland aufgewachsene Mutter hat nicht anders reagiert als Deine. Inzwischen ist die Tochter 18, hat sich wieder ausgesöhnt mit den Eltern und ist - nach längerem Abwarten, Zögern und mehreren Gesprächen auf neutralem Boden - zu ihnen zurückgekehrt. So weit ich es mitbekomme, läuft es ganz gut; sie hat jetzt mehr Freiheiten. - Du hast eine andere Ausgangsbasis, einen Studienplatz, einen festen Freund; die Welt steht Dir offen.
Mach was draus. Ich wünsche Dir einen guten Start.
 

LoveNikki

New Member
28 Januar 2018
28
23
3
23
Eine sehr süße Story @eruvaer :) freut mich, dass alles trotzdem so gut lief.

Also geh immer lieber deinen eigenen Weg, folge deinem eigenen Herzen - auch bei dem was du wem wann wie sagst oder eben nicht - wenn's sich dann hinterher als Fehler herausstellt, hast es wenigstens nach bestem Wissen und Gewissen versucht.
Schweitern wird man immer wieder, daraus kann man lernen.
Aber es gar nicht erst versucht zu haben breut man doch ein Leben lang.

Ich hab nur Angst, dass das alles jetzt auch ein Fehler sein könnte. Nicht der Einzug mit meinem Freund oder überhaupt mit ihm zusammen zu sein, aber die Umstände mit meiner Mutter. Ich sag mir ständig, dass das so doch nicht richtig sein kann, aber sie lässt mir ja keine andere Wahl durch ihre nicht-Kompromissbereitschaft. Ich kann sie ja nicht anders zufrieden stellen als genau das zu machen, was SIE will und dabei ziehe ich nunmal den Kürzeren.
Zwei Jahre lang hab ich versucht eine andere Lösung als "ausziehen und gehen" oder "bleiben und leiden" zu finden. Ich habe einfach keine gefunden, weil sie mir eben nicht ein klein wenig entgegen kommt. Nicht einmal. Nicht für mich, nicht meinet Willen. Sie denkt dabei wirklich nicht an mich, an das, was ich will, weil das wäre ja sowieso alles FALSCH!!!
Ja, ich könnte erstmal nicht mit meinem Freund zusammen ziehen. Damit wäre sie vielleicht gerade so einverstanden, auch wenn sie nicht versteht, warum ich überhaupt ausziehe wenn nicht in eine andere Stadt. Aber ich kann mir das erstens nicht leisten und will deswegen auch keine Staatsleistungen beziehen. Bin da letztes Jahr durch 2 Jobs erst hart raus gekommen aus dem Jobcenter. Zurück will ich nicht. Zweitens würde ich durch mein Studium in einer anderen Stadt und das Pendeln nicht nur meinen Freund sondern auch meine Schwester und meinen Vater kaum sehen. Drittens mal ganz ehrlich, würde ich sowieso nur bei ihm übernachten und meinen ganzen Tag dort verbringen und würde so indirekt bei ihm wohnen und das ganze Geld für die Wohnung würde flöten gehen. Viertens will ich dort wohnen. Für mich macht das also nur so Sinn.
Lügen möchte ich auch nicht mehr. Ich könnte natürlich lügen und doch bei meinem Freund wohnen. Das will ich aber nicht mehr.

Deine Mutter, sie müsse es deshalb nach alter Väter Sitte besonders "gut" machen. Sie entstammt einer anderen Generation, in der alles, was Spaß macht, im Zweifel als ayıp gilt. Dass es nicht ayıp ist, sondern normal und nur in den Augen anderer zur Schande wird: hat sie vielleicht einfach noch nicht verstanden.

Ich hasse dieses Wort. "ayip". Glaube dass es sowas nicht mal im Deutschen gibt. Man kann versuchen, es zu übersetzen, aber kein Wort wird die gleiche Bedeutung haben wie für uns Türken dieses türkische Wort. Ich hasse es. Aber so denken die nunmal.
"Trage neben deinem Großvater keine T-Shirts, das ist ayip!" - "Halt die Fr*sse, ich bin erst 10!!!"
Für mich sind nunmal andere Sachen normal als für sie. Das versteht sie nicht. Sie hat Angst davor, was ihre Familie und alle um sie herum über sie denken werden. Zu sagen "Meine Tochter ist doch nur ohne zu heiraten zu ihrem Partner gezogen, was ist schon dabei? Ein blödes Stück Papier kann nicht so viel für euch aus machen." kommt ihr natürlich nicht in den Sinn. Sie würde mich nicht verteidigen, sich nur schämen, denn alle anderen haben ja recht und Gott hat es so gesagt.

Update:
Sie hat die Kisten heute morgen gesehen und mich, während ich auf der Arbeit war, mit Texten zu gespamt.
Als ich dann gerade eben nach Hause kam, hat sie mich bereits heulend begrüßt und mich Schlampe genannt. Gesagt, dass ich ihr Gesicht und diese Familie nie wieder sehen werde, denn ich hätte ab dann keine Familie mehr.
Nebenbei hat sie sich selber noch Krebs gewünscht, damit sie endlich von mir befreit wäre und mir alles eines Tages Leid tun würde.
Denn ich würde ja sowieso "da bei dem" niemals glücklich werden. Wünschen würde sie es mir nicht.
Sie würde wegen mir Lügen müssen und wüsste nicht, was sie ihrer Familie sagen wird, wenn sie nach mir Fragen werden.
Sie könne sich nicht freuen, dass ich wieder studiere, denn es gäbe nichts, weshalb man sich freuen könnte.
Ich solle jedes Foto, jedes Kleidungsstück mitnehmen, sogar "meine" Katze (die wir uns alle einig zusammen geholt hatten).
Sie wäre anscheinend eine viel schlimmere Mutter als meine Tante xy und Tante xy2, weil deren Kinder ihnen sowas nicht antun.
Sie hätte doch nicht all die Jahre umsonst geschuftet bei Wind und Wetter für diese Undankbarkeit. Für diese Schlampe an Tochter.
Ich würde sie alle verraten und verlassen, "terk ettmek".

Das war ein kleiner Bruchteil an dem, was sie mir an den Kopf geworfen hat. Nicht nur, dass ich mir nicht alles merken kann, ich habe auch versucht, nicht zu zuhören. Ist aber nicht so leicht.
Sagt mir, wie soll ich bei solchen Worten von meiner eigenen Mutter mein Seelenheil bewahren?

Das Letzte, was ich wohl von ihr hören werde, ist ihr Weinen und die sich schließende Tür, als sie zur Arbeit geht.
 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Ich hab nur Angst, dass das alles jetzt auch ein Fehler sein könnte. [...] aber die Umstände mit meiner Mutter.
Wer hat die Umstände denn geschaffen?
Nehmen wir eine imaginäre Mutter, die ihre Tochter in ihren Entscheidungen untersützt und mit ihr versucht das Beste draus zu machen und mit der man über wirklich alles offen und ehrlich reden kann ohne, dass es zum Streit kommt. - Gäbe es diese Umstände dann?
Nein.
Wenn es also ein Fehler wäre, wäre es dann dein Fehler oder ihrer?

Es mag sein, dass da irgendwo ein "error" aufleuchtet, aber doch eigentlich nur bei deiner Mutter und auch eigentlich nur, weil du nicht denen Cousin heiratest und für immer eine 2-Wohnungs-WG mit Mama und deinem Cousin hast. :confused:


Dasselbe Problem gibt es in millionen Farben:

Hab erst letztens von einer Familie aus meiner Heimat erzählt, die den einen Sohn verstossen haben, weil er schwul ist und Haus und Hof lieber in die Hände des gewalttätigen Drogen-Kindes gegeben haben. Am Ende starb der Vater unter mindestens verdächtigen Umständen eines natürlichen Todes und letzterer Sohn sitzt nun geständig in U-Haft wegen Mordes an seiner Mama. :rolleyes:
Den schwulen Sohn mochten alle und der hat auch den Betrieb florierend geführt.
Nach dem Tod des Vaters hat die Mutter sogar einen Annäherungsversuch gestartet: Wenn du dich für ein Leben ohne Partner entscheidest kannst zurückkommen und den Betrieb wieder führen :rolleyes:
War es von ihm ein "Fehler" mit seinem Freund zusammen zu leben und seinen Weg zu gehen oder der seiner Eltern ihn für seine Sexualität nicht zu akzeptieren?

Eine Mitschülerin von mir und ein völlig anderer Mitschüler meines Bruders waren jeweils Kinder von Zeugen Jehovas. Beide wollten ein normales Leben führen, beide wurden wegen eigentlich unwichtiger Dinge (sie wollten bunt bzw atheistisch Leben) von den Eltern komplett verstossen. Gehört sich halt so unter den Zeugen :rolleyes:
Andere Zeugen verstossen ihr Kind, weil es eine Transplantation hatte oder lassen es gar sterben, weil die in ihrem Glaub nicht in Frage kommt.
Auch hier....Wessen "Fehler" war der Bruch zwischen Eltern/Kind?

Meine Mama hat vieles auch anders gesehen, sich anders vorgestellt und brauchte lange Zeit um einzusehen, dass sie selbst in Bezug auf ihr eigenes Leben gravierende Fehlentscheidungen getroffen hat und nun eigentlich doch ganz froh ist, dass ihre Kinder eigene Entscheidungen getroffen haben, auch wenn die aus ihrer Sicht erstmal zu ihrem Nachteil waren und nicht unbedingt ihren Vorstellungen entsprachen.
Sogar mein Vater, der zu allem immer noch konservativer eingestellt ist und vieles der Leben seiner Kinder mit seinen Vorstellungen und seinem Weltbild nicht vereinbaren kann, ist zu dem Schluss gekommen, dass er das so hinnehmen muss wie es ist und besser aufhört ununterbrochen zu meckern, wenn er den Kontakt behalten möchte.

Alles keine Entscheidungen oder Lebenswege, die moralisch fragwürdig wären.
Ausser man richtet sich nach extra-konservativen Auslegungen jahrtausender Alter Schinken :rolleyes:
Dann kann man sich als Frau aber eh gleich war meinpacken und aufs Abstellgleis hinterm Herd parken ;)
 
  • Like
Reactions: LoveNikki

LoveNikki

New Member
28 Januar 2018
28
23
3
23
Update:

Ich weiß, das klingt verrückt. Ich würde es selber nur schwer glauben, wenn ich es lesen würde. Vor allem nach den fake-Vorwürfen. Aber meine Mutter wurde wohl auf der Arbeit ohnmächtig und ins Krankenhaus gebracht. Sie hat es meiner Schwester geschrieben. Auf Nachfrage ob wir vorbei kommen sollen sagte sie dass sie bereits raus wäre.
Auch wenn das grausam klingen mag, es ist irgendwie schwer zu glauben und klingt nach einer typischen Aktion von meiner Mutter, mir schlechtes Gewissen zu machen....
Bin bereits bei meinem Freund, was soll ich denn jetzt tun. Die Frau ist doch krank und nicht mehr normal. Mein Freund hat auch schon skeptisch reagiert. Was soll ich denn jetzt tun
 
  • Like
Reactions: eruvaer

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Du könntest einen kühlen Kopf bewahren und ihr zusammen mit deinem Freund einen Strauss Blumen mit besten Genesungswünschen zukommen lassen.

Mein Azubi hat mir vor seinem letzten Auftritt erzählt, dass eine aus seiner Gruppe direkt nach jedem Auftritt vor Publikum in Ohnmacht fällt. Wegen der Anstrengung und der abfallenden Aufregung.

Wenn das nicht öfter vorkommt - kein Grund zur Sorge. Sie steht nunmal vor einem grossen Schritt in ihrem Leben zu dem sie sich nicht freiwillig entschieden hat. Das wird sich für sie angefühlt haben, als hätte man ihr den Teppich unter den Füssen weggerissen.

*edit:
wenn deine Schwester nachher berichtet, dass der Strauss es nicht überlebt hat, weisst, dass sie wieder wohlauf ist ;)
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
9.300
13.309
113
Update:

Ich weiß, das klingt verrückt. Ich würde es selber nur schwer glauben, wenn ich es lesen würde. Vor allem nach den fake-Vorwürfen. Aber meine Mutter wurde wohl auf der Arbeit ohnmächtig und ins Krankenhaus gebracht. Sie hat es meiner Schwester geschrieben. Auf Nachfrage ob wir vorbei kommen sollen sagte sie dass sie bereits raus wäre.
Auch wenn das grausam klingen mag, es ist irgendwie schwer zu glauben und klingt nach einer typischen Aktion von meiner Mutter, mir schlechtes Gewissen zu machen....
Bin bereits bei meinem Freund, was soll ich denn jetzt tun. Die Frau ist doch krank und nicht mehr normal. Mein Freund hat auch schon skeptisch reagiert. Was soll ich denn jetzt tun

So hart es klingt: nichts. Wenn sie auf Nachfrage Deiner Schwester, ob Ihr vorbeikommen sollt, antwortet, sie sei schon wieder raus, scheint es sooo schlimm nicht gewesen zu sein - gesetzt den Fall, da war wirklich was und sie täuscht es nicht nur vor.

Nein, Nikki, ich würde jetzt ganz bewusst nichts tun. Unterstützung von Euch hat sie ja abgelehnt.
Nimm sie beim Wort. Immerhin steht noch das zwischen Euch:

(....)
Sie hat die Kisten heute morgen gesehen und mich, während ich auf der Arbeit war, mit Texten zu gespamt.
Als ich dann gerade eben nach Hause kam, hat sie mich bereits heulend begrüßt und mich Schlampe genannt. Gesagt, dass ich ihr Gesicht und diese Familie nie wieder sehen werde, denn ich hätte ab dann keine Familie mehr.
Nebenbei hat sie sich selber noch Krebs gewünscht, damit sie endlich von mir befreit wäre und mir alles eines Tages Leid tun würde.
Denn ich würde ja sowieso "da bei dem" niemals glücklich werden. Wünschen würde sie es mir nicht.
Sie würde wegen mir Lügen müssen und wüsste nicht, was sie ihrer Familie sagen wird, wenn sie nach mir Fragen werden.
Sie könne sich nicht freuen, dass ich wieder studiere, denn es gäbe nichts, weshalb man sich freuen könnte.
Ich solle jedes Foto, jedes Kleidungsstück mitnehmen, sogar "meine" Katze (die wir uns alle einig zusammen geholt hatten).
Sie wäre anscheinend eine viel schlimmere Mutter als meine Tante xy und Tante xy2, weil deren Kinder ihnen sowas nicht antun.
Sie hätte doch nicht all die Jahre umsonst geschuftet bei Wind und Wetter für diese Undankbarkeit. Für diese Schlampe an Tochter.
Ich würde sie alle verraten und verlassen, "terk ettmek".

Das war ein kleiner Bruchteil an dem, was sie mir an den Kopf geworfen hat. Nicht nur, dass ich mir nicht alles merken kann, ich habe auch versucht, nicht zu zuhören. Ist aber nicht so leicht.
Sagt mir, wie soll ich bei solchen Worten von meiner eigenen Mutter mein Seelenheil bewahren?

Das Letzte, was ich wohl von ihr hören werde, ist ihr Weinen und die sich schließende Tür, als sie zur Arbeit geht.

Maximales Drama. Ätzend für Euch beide.
Wenn Du Dich besser dabei fühlst, ihr Genesungswünsche zu schicken oder Dich selbst zu erkundigen, wie es ihr geht, mache es halt.
Aber sie hat Dir reichlich was an den Kopf geknallt, findest Du nicht?
Da sollte eigentlich erstmal Gras darüber wachsen ...
 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Nimm sie beim Wort. Immerhin steht noch das zwischen Euch:
:eek: den Teil hatte ich irgendwie komplett übersehen!! :eek:

Frechheit -_-

da will sie doch einfach gleich für die ganze Familie entscheiden wer wie mit dir umzugehen hat - hoffe deine Schwester kann/will das schon selbst entscheiden?

Demfall würd ich den Genesungswünschen ein "Trotz deiner Meinung über mich, bist und bleibst du meine Mutter. Meine einzige Mutter, die ich über alles liebe." oder sowas ..wie sagt man dazu? manipulativ schlechtes Gewissen machendes voranstellen.
Du bist jetzt am längeren Hebel, gib den nicht aus der Hand. Sie hat sich wirklich saumässig verhalten!
 
  • Like
Reactions: sommersonne

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
15.154
14.146
113
Leipzig
Wenn sie bereits wieder raus ist aus dem Krankenhaus dann ist sie wohl nur zur Vorsicht hinein gekommen. Sie hat sich aufgeregt und da schnipst schon mal der Blutdruck in die Höhe oder rauscht in den Keller.
Mache es wie eruvaer schrieb, schick Blumen oder besser rufe sie an. Dann hast du dich gekümmert und brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben.
 
  • Like
Reactions: eruvaer