Coronavirus Covid-19 ---- Sind die Maßnahmen angemessen?

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von EnRetard, 23 Februar 2020.

  1. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    5.979
    Zustimmungen:
    6.114
    Der Gouverneur von Erbil Dr. Firsat Sofi ist vergangene Woche an Covid19 verstorben. :(
     
    sommersonne gefällt das.
  2. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.933
    Zustimmungen:
    5.925
    Der Begriff "Beregnung" war mir aus den Polizeiprotokollen aufgefallen, und ich hatte das für eine ironische Wortwahl gehalten, durch die sich inbesondere Polizeiberichte aus der Provinz hin und wieder auszeichnen.
    Wenn nun aber tatsächlich die Wasserwerfer auf Stufe "Beregnung" geschaltet sein sollten im Unterschied zur Stufe "Hartstrahl", die gegen die Linksgrünversifften zur Anwendung gebracht wird, dann sollte der schwarze Block in Zukunft auch seine Kinder auf den Schultern tragen oder vor sich her traben lassen und gegebenenfalls auf die Rednerbühne stellen. Am besten wäre es, eine große Schar Kitakinder und Grundschüler als Vorhut in die Frankfurter Börse zu schicken, in deren Schatten man dann die Stecker zieht und die Handys einsammelt. Man kann von den Bösen und Rohen immer noch lernen.
    Oder aber es gab Anweisung von oben, sanft mit den Reichstagsstürmern umzugehen, da ja "auch viele besorgte Bürgerinnen und Bürger" unter den Gefährdern seien.
    Es ist schon dämlich mit den besorgten Bürgern: Nachdem die Sorge um die Islamisierung des Abendlands genommen wurde, sorgen sie sich jetzt vor zionistischen Implantaten, die ihr Zuhause ausspähen, während sie sich selbst in den sozialen Netzwerken in jeder Beziehung nackicht machen, also ihre Privatsphäre aus freiem Willen verhökern.
    Ich bin das alles so leid, viel mehr als Corona. Corona kann man in den Griff kriegen, Gehirnerweichte nicht. Ich erspare mir prominente Beispiele.
     
    Berfin1980, EnRetard, Bintje und 2 anderen gefällt das.
  3. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    8.581
    Geschlecht:
    männlich
    Zuletzt bearbeitet: 21 November 2020
    sommersonne gefällt das.
  4. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.918
    Zustimmungen:
    9.868
    Geschlecht:
    weiblich
    Wenigstens einer mit klarem Verstand.
     
    Alubehütet gefällt das.
  5. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    5.979
    Zustimmungen:
    6.114
    Die ist eigentlich Polizistin, aber zur Zeit freigestellt. Kommt aus Kassel.
     
  6. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    8.581
    Geschlecht:
    männlich
    Ach ja? Ich habe gelesen, angehende Psychologiestudentin.
     
  7. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    5.979
    Zustimmungen:
    6.114
    Da war noch eine junge Frau auf der Bühne die soll wohl Studentin sein.

    Wobei die aus Kassel ja auch sowas wie eine Studentin war! Vor allem hat es sich wohl jetzt aus studiert.
     
    Mendelssohn gefällt das.
  8. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    16.597
    Zustimmungen:
    8.581
    Geschlecht:
    männlich
    Der rechtsesoterische Kopp-Verlag hält einen Online-Kongress ab mit üblichen Verdächtigen, eher so zweite Reihe. Themen NWO, Bill Gates, der übliche Blödsinn.

    Eröffnungsreferat hält allerdings Bhaktdi. Das überrascht dann doch. Kann ja nur noch Überzeugung sein.
     
  9. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    5.283
    Zustimmungen:
    6.837
    Geschlecht:
    männlich
    Was passiert eigentlich so alles hinter verschlossenen Krankenhaustoren?
    Landauf, landab erlassen Krankenhäuser unter Hinweis auf das Coronavirus radikale Besuchsverbote. PatientInnen, auch schwer erkrankte und generell Menschen mit Covid-19 dürfen gar nicht besucht werden, oder Besuche unterliegen massiven Einschränkungen, z.B. 20 Minuten nach Voranmeldung 3 Tage vorab.
    Dieses Regiment bringt nicht nur seelisches Leid über PatientInnen und Angehörige, sondern verhindert auch, dass Angehörige wichtige Angaben zum Gesundheitszustand der PatientInnen oder Hilfestellungen bei der Pflege leisten. Und sie verhindern, dass Pflege- und Behandlungsfehler auffallen. Nachtigall, ick hör dir trapsen.

    In der Uniklinik Essen soll nun ein Oberarzt zwei schwerst kranke Covid-19-Patienten mittels Injektion eines tödlichen Gifts getötet haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.
    https://www.ruhr24.de/ruhrgebiet/es...-totschlag-ermittlungen-polizei-90107186.html

    Ich behaupte: Hätten die beiden Patienten Besuch von Angehörigen gehabt haben, wäre das nicht passiert. Der Arzt hätte es nicht gewagt.

    ---

    Es gibt Krankenhäuser, die keinen Hehl aus ihrer Freude über Besuchseinschränkungen machen. Zum Beispiel Arist Hartjes, der Geschäftsführer des Krankenhauses Porz am Rhein, eines 443-Betten-Hauses im Südosten von Köln.

    Während des totalen Besuchsverbots im Frühling verkündete er in der Lokalpresse auf die Frage, ob in der Krise Dinge entstanden seien, die sich auch in der Zeit danach dauerhaft etablieren sollten: "Ein Besucherkonzept auf jeden Fall." und weiter: "Den Besuchsverkehr werden wir sicher dauerhaft einschränken. "
    Die Begründung: "Viele Patienten empfanden es erholsam, dass nicht andauernd Besucher am Bett, oder am Nachbarbett saßen." nehme ich ihm nicht ab. :rolleyes::cool:
     
    Berfin1980 und Alubehütet gefällt das.
  10. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    10.918
    Zustimmungen:
    9.868
    Geschlecht:
    weiblich
    Nun ja, das war hier früher Gang und Gäbe. Es durfte am Wochenende besucht werden, am Nachmittag zwei Stunden wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe und dann noch einmal in der Woche. Mußte man frische Sachen bringen, gab man sie an der Pforte ab und sie wurden dann dem Patienten gebracht. Das Argument war das die Besucher den Ablauf der Station stören und das die Patienten Ruhe benötigen.
    Das war Normalität und vor allem in der Kinderklinik gab es immer Aufruhr und Theater wenn die Eltern wieder gehen mußten. Wir hatten nicht den Verdacht das da etwas versteckt wurde.

    Wenn man mal in einem Zimmer mit einem Patienten war den täglich seine zahlreiche Familie besuchte, weiß man feste Besuchszeiten zu schätzen.