Die Rückkehr der Wölfe

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
15.672
14.598
113
Leipzig
Die Wölfe wurden nicht ausgerottet. Dann gäbe es das Problem heute ja nicht. Kein Mensch, kein Schäfer, kein Schaf, kein Hund hat die Wölfe vermisst. Ist doch reine Nostalgie.
Inzwischen gibt es in Deutschland viele exotische Tiere die hier nie zu Hause waren.
Na gut, dann haben eben damals die Wölfe gedacht- laß uns verschwinden, die mögen uns hier nicht- und die Nachfahren wollen nun mal gucken ob Ur-Ur-Opa recht hatte.
 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Die Wölfe wurden nicht ausgerottet. Dann gäbe es das Problem heute ja nicht. Kein Mensch, kein Schäfer, kein Schaf, kein Hund hat die Wölfe vermisst. Ist doch reine Nostalgie.
Inzwischen gibt es in Deutschland viele exotische Tiere die hier nie zu Hause waren.
Dass du sie nicht vermisst hast, ist sicher so.
Dass der Jäger sie nicht vermisst hat, ist sicher so.
Dass seine Beute ihn nicht vermisst hat, ist sicher so.

Wenn es nach dem Menschen geht, den ist egal wenn man alle Arten ausrottet, die es gibt auf der Welt - bis auf die die lecker oder niedlich sind.
Das liegt einfach daran, dass der Mensch vom Platz oben auf dem Thron der Schöpfung in seiner unsäglich einfältigen Kurzsichtigkeit nicht begreifen will, wie wichtig die Natur für seinen eigenen Bestand ist.
Fit die Natur ist wiederum nichts so wichtig wie die Artenvielfalt und das ökologische Gleichgewicht.

Und obwohl der Mensch langsam schmerzlich zu spüren bekommt wie abhängig er von der Natur, von kleinen Tierchen wie Bienen ist, wir wichtig so schöne aber irrelevante Dinger wie Korallen für die Gesundheit der Ozeane und schlussendlich auch für den Menschen ist...
Er behält stur, faul, dick und dreist die Arroganz zu sagen "Wozu braucht die Welt ein Spitzmaulnashor? Das ist doch völlig überflüssig und niemand wird es vermissen."


Dümmste Krone der Schöpfung ever
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
24.313
12.264
113
Wuppertal
Nur sind Wölfe nicht vom Aussterben bedroht. Die Diskussion ist nicht: Brauchen wir Wölfe?, sondern brauchen wir Wölfe bei uns?
 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.793
17.324
113
Liebe.
Nur sind Wölfe nicht vom Aussterben bedroht. Die Diskussion ist nicht: Brauchen wir Wölfe?, sondern brauchen wir Wölfe bei uns?
Definiere "brauchen"
Wenn du ein gesundes Ökosystem brauchst, dann brauchst du das ökologische Gleichgewicht, dazu gehört der Jäger - den beruflichen kann man wunderbar durch seine natürliche Konkurrenz ersetzen.
Der Natur wird der natürliche Fressfeind lieber sein, wie man an vielen anderen Orten beobachten kann, wo die natürlichen Jäger zurückgekehrt sind.
Also ja. Da wir die Natur gesund brauchen, brauchen wir auch den Wolf, auch hier.
 

EnRetard

Well-Known Member
19 Februar 2017
7.828
10.083
113
Nur sind Wölfe nicht vom Aussterben bedroht. Die Diskussion ist nicht: Brauchen wir Wölfe?, sondern brauchen wir Wölfe bei uns?
So, wie wir uns fragen, ob die Autobahn 46 in Wuppertal ne neue Fahrbahndecke braucht?
Wir reden von einer natürlich hier heimischen Tierart. Wenn du so anfängst, kannst du den ganzen Naturschutz in die Tonne treten und gleich fragen: Brauchen wir Fische im Rhein?
 

Bintje

Well-Known Member
5 Mai 2018
9.854
13.969
113
Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat das Thema für sich entdeckt und will mehr Wölfe abschieben abschießen lassen. Das wurde gestern bekannt.

Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) forciert ihre Bemühungen, das Abschießen von Wölfen in Deutschland zu erleichtern. In einem Brandbrief an Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) ermahnt Klöckner ihre Ressortkollegin, alle rechtlichen Möglichkeiten zur Reduzierung des Wolfsbestandes auszuschöpfen, die das internationale und europäische Artenschutzrecht bereithält. „Der Wolfsbestand unterliegt einer hohen Populationsdynamik und wächst um ca. 25 bis 30 Prozent pro Jahr, verdoppelt sich also alle drei bis vier Jahre“, schreibt Klöckner in dem Brief, der unserer Redaktion vorliegt. „In Deutschland leben mittlerweile mehr als 600 Wölfe. Die Wolfsübergriffe auf Nutztiere haben entsprechend zugenommen, bereits 2016 wurden mehr als 1000 Risse gezählt“, so Klöckner.

https://rp-online.de/politik/deutsc...abschuss-von-woelfen-erleichtern_aid-35358227

Was die Nummer mit dem gebissenen Gärtner in Niedersachsen betraf, kenne ich ernstzunehmende Leute (keine Jäger!), die über das Untersuchungsergebnis nur den Kopf geschüttelt haben. Jedenfalls sind sie eher geneigt zu glauben, dass es ein Wolf war, weil die Wölfe sich schnell vermehrten und im Landkreis nicht nur Schafe, sondern zunehmend auch Rinder gerissen worden seien. Die Spuren seien immer eindeutig gewesen.
Was daran ist, weiß ich nicht und kann das nur so weitergeben.