30 Jahre Mauerfall

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von alterali, 10 November 2019.

  1. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.726
    Zustimmungen:
    5.242
    Na ja, ganz so ist es nicht. Routinemäßig überprüft werden kann erst im gehobenem und höheren Dienst (wohlgemerkt: "kann" - was nach meiner Lesart nicht zwingend bedeuten muss, dass das immer gemacht wird, zumal es Fragebögen gibt), bei begründeten Verdachtsfällen auch bei niedrigeren Besoldungsstufen.
    Und so weiter und so fort, das lässt sich hier nachlesen.
    Das bezieht sich hauptsächlich auf Leute in öffentlichen Ämtern und leitenden Funktionen.
    Eine Kassiererin im Supermarkt wird sicher ebenso wenig überprüft wie alle sonstigen Otto Normalverbraucher/innen. Wäre es grundsätzlich so, wie Du es skizzierst, dass das vor einer Einstellung routinemäßig gecheckt wird, hätte es eine Reihe von Fällen, in denen sich eine frühere Stasi-Tätigkeit erst nach langem zeitlichen Abstand herausstellte, gar nicht gegeben. Und dann fliegen die Leute auch nicht automatisch raus, entsprechende Urteile von Arbeitsgerichten gibt's etliche. ; )

    Der Vergleich mit der Entnazifizierung hinkt für meine Begriffe auch insoweit, als dass das in den verschiedenen Besatzungszonen unterschiedlich gehandhabt wurde; die Alliierten hatten kein einheitliches Verfahren. Zum Beispiel gab es Massenverhaftungen, Internierungslager, aber nicht immer. Die Briten arbeiteten ihre Überprüfungen relativ kühl und zügig ab, die Amis ebenfalls, und da die Franzosen parallel damit zugange waren, das Vichy-Regime samt Folgen zu durchleuchten, dürften sie vor allem interessiert gewesen sein, vormalige Funktionsträger des NS-Staats herauszufischen und es ansonsten nicht ewig in die Länge zu ziehen.
    Wie das in der SBZ und späteren DDR genau lief, kann ich nicht sagen, nur waren sie bzw. die Sowjets der offiziellen Ansicht, die NS-Verbrecher seien im Westen. Tja. Da dürfte auch so mancher durchgerutscht sein.
     
    Mendelssohn gefällt das.
  2. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    12.402
    Zustimmungen:
    6.425
    Geschlecht:
    männlich
    Naja, aber wir wissen doch alle, daß @sommersonne im Prinzip Recht hat. Da gibt es viele Gründe für, auch ganz banale: Nach jedem Systemumsturz hast Du das Problem, woher Du jetzt die neuen Eliten rekrutierst. Und mußt meistens dann doch wieder auf die alten zurück greifen. In der DDR aber gab es auf einmal diese ganzen arbeitslosen Akademiker West. Vielleicht nicht unbedingt die Hellsten, aber garantiert unvorbelastet.
     
  3. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.726
    Zustimmungen:
    5.242
    Ja, die haben sich mühsam vom Geruch des SED-Verlautbarungsorgans freigeschrieben und sich zu einer überregional beachteten Autorenzeitung gemausert. Wie das genau zum Beispiel mit Thomas L. ausgegangen ist, der in leitender Funktion die Seite 3 verantwortete, erinnere ich nicht mehr genau (könnte ich nachliefern), aber es gab mehrere Fälle in der Redaktion, die eindeutig bei der Stasi gewesen waren und bei der "Berliner Zeitung" nicht mehr beschäftigt wurden. Das gab's auch bei anderen Blättern - übrigens auch im Westen.
    Und beim ehemals langjährigen Chefredakteur der Ostsee-Zeitung kam das erst raus, als einer der Redakteure ca. 2005 seine eigene Stasi-Akte einsah und feststellte, dass einer seiner Denunzianten eben auch jener Herr gewesen war. Von dem sich der Verlag dann ohne Federlesens getrennt hat.

    Übrigens gibt's Neues von der Berliner Zeitung: die Redaktion will sich jetzt wieder ein Redaktionsstatut geben.

    Die Reaktionen der “Berliner Zeitung” auf die jüngsten Vorfälle um Neuverleger Holger Friedrich kommen schnell. Kaum hat die Chefredaktion ein fünfköpfiges Reporterteam gebildet, um zusammen mit der früheren Leiterin der Stasi-Unterlagen-Behörde, Marianne Birthler, und dem Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk die Stasi-Vergangenheit ihres Mit-Eigentümers Holger Friedrich lückenlos zu dokumentieren (MEEDIA berichtete), gehen die Journalisten noch einen Schritt weiter: Sie planen, einen Redaktionsbeirat zu gründen und ein Redaktionsstatut einzuführen.

    https://meedia.de/2019/11/21/nach-c...uWV-CH6iUh3dyCMCflQoGBstv1Y4MN_JgBkPWEBuvKehA

    Richtig so, finde ich gut!
     
    Alubehütet gefällt das.
  4. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.726
    Zustimmungen:
    5.242
    Das Problem ist altbekannt. Und trotzdem gab es nach der Wende weder Todesurteile noch Massenverhaftungen, geschweige denn die Ansage, dass Verwandte von ehemaligen Funktionsträgern ebenfalls nicht beschäftigt werden durften. Insofern fand ich @sommersonne s Vergleich mit der Entnazifizierung und der Betonung, dass es jetzt härter sei, sachlich unpassend.

    Aber übrigens eines noch: wenn, wie es hier zum wiederholten Mal durchweht, nur geistig Arme, Ausbeuter und sonstige Deppen aus dem Westen in die ehemalige DDR geschickt wurden, gehöre ich auch dazu. Obwohl ich weder übermäßig scharf darauf noch arbeitslos war.
    Obendrein habe ich dort weniger verdient als davor im Westen, musste als Wessi aber heillos überzogene Mieten an Leute abdrücken, die schwarz vermieteten und sich 'nen Ast gelacht haben. Supersache. :confused:

    Warum ich's trotzdem gemacht hab? Alles roch nach Anfang, Aufbruch, noch vorsichtig, tastend. Keiner wusste, was werden würde. Und wie oft im Leben hat man die Gelegenheit, was Historisches mitzuerleben? Also: Hic Rhodos, hic salta, auch wenn's manchmal geknirscht hat.
    Und nebenbei habe ich damals auch Freundschaften geschlossen, die es heute noch gibt. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 November 2019
    Mendelssohn und Alubehütet gefällt das.
  5. sommersonne
    Online

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    7.540
    Geschlecht:
    weiblich
    Das wäre nicht das einzige Unternehmen welches keine Steuern zahlt, Gesetz hin und her. Scheinbar heute kein Aufreger mehr.
     
    eruvaer gefällt das.
  6. sommersonne
    Online

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    7.540
    Geschlecht:
    weiblich
    Sicher sind auch in der DDR einige Mazis durchgerutscht. Es gab den einen oder anderen späteren "Fund", erinnere mich an einen Eislauftrainer. Name leider vergessen. Ein überwiegender Teil wurde von den Russen angeholt und teilweise in den vorhandenen KZ's eingesperrt oder in die SU gebracht und in Lager gesperrt.

    Übrigens dachte ich es wäre selbstverstämdlich das ich nicht meinte ein jeder sei vor Einstellung für einem Job auf frühere Stasi-Tätigkeit überprüft wurden.
     
    Bintje gefällt das.
  7. eruvaer
    Offline

    eruvaer Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 April 2014
    Beiträge:
    19.499
    Zustimmungen:
    17.040
    Geschlecht:
    weiblich
    Wozu auch?
    Nur weil die Summen im Vergleich zu dem, was notleidende Mitmenschen* kosten gigantisch sind?

    *Flüchtlinge
     
  8. sommersonne
    Online

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    7.540
    Geschlecht:
    weiblich
    Verstehe ich nicht so richtig, sicher noch zu früh. Scheint mir wenig miteinander zu tun zu haben.
     
  9. sommersonne
    Online

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    8.365
    Zustimmungen:
    7.540
    Geschlecht:
    weiblich
    Könnte ich auch eine Geschichte dazu erzählen, kenne aber auch ein positives Beispiel aus meinem Freundeskreis.
    Verallgemeinerungen sind immer falsch. Bekannt ist aber das die Menschen eher über das Negative berichten und so entstehen dann Gerüchte. Positives wird meistens schweigend hingenommen.
     
    Alubehütet gefällt das.
  10. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    4.555
    Zustimmungen:
    4.505
    Deutschland erhält bis 2020 19, 2 Milliarden Euro aus den Töpfen der EU um strukturschwache Regionen zu stärken.

    Ich denke mal das Land Brandenburg ist bestimmt nicht so zurückgeblieben diese Gelder NICHT zu beantragen.

    Daran beteiligt waren neben Brandenburg schon andere Bundesländer im Osten, dazu muss aber hinzugefügt werden das westliche Bundesländer mit strukturschwachen Regionen diese Gelder auch beantragen können.

    Ach ja ....Link

    Und noch was ob Nazi oder Stasi ist mir egal, da sie keinerlei Werte auf Grundrechte legen und die Menschen mit freiheitlichen Gedanken einfach wegsperren.

    Was mich stört sind die Ostalgiker die dem System nachtrauern, genau wie der Nazi, der meint das hätte es bei 18 nicht gegeben.

    Und warum vielen denn Höcke und Maier durch die Raster? Bei beiden ruht der Beamtenstatus nur da sie in Land- und Bundestag sitzen. Um mal zwei Beispiele zu nennen.
     
Die Seite wird geladen...