WikiLeaks Gründer unter Vergewaltigungsverdacht

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von JoBuk, 18 November 2010.

  1. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    7.968
    Geschlecht:
    weiblich
    Das ist für die ein Klacks, haben sie doch kürzlich einen jemenitischen Al-Kaida Führer erledigt. Nicht das ich viel Mitleid mit ihm hätte, aber diese Methode ist das Schlimmste was man tun kann. Selbst schön geschützt im Warmen sitzen und Knöpfchen drücken. So schlimm wie Landminen.
     
    lilyofthevalley und Bintje gefällt das.
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.167
    Zustimmungen:
    6.889
    Geschlecht:
    männlich
    Dafür hat Assange ja gesorgt, daß die Frau, die das ernsthaft projektiert hat, dann doch nicht Präsidentin wurde. :)
     
  3. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    4.141
    Zustimmungen:
    5.907
    Glaub bloß nicht, dass er nach dieser Tortur noch so belastbar ist wie jemand, der nie - und schon gar nicht so lange - in Isolationshaft saß. Das kann ich mir nicht vorstellen. Er wird vermutlich lange brauchen, wieder auf die Füße zu kommen - wenn er überhaupt wieder an seine frühere Form anknüpfen kann.

    Und zur Geldfrage: so weit ich gelesen habe, lebt er von privaten Zuwendungen, Spenden.
     
    lilyofthevalley und sommersonne gefällt das.
  4. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    7.968
    Geschlecht:
    weiblich
    Nun ja Trump führt das nun ernsthaft durch. Die "Frau" war wenigstens nicht so durchgeknallt wie Trump.
     
    lilyofthevalley gefällt das.
  5. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    4.141
    Zustimmungen:
    5.907
    Momentan läuft eine vom BBC übertragene Debatte im britischen Unterhaus - Fragen an Boris Johnson.

    Bildschirmfoto 2020-02-12 um 13.18.49.png

    https://www.bbc.com/news/live/uk-po...Gv9EZcx3DwJii4-OnwzmVHwVfg6-Ijo2etlDNMLcBOrLw

    Corbyn fragte eben nach Assange: dessen beantragte Auslieferung solle abgewiesen werden.
    Die Rechte von Journalisten und Whistleblowern müssten aufrecht erhalten bleiben.

    Johnson sagte dazu, er werde zu Einzelfällen nichts sagen. Aber es sei offensichtlich, dass die Rechte von Journalisten erhalten blieben. Die Regierung werde das fortsetzen.
     
    Alubehütet gefällt das.
  6. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    7.968
    Geschlecht:
    weiblich
    Journalisten ja, aber Whistleblower, hat er nicht gesagt, oder.
     
    Alubehütet und Bintje gefällt das.
  7. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    4.141
    Zustimmungen:
    5.907
    Johnson hat sich mit seiner aalglatten Antwort alles offengelassen.
    Ich traue ihm keine Handbreit über den Weg.
     
    EnRetard und sommersonne gefällt das.
Die Seite wird geladen...