Der Fall Khashoggi

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Bintje, 20 Oktober 2018.

  1. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    4.181
    Dies ist wohl Erdogan zu verdanken, der mit der Zerstücklung Kashoggis an die Öffentlichkeit trat. Er sah wohl eine Grenze mitten in der Türkei überschritten. Außerdem gab es wohl keine finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Saudis. Fast unbemerkt vollzog Erdogan ja eine Kehrtwende zu Europa. Nun nimmt er die "Menschenrechtler" in die Pflicht. Und sie liefern. Selbst amerikanische Republikaner.
     
    eruvaer gefällt das.
  2. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    4.181
    @eruvaer Konkret: Erdogan hat es geschafft, dass die Saudis keine deutschen Waffen mehr bekommen (die deutschen Waffenschmieden jaulten enorm, wollten beinahe dichtmachen) und die saudisch-amerikanische Freundschaft ins Straucheln gerät. Wenn sich zur Muller-Front nun auch noch eine Anti-Zerstücklungsfront im Namen des Christentums und der freien Rede in Stellung bringt, dürfte es eng für Trump im nächsten Wahlkampf werden.
    Ich bin gewiss kein Erdogan-Fan, aber in der Kashoggi-Sache macht er alles richtig.
    Auch zeigt Erdogan der EU, dass die AKP weit entfernt vom Islamfaschismus der Saudis und ihrer Büttel ist. Das dürfte für die deutsche Regierung wohl die wichtigste Botschaft sein.
     
    Alubehütet gefällt das.
  3. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.616
    Zustimmungen:
    4.391
    Geschlecht:
    männlich
    Erdogan ist ein Muslimbruder und ein Gegner der Saudis. Er hat sich mit den Saudis überworfen, als die dem ägyptischen Militär dabei halfen, den gewählten, aber unfähigen Muslimbruder-Präsidenten Mursi wegzuputschen. Er spuckte den Saudis auch schon in die Suppe, als die eine Blockade gegen Katar verhängten, mit dem Ziel den mit der Türkei verbündeten Herrscher zu stürzen. Erdogan hat überhaupt keine Skrupel, massenweise Menschen massakrieren zu lassen, wenn es ihm politisch nützt. Ich begrüße es, dass er MbS als Anstifter zum Mord an Cemal Kaşıkçı / Jamal Kashoggi bloßgestellt hat. Aber das geschah aus reinem politischen Opportunitätsdenken.
     
  4. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    4.181
    Echte Frage: Sind die Muslimbrüder nicht Freunde der Saudis und ihres Wüstenislams?
     
  5. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.616
    Zustimmungen:
    4.391
    Geschlecht:
    männlich
    Nein, sind sie nicht. Sie haben ihren Ursprung in Ägypten und nicht im Wahabismus. Sie sind in S-A als Terrororganisation eingestuft.
     
    Berfin1980, sommersonne, Bintje und 3 anderen gefällt das.
  6. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    4.181
    Mit Ägypten war mir klar, aber waren es nicht Wahabiten, die den (ägyptischen) Islamfaschismus förderten?
     
  7. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.616
    Zustimmungen:
    4.391
    Geschlecht:
    männlich
    Davon höre ich zum ersten Mal. Ich verstehe auch nicht, wen oder was du mit ägyptischem Islamfaschismus meinst.
     
    Berfin1980 gefällt das.
  8. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.399
    Zustimmungen:
    4.181
    Sayyid Qutb.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sayyid_Qutb
    Aus dem link:
    "Die Dschihad-Gruppen, die seit den 1970er Jahren zum Beispiel in Ägypten, Syrien und Saudi-Arabien entstanden, beriefen sich unter anderem auf die Gedanken Sayyid Qutbs, vor allem auf seine Begriffsverwendung von Dschāhiliyya und Takfīr. "

    Aber ich habe es auch noch woanders her als aus wiki.
    https://www.deutschlandfunk.de/john...er-moderne.730.de.html?dram:article_id=102272
     
    Alubehütet gefällt das.
  9. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    3.616
    Zustimmungen:
    4.391
    Geschlecht:
    männlich
    Ich kann mit dem Begriff Islamfaschismus im Zusammenhang mit dem islamistischen Theoretiker Qutb nichts anfangen. Eine halbwegs verbindliche Definition des Begriffs Islamfaschismus existiert anscheinend nicht; teilweise wird er gleichbedeutend mit dem politischen Islam verwendet oder auf das Revolutionsregime im Iran angewandt. Für mich gehört zum Faschismus eine autoritäre, militaristische Staatsvorstellung mit Personenkult um den Staatschef dazu. Darauf passt für mich allenfalls das Regime von Tayyip Erdogan in der Türkei, allenfalls noch der frühere pakistanische Militärmachthaber Zia ul Haq.
     
  10. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.251
    Zustimmungen:
    4.691
    Geschlecht:
    männlich
    Das ist die Frage, wie historisch eng Du den Begriff „Faschismus“ fassen willst. Gemeint ist eher ein Totalitarismus. Die ursprüngliche Totalitarismustheorie hat ja nicht platt rot gleich braun setzen wollen; Hannah Arendt etwa hat ja viel zu.B. von rätesozialistischen Ideen gehalten.

    Gemeint ist ein grüner Totalitarismus nach dem roten und dem braunen. „Faschismus“ ist da griffiger. Im Zusammenhang mit Teilen der AfD würde ich sogar von einem schwarzen Faschismus sprechen.
     
Die Seite wird geladen...