US-Forscherin: Hinter Fleischkonsum steckt ein Glaubenssystem

Dieses Thema im Forum "Lifestyle" wurde erstellt von Lynx72, 24 August 2013.

  1. sommersonne
    Online

    sommersonne Guest

    Aber es ist ja auch noch die Frage wohin dann mit den Nutztieren, wenn sie nicht mehr genutzt werden?
    Es ist schon gut so wie es ist, bzw. das man eben den Fleischkonsum einschränkt.
     
  2. Sithnoppe
    Offline

    Sithnoppe Moderator

    Registriert seit:
    8 Oktober 2007
    Beiträge:
    13.858
    Zustimmungen:
    4.934
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Betäuber und Personalrat
    Wie wär es mit Soylent Green?
     
  3. sommersonne
    Online

    sommersonne Guest

    Daran denke ich bei künstlich hergestellter Nahrung. Man weiß jetzt schon nicht was in den Lebensmitteln drin ist.
     
    Amazone gefällt das.
  4. Lynx72
    Offline

    Lynx72 Gesperrt

    Registriert seit:
    24 April 2011
    Beiträge:
    8.854
    Zustimmungen:
    3.552
    Kapierst du es nicht, oder bist du dabei, das Thema ins Lächerliche zu ziehen?
    Die Anbaufläche, die für Futterpflanzen verschwendet würde, könnte für Nahrungsmittel für Menschen genutzt werden. Natürlich würden Milliarden Nutztiere nicht freigelassen und zum Unfälle verursachen auf die Straßen gejagt. Verzicht auf tierische Nahrungsmittel heißt geringere Nachfrage heißt geringere Tierproduktion.
     
    Skeptiker gefällt das.
  5. Skeptiker
    Online

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    13.401
    Zustimmungen:
    7.517
    Die Frage stellt sich meines Erachtens gar nicht sondern ist simpel und einfach damit gelöst, daß einfach keine Qualzüchtungen mehr vorgenommen werden!

    Es ist schon gut so wie es ist? Die Wiesenhofskandale gerade sind doch keine Ausnahme, sondern diese Bedingungen sind die Regel! Es ist schon gut so wie es ist?
     
    Lynx72 gefällt das.
  6. sommersonne
    Online

    sommersonne Guest

    Wie kommst Du darauf das ich das Thema ins lächerliche ziehen will? Es ist auf jeden Fall eine Überlegung wert.

    Mir ist schon klar das die Anbaufläche für Futterpflanzen dann für Obst und Gemüse genutzt werden könnte. Nur wird diese gewonnene Fläche vielleicht nicht reichen. Es gibt allerhand Menschen und der Mensch in den westlichen Ländern ist es gewohnt sich dreimal am Tag satt zu essen.

    Tja, was macht man dann mit den vorhandenen Nutztieren, wenn sie nicht freigelassen werden? (Ich ging ja davon aus das sich alle Menschen der Erde entschließen vegetarisch zu essen.)
    Sie müßten ernährt werden, also doch Anbaufläche.
    Nutztiere sind ja nicht nur zum essen da. Sie liefern Leder, Lab für die Käseproduktion, Horn und Mist als Dünger, tragen oder ziehen Lasten und und und.
    Auch wenn die Menschheit sie nicht essen würde, würden sie doch gebraucht und wahrscheinlich garnicht so sehr verringert wie Du Dir das vorstellst. Die Bedingungen der Tierhaltung ändern sich dadurch wahrscheinlich auch nicht.
     
  7. Skeptiker
    Online

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    13.401
    Zustimmungen:
    7.517
    Wie gesagt: Es besteht ein Ratio von 10:1. Heißt, man benötigt 10kg pflanzliche Nahrung um 1kg Fleisch zu produzieren. Es liegt doch auf der Hand, daß somit, wenn sich alle Menschen vegan ernähren würden, deutlich weniger Anbaufläche benötigt würde, oder nicht?


    Wieso sollten die Tiere noch gebraucht werden? Es geht ja auch nicht darum, alle Nutztiere auf einmal aus der Gefangenschaft zu entlassen sondern darum, einfach nicht nachzuzüchten!

    Diese Beispiele:


    sind allesamt ohne tierische Qualen möglich (außer die Käseproduktion natürlich^^)

    Ich möchte gerne mal wissen, wie man den Gebrauch und Mord von Tieren ethisch rechtfertigen kann?
     
    Lynx72 gefällt das.
  8. Sithnoppe
    Offline

    Sithnoppe Moderator

    Registriert seit:
    8 Oktober 2007
    Beiträge:
    13.858
    Zustimmungen:
    4.934
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Betäuber und Personalrat
    Der Mensch ist entwicklungsgeschichtlich omnivor und da er aus dem Verzehr von Fleisch (selbst wenn es physiologisch verzichtbar wäre) ein gewisses Wohlbehagen, man kann Genuss dazu sagen, empfindet, wird es niemals dazu kommen, dass alle Menschen vegan leben.
    Die Alternative mit in vitro gezüchtetem Fleisch wäre sicherlich vorstellbar. Aber auch hier wird es immer eine exklusive Gruppe von Menschen geben, die sich das Original geben wollen. Das Gleiche gilt sicherlich auch für andere Tierprodukte!

    Die Beharrlichkeit, mit der Veganer ihre Lebensweise vortragen und ihr missionarischer Eifer hat definitiv etwas von Religion bzw. Glaubensrichtung, auch wenn es ethisch-moralisch positiv zu sehen ist. ;)
     
    alterali, Leo_69 und sommersonne gefällt das.
  9. sommersonne
    Online

    sommersonne Guest

    Willkommen in der schönen neuen Plaste-, Pappe- und Chemiewelt. Nee, so möchte ich nicht leben.
     
  10. Skeptiker
    Online

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    13.401
    Zustimmungen:
    7.517
    Bitte was hat dies mit dem hier behandelten Thema zu tun? Veganismus und Natürlichkeit schließen sich doch nicht aus oder wie darf ich deinen Post verstehen? Glaubst du wirklich, daß die jetzt schon bestehende schöne neue Plaste-, Pappe- und Chemiewelt noch weiter ausgebaut würde und wenn ja, warum?
     
Die Seite wird geladen...