Brexit - das Phantom

Dieses Thema im Forum "Politik- und Geschichtsforum" wurde erstellt von Mendelssohn, 3 Mai 2017.

  1. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Jetzt isses raus. Ich hab's nicht gesagt!
    ist der Bindestrich zwischen Nordrhein und Westfalen (Johannes Rau).
     
  2. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Wollten wir selber nicht mehr, das Gesöffs. Sollen sich andere antun. Oh, wait ... o_O

    Im Übrigen möchte ich mal daran erinnern, daß Wuppertal das Kölsch über die Kölner Stadtgrenzen hinaus erst bekannt gemacht hat. Wuppertal ist übrigens die einzige mir bekannte Stadt, wo Du sowohl Alt als auch Kölsch als auch Pils in der Gastronomie frisch vom Faß erhalten kannst. Bindestrich halt.
     
  3. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.366
    Zustimmungen:
    6.542
    :mad:
    Ja!
    Hast du ein Glück das ich dich nicht in die Finger kriege. :eek:o_O:confused::mad::rolleyes:
     
    Alubehütet gefällt das.
  4. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    11.292
    Zustimmungen:
    10.266
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei uns gab es diese Rivalitäten nicht, es sind ja nur Frozzeleien.
    Damals hatten alle einen dicken Hals wegen Berlin. Die hatten "alles" weil Aushängeschild des Sozialismus. Hatten die zwar auch nicht immer, aber kam uns so vor. Ich könnte mir vorstellen das es Leipzig zur Messezeit zweimal im Jahr auch so ging und beneidet wurde. Jetzt ist uns Berlin und Leipzig eher egal. Meines Wissens gibt es keine solche "Rivalitäten" mit anderen Städten oder es ist an mir vorbei gegangen.
     
  5. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.095
    Zustimmungen:
    6.166
    Warum es nun die schottischen und nicht die englischen Fischer sind, die den Deal um die Fischgründe für nachteilig halten, erklärt sich wohl dadurch, dass sich die Schotten nicht den Anfang vom Brexit an den Hals hängen lassen wollen. Aber es gibt ja auch schottische Brexitbefürworter, und ich vermute nicht zuletzt in den Küstenregionen mit bedeutender Fischindustrie, die glaubten unter britischer Flagge und Kontrolle ihre Profite steigern zu können. Nun sind sie vom Deal enttäuscht: https://www.bbc.com/news/uk-scotland-55470776
     
  6. santiago
    Offline

    santiago Well-Known Member

    Registriert seit:
    2 September 2008
    Beiträge:
    1.768
    Zustimmungen:
    575
    Nun hat auch die Quinn das Brexit-Papier unterschrieben. GB hat nun was die Mehrheit wollte. Angeblich sei es auch für Brexit Gegner nicht so schlimm.

    Für Privatpersonen ändert sich ab Herbst nichts Ausser das man nur mit Pass einreisen kann. War vor 40 Jahren und mehr auch nicht anders. In meinen alten (ungültigen) Pässen habe ich zahlreiche Einreisestempel.
    Vor ein paar Jahren war ich nach über Jahrzehnten wieder einmal kurz in London. London kannte ich fast nicht mehr.
     
    alterali gefällt das.
  7. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.095
    Zustimmungen:
    6.166
    Für die privatreisenden Kontinentaleuropäer wird sich in der Tat nicht viel ändern, da mit einer Verteuerung des Pfund wohl nicht zu rechnen ist, weshalb sie der britische Preisanstieg für normale Waren auch kaum trifft. Umgekehrt sieht es für die britische Privatperson auch ganz ohne Reisen ins beliebte Spanien doch wohl anders aus. Selbst Wochenendausfüge nach Amsterdam oder NRW werden nicht ohne Aufschlag zu haben sein. Soweit ich das sehe, hat das britische Pfund durch den Deal nicht gewonnen, wohl hat der Euro seinen Vorsprung zum Pfund ausgebaut.
    https://www.boerse-online.de/devisen/britische_pfund-euro-kurs
    London wird sich auf Schnäppchen-Tourismus einstellen müssen, während die arbeitende Bevölkerung am wenigsten von fallenden Immobilienpreisen in den teuren Lagen profitiert.
    Hinzukommt, dass auch die Jahre der Queen gezählt sind. Ihr Gatte wird in diesem Jahr hundert. Die Nachfolge ist zwar formal geregelt, aber es ist zu bezweifeln, ob die Krone ihre Rolle als moralische und identitätsstiftende Institution des Vereinigten Königreichs nach der Queen (wenn Schottland dann überhaupt noch Teil ist) so wie heute ausüben kann.
     
    Bintje, Berfin1980 und EnRetard gefällt das.
  8. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    5.560
    Zustimmungen:
    7.190
    Geschlecht:
    männlich
    zumal Charles im Gegensatz zu seiner Mutter viel stärker polarisiert. Und William, für den Fall, dass mit der Idee gespielt wird, Charles zu übergehen, ist ein Leichtgewicht.
     
    Bintje und Berfin1980 gefällt das.
  9. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.095
    Zustimmungen:
    6.166
    Charles (und seine Generation) taugt nicht als moralische und William nicht als außerpalamentarische nationale Instanz. Einen biederen König braucht man allenfalls noch, um das Oberhaus am Atmen, aber nicht um das Volk bei Laune zu halten. Was bleibt von UK ohne Schottland, ohne Queen und ohne EU-Mitspracherecht?
     
  10. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.430
    Zustimmungen:
    9.048
    Geschlecht:
    männlich
    Gibt ein Beispiel.

    Die USA.
     
Die Seite wird geladen...