Flüchtlingskrise

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von nordish 2.0, 28 August 2015.

  1. Bintje
    Offline

    Bintje Well-Known Member

    Registriert seit:
    5 Mai 2018
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    4.360
    Nee, nicht nur. ;) Da muss man schon den Wortlaut nehmen und zwischen "ist" und "kann" im ersten und zweiten Satz von § 22 AufenthG unterscheiden: Bei übergeordneten politischen Interessen ist eine AE zu erteilen (obligat), bei "völkerrechtlichen oder dringenden humanitären Gründen" kann eine AE erteilt werden (fakultativ).
    => Können kann Seehofer. Ob er will, ist die andere Frage. Nicht prominente Beispiele gab es schon, in denen Amtsvorgänger einem Bleiberecht aus dringenden humanitären Gründen zugestimmt haben.

    Ein Präzedenzfall, womit wohl Hardliner argumentieren würden, wäre es trotzdem nicht - es sei denn, man würde absurderweise unterstellen, dass die Anzahl offen schwul lebender Heranwachsender aus Afghanistan dann sprunghaft anstiege. Was m.E. völliger Quatsch ist.
    Und ja, Du hast recht: Afghanistan ist kein sicheres Herkunftsland!
     
    sommersonne und Alubehütet gefällt das.
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.220
    Zustimmungen:
    5.677
    Geschlecht:
    männlich
    Sehr gut! :)
     
  3. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.220
    Zustimmungen:
    5.677
    Geschlecht:
    männlich
    Warnung

    Screenshot Gauck kentert.png
     
    sommersonne gefällt das.
  4. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    7.422
    Zustimmungen:
    6.631
    Geschlecht:
    weiblich
    In dem Alter allein auf See herum zu schippern ist schon eine Leistung.:confused:
     
  5. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    3.945
    Zustimmungen:
    3.856
    Wohngebühren für Flüchtlinge: Monatlich bis zu 930 Euro......

    Gut ich habe verstanden mit Flüchtlingen kann man das machen.....mit Deutschen auf keinen Fall, genau deswegen regt sich da auch kaum jemand auf.

    Link
     
    Alubehütet gefällt das.
  6. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    11.220
    Zustimmungen:
    5.677
    Geschlecht:
    männlich
    Das ist ein ganz grundlegendes, strukturelles Problem unserer Verfassung. Der Bund beschließt irgendwas. Und die Kommunen zahlen am Ende. Die Länder können sich im Bundesrat wehren. Die Städte nirgends.
     
    Mendelssohn gefällt das.
  7. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    7.422
    Zustimmungen:
    6.631
    Geschlecht:
    weiblich
    Das ist doch eine Frechheit. Wenn es genügend Wohnungen gäbe wäre es trotzdem ungerecht solche Beträge zu verlangen. Was nehmen die denn an bekommt ein Flüchtling für Geld um solche Beträge zahlen zu können.
    Das ist vielleicht ein "Anreiz" das Land wieder zu verlassen?
     
    Alubehütet gefällt das.
  8. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    3.945
    Zustimmungen:
    3.856
    Es geht hier um ein eigenes Einkommen von 9,19 Euro Mindestlohn. Das sind bei 40 Stunden Woche 1.593 Euro monatlich. Davon kann man in Frankfurt evtl. noch ein WG Zimmer zahlen, wenn man eins bekommt aber keine eigen Wohnung.

    Vorausgesetzt sie bekommen den Mindestlohn :rolleyes:
     
    eruvaer und sommersonne gefällt das.
  9. Skeptiker
    Offline

    Skeptiker Well-Known Member

    Registriert seit:
    26 Januar 2008
    Beiträge:
    12.649
    Zustimmungen:
    6.715
    Das muß aber noch versteuert werden!
     
    Berfin1980, eruvaer und sommersonne gefällt das.
  10. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    4.664
    Zustimmungen:
    4.459
    Insofern der Bund eine große Mitverantwortung für die Verschuldung der Kommunen trägt, weil er sich an den von ihm beschlossenen zusätzlichen Leistungen für alles mögliche, von der Kita über die Flüchtlingsunterbringung bishin zur Armenfürsorge nicht oder nur sehr unangemessen beteiligt, wäre es ethisch geboten, die Kommunen zu entschulden, ob in Offenbach, Recklinghausen oder Halberstadt. Die Steuereinnahmen gaben es her. Ein Entschuldung hätte sich schon jetzt positiv ausgewirkt, auch mit Blick auf die gesellschaftliche Integration der vielen Zuwanderer und Flüchtlinge. Wenn ich z. B. sehe, wie Afrikaner in Gartenbaubetrieben arbeiten, dann wundere ich mich, wie die Kommunen das alles hinbekommen: erst muß der Afrikaner untergebracht werden, dann muss er deutsch lernen, dann muss er ins Bewerbungscoaching und bei Erfolg in eine selbständige Existenz (Wohnung, Krankenkasse, Steuern, Führerschein usw.) eingeführt werden. Ein Haufen Arbeit, die keinen kurzfristigen Profit abwirft, der den Kommunen unmittelbar zu Gute käme. Langfristig profitiert der Bund von der guten Arbeit der Kommunen (bei aller Kritk, die wir vor Ort natürlich üben).
     
    sommersonne und Alubehütet gefällt das.