WikiLeaks Gründer unter Vergewaltigungsverdacht

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von JoBuk, 18 November 2010.

  1. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.315
    Zustimmungen:
    4.722
    Geschlecht:
    männlich
    Bei der Gelegenheit. Was ganz was anderes.

    Daniel Domscheidt-Berg. Hat eigentlich irgend jemand irgend einen blassen Schimmer, warum der noch frei rumläuft? Gefühlte Nr.2 von WikiLeaks (Assange meint ja, soo wichtig war er auch nicht), jedenfalls Pressesprecher und über ein Jahr hauptberuflicher Programmierer der Höllenmaschine? Nicht mal Ermittlungen wegen Verdacht auf Bildung einer kriminellen Vereinigung?
     
  2. László
    Offline

    László Gesperrt

    Registriert seit:
    4 März 2019
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    163
    Dann schieb doch bitte mal die entsprechenden Quellen nach ... da draußen gibt es einen Haufen Leute, die laut Deiner Theorie „sich nach amerikanischem Recht nicht schuldig gemacht haben“ aber dafür im Knast sitzen, saßen oder aus Angst vor langen Haftstrafen im Untergrund verschwunden sind.

    Schon mal den Namen Bradley Edward Manning aka „Chelsea Manning“ gehört?
     
  3. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.315
    Zustimmungen:
    4.722
    Geschlecht:
    männlich
    @László Ich google da morgen weiter. Interessiert mich auch. Meines Erachtens währe Manning nichts passiert, wenn sie/er die Informationen an die Washington Post o.ä. weitergereicht hätte, bzw. sollte ihr/ihn nichts hätte passieren dürfen.
     
  4. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.315
    Zustimmungen:
    4.722
    Geschlecht:
    männlich
    Die SZ hat eine sehr kritische Analyse.

    Diese Anklage ist dünn, womöglich aus der Not der Ankläger geboren, weil sie nichts Besseres fanden. Aber sie ist auch eine Warnung. Wenn solche Anklagen Schule machen, und wenn Journalisten - egal ob sie Australier sind wie Assange oder eben Deutsche - deswegen mit Verhaftung und Auslieferung in die USA rechnen müssen, dann leben wir tatsächlich in einer dunklen Zeit für den Enthüllungsjournalismus.
     
    Bintje und sommersonne gefällt das.
  5. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    6.433
    Zustimmungen:
    5.822
    Geschlecht:
    weiblich
    Bin gespannt was in den USA aus dieser dünnen Anklage gemacht wird.
     
  6. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.315
    Zustimmungen:
    4.722
    Geschlecht:
    männlich
    Frage ist ja schon, ob die Briten ihn bei der dünnen Anklage überhaupt ausliefern. Der Mann ist schließlich Australier, nicht mal US-Bürger
     
  7. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    6.433
    Zustimmungen:
    5.822
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hoffe sie lassen es sein. So eng habe ich die ganze Geschichte nicht verfolgt. Was spricht denn zur Zeit gegen einen Aufenthalt in Australien.
     
  8. Alubehütet
    Online

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    9.315
    Zustimmungen:
    4.722
    Geschlecht:
    männlich
    Daß er WikiLeaks weiterbetreibt ;)
     
  9. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    6.433
    Zustimmungen:
    5.822
    Geschlecht:
    weiblich
    Das war es? Ich dachte ja nicht das es in Australien auch so schwer für die oberen 10.000 ist, die Wahrheit zu hören.
     
  10. László
    Offline

    László Gesperrt

    Registriert seit:
    4 März 2019
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    163
    Was, wenn die sich bewaffnen und nach Neuseeland reisen ... ?
     
Die Seite wird geladen...