Coronavirus Covid-19 ---- Sind die Maßnahmen angemessen?

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
7.951
10.279
113
Es gibt eine Kontroverse darüber, wer das Mittel abgeben dürfen soll. Zum Verdruss der Apotheken sollen Ärzte Paxlovid in der Praxis selbst abgeben dürfen, wohingegen es aus der Pillendreherzunft Forderungen gibt, die Apotheken das Medikament gegen Vorlage eines PCR-Tests ohne Rezept abgeben zu lassen. https://www.aerztezeitung.de/Politi...ovid-abgeben-insgesamt-bedenklich-431350.html https://www.deutsche-apotheker-zeit...xlovid-nach-positivem-pcr-test-direkt-abgeben

Übrigens ist Paxlovid nicht ohne. Die Liste der Kontraindikationen und Wechselwirkungen ist nahezu unüberschaubar, selbst auf dem Beipackzettel für Patient*innen, von dem für Fachkreise ganz zu schweigen. https://www.bfarm.de/SharedDocs/Dow...F0810EB83AE85DE50BE50E6.intranet252?nn=471278 https://www.bfarm.de/SharedDocs/Dow...F0810EB83AE85DE50BE50E6.intranet252?nn=471278
Da dürften sich die Ärztinnen und Ärzte mit der Güterabwägung schwertun.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.170
14.405
113
Sodele, in einer Woche hab meinen 4. Impftermin. Der dritte war kurz vor Weihnachten, wird also wieder Zeit, und auf den angepassten Impfstoff im September zu warten, ist wahrscheinlich doch nicht so schlau. Zumindest sagen das Corona-Päpste der u.a. auf Post Covid spezialisierten Uni Hannover, bei denen meine Schwester in der ärztlichen Fortbildung sitzt. Die kurz zusammengefasste Begründung ist folgende: Omikron geht längst nicht so auf die Lunge wie Alpha, Delta und andere Varianten, und wenn der an Omikron angepasste Impfstoff herauskommt, dürfte er - genau wie bei den jährlichen Grippe-Impfungen - längst von weiteren Mutationen überholt sein. Da die Veränderung von Omikron-Varianten durch eine vormalige, gefährlichere Variante (Delta z.B.) dabei aber leider keineswegs auszuschließen ist (oder genauer: mit einbezogen werden muss), spricht nach Angaben der Fachleute sehr viel dafür, das ursprüngliche Schutzniveau gegen Delta zu reaktivieren, das durch den mehr oder minder großen Abstand zur ersten Booster-Impfung inzwischen sehr abgeschwächt ist. Exakt so handhabt es zurzeit auch meine Hausärztin. Also wird mein 2. Booster wie gehabt aus Moderna oder Comirnaty bestehen.
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
10.170
14.405
113
Ich habe von meiner 4. Impfung null Komma nichts gemerkt. Keinerlei Beschwerden, das wünsche ich dir auch.
Bisher hatte ich auch überhaupt keine Probleme und gehe davon aus, dass das auch diesmal so sein wird, zumal beim Boostern sowieso nur eine halbe Dosis verimpft wird. ;) Eine jüngere Kollegin, die sich vor zwei Monaten nochmal boostern ließ, als die Inzidenzen hier über 1000 lagen, hatte danach ein paar Tage einen ganz leichten wässerigen Schnupfe; das war's. Geschenkt. :)
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
24.623
12.458
113
Wuppertal
Omikron geht längst nicht so auf die Lunge wie Alpha, Delta und andere Varianten, und wenn der an Omikron angepasste Impfstoff herauskommt, dürfte er - genau wie bei den jährlichen Grippe-Impfungen - längst von weiteren Mutationen überholt sein.
Ich verfolge das noch nur so nebenbei mit, kann das also schon gar nicht mit Links belegen: Ich meine aber, mitgekriegt zu haben, daß ein Omikron-angepaßter Impfstoff von BionTech auch darum auf sich warten läßt, weil die versuchen, einen Schweizer-Taschenmesser-Impfstoff zu entwickeln, der eben nicht nur auf Omikron paßt, sondern auch auf weitere mögliche Varianten. – Man weiß nicht, was passiert, auf alle möglichen wohl nicht. Aber auf mehr als nur die bislang bekannten.
Da die Veränderung von Omikron-Varianten durch eine vormalige, gefährlichere Variante (Delta z.B.) dabei aber leider keineswegs auszuschließen ist
Gegen die wird ein Anti-Omikron-Impfstoff auf jeden Fall weiterhin auffrischen. Ein Grippe-Impfstoff schützt ja auch gegen verschiedene Viren; einem neuen Impfstoff sind die alten selbstverständlich beigemischt. Von daher lasse ich drauf ankommen und warte die zwei oder sechs Wochen auch noch ab, um sofort zuzuschlagen, wenn der neue Stoff auf dem Markt kommt, hoffend, daß ein Massenansturm allmählich anrollt und nicht so blitzmomentartig zuschlägt wie ich. Nach mir die Wartezeiten. Und Impfanwärterschlangen. Bin der Adler, der geduldig über dem Tal kreist. Und sobald ich die Maus – den neuen Impfstoff – sehe, sause ich pfeilschnell hinab. Kleine dezentrale Impfzentren sind im Tal derzeit nicht gefragt, werden aber offengehalten. Muß also im Fall keinen Impftermin ausmachen bei meinem Hausarzt.
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
24.623
12.458
113
Wuppertal
Impfen die im Wuppertal nur Einheimische?
Nicht daß ich wüßte.
Am leichtesten erreichbar mit dem Zug ist der Impfpavillon am Döppersberg: Hauptbahnhof raus zur Fußgängerzone, vor der Schwebebahn auf der rechten Seite.
Mehr Autoparkplätze bietet das Rathaus Barmen.
 
  • Like
Reactions: EnRetard