WikiLeaks Gründer unter Vergewaltigungsverdacht

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von JoBuk, 18 November 2010.

  1. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.083
    Zustimmungen:
    9.169
    Geschlecht:
    weiblich
    Wenn er wirklich jemanden vergewaltigt hat, dann soll er eben in Schweden dafür verurteilt werden.
     
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    7.996
    Geschlecht:
    männlich
    Die Anna A. ist wohl die, bei der das Kondom riß, als Assange mit ihr geschlafen hat. Sie behauptet, er habe es mit Absicht beschädigt.

    Die andere ist die, mit der Assange auch einvernehmlichen Sex hatte, Bedingung: nur mit Gummi; hat er auch gemacht, sie wacht allerdings morgens auf davon, daß er sich dann ohne Gummi in ihr bewegt. So die Geschichte. Letzteres bewertet man in Schweden ganz klar als Vergewaltigung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10 März 2020
  3. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    7.996
    Geschlecht:
    männlich
    Das Verfahren in Schweden wurde ja eingestellt, sobald Assange in britischer Gewalt war. Das ist ja der Punkt.
     
    EnRetard gefällt das.
  4. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    4.873
    Zustimmungen:
    7.075
    Dieser Spiegel-Text wirft m.E. mehr Fragen auf, als er beantwortet. Insbesondere der letzte Absatz ist unklar. Wie "erschrockenes Zurückrudern" kommt das insgesamt für meine Begriffe nicht rüber.

    Die Ermittlungen in Schweden sind eingestellt. Schwer vorstellbar, dass die schwedischen Behörden diesbezüglichen Vorwürfen der Frauen nicht ausgiebig nachgegangen sein sollen.

    Nee, nee, in London war er schon seit 2012; die Ermittlungen wurden erst im November 2019 eingestellt: weil die Beweislage sich nach der langen Zeit "deutlich abgeschwächt" habe. Kurzum, die schwedischen Ermittler mutmaßten offenbar, dass sie in größere Beweisnöte kommen würden. So liest sich das jedenfalls.

    Und festgenommen worden war er mehr als ein halbes Jahr davor.
     
  5. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    7.996
    Geschlecht:
    männlich
    Aber in der ecuadorianischen Botschaft.

    Die Theorie Assanges war ja: Der Vergewaltigungsvorwurf ist nur vorgeschoben/konstruiert, um einen internationalen Haftbefehl gegen ihn zu erwirken. Sitzt er einmal im Bau, werden die Amerikaner ihre Anklage auspacken und um Auslieferung ersuchen. Und genau so ist es gekommen, nachdem die neue ecuadorianische Regierung ihren Schutz entzog. Schweden stellt die Ermittlungen ein, da nach so langer Zeit ohnehin keiner mehr wisse, was damals passiert sei, und Assange sieht sich seiner Auslieferung in die USA entgegen.
     
    sommersonne gefällt das.
  6. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.083
    Zustimmungen:
    9.169
    Geschlecht:
    weiblich
    Wenn das so ist, dann frage ich mich was das nun noch soll. Er soll also auf jeden Fall ins Gefängnis, egal unter welchem Vorwand.
     
    EnRetard und Alubehütet gefällt das.
  7. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    7.996
    Geschlecht:
    männlich
    Anna A. und Melzer hatten zuvor E-Mails ausgetauscht. Darin zeigte sich der Sonderberichterstatter offen für mögliche Änderungen in seiner Darstellung: "Mein Verständnis der Sachlage ist vielleicht noch unvollständig." Die schwedische Regierung sei auf seine detaillierten Fragen nicht eingegangen. In seinem Schreiben an die Regierung habe er zudem deutlich gemacht, dass er sich in Bezug auf die Ereignisse in Schweden kein Urteil über die Schuld oder Unschuld von Assange anmaße. Klar sei für ihn, dass die 2010 gemachten Aussagen, vor allem die des zweiten mutmaßlichen Opfers, "absichtlich verzerrt, verbreitet, weitergeführt und instrumentalisiert" worden seien, um Assange zu schaden. Allerdings schränkte er dies gegenüber Anna A. ein: "Ich glaube nicht, dass Ihre eigenen Angaben durch die Polizei fingiert worden sind."
     
  8. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.083
    Zustimmungen:
    9.169
    Geschlecht:
    weiblich
    Ihr müßt euch mal klar machen das er von fast allen Regierungen als Verräter betrachtet wird, nicht als Enthüllungsjournalist. Daraus folgt, das man ihn unbedingt hinter Gittern sehen will. Verräter hat keiner gern und jede Regierung hat Angst das er auch ihre Leichen im Keller öffentlich machen würde käme er auf freien Fuß.
    Mich wundert ja das er überhaupt noch am Leben ist.
     
    Alubehütet gefällt das.
  9. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    7.996
    Geschlecht:
    männlich
  10. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.083
    Zustimmungen:
    9.169
    Geschlecht:
    weiblich
    Ja, aber sie mußte sich erst fast umbringen. Wenn man ihre Aussage nicht mehr benötigt, hätte man sie auch schon eher freilassen müssen.
     
    Alubehütet gefällt das.
Die Seite wird geladen...