Brexit - das Phantom

Dieses Thema im Forum "Politik- und Geschichtsforum" wurde erstellt von Mendelssohn, 3 Mai 2017.

  1. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.064
    Zustimmungen:
    4.902
    Dein Post ist von 2017.
    Heute, also ca. 2,5 Jahre später, las ich, das Blaire Labour genau dafür kritisierte: mit einem Typen ins Rennen zu gehen, der im Grunde seines britischen Herzens auch für den Brexit ist, und dies zweimal. Man habe aus der ersten Schlappe nichts gelernt.
    Blaire wurde ja häufig als Bush's pudel karikiert. Corbyn, hat es als Oppositionsführer zu Trump's pudel geschafft, ohne ins Weiße Haus je eingeladen zu werden. Sein Rücktritt kommt zwei Jahre zu spät.
    https://www.en24.news/2019/12/jeremy-corbyn-announces-retreat-as-labor-party-leader-2.html
     
    Alubehütet gefällt das.
  2. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.226
    Zustimmungen:
    5.351
    Geschlecht:
    männlich
    Vor zwei Jahren fuhr Labour unter Corbyn ein deutlich besseres Ergebnis ein als 2015 unter Ed Milliband. Er wurde zweimal von der Basis gewählt, die die Blairites nicht mehr wollte, weil sie den neoliberalen Kurs als Verrat an den Werten der Partei begriff. Es wird auch jetzt keinE Blairite Vorsitzende R. Die Vorsitzenden-Wahl wird interessant.
     
    Bintje und Alubehütet gefällt das.
  3. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.163
    Zustimmungen:
    6.886
    Geschlecht:
    männlich
    Das findet man ja in vielen Analysen nicht nur betreffend des UK: Die Sozialdemokratie sei ein Bündnis von Arbeitern, die eine arbeiterfreundlichere Wirtschafts- und Sozialpolitik wollten als die unternehmerfreundlicheren Konservativen, und einem linksliberalen Bürgertum, das progressiver sei in Sachen Frauen-, Minderheitenrechte usw. als eben die Konservativen, und dieses Bündnis zerbreche zunehmens.

    Wenn es aber so ist, daß in absoluten Zahlen die Briten Brexit-Gegner gewählt haben, oder aber zumindest solche, die ein zweites Referendum befürwortet hatten: Warum hat sich Labour nicht an deren Spitze gestellt? Die Brexit-Anhänger in der eigenen Wählerschaft möglicherweise verloren, aber den Brexit-Gegnern aller Lager eine reale Machtoption geboten? Wie kann ich überhaupt mir den Luxus leisten, zur wichtigsten Schicksalsfrage auf Jahrzehnte keine Meinung zu haben, um etwaige Wähler nicht zu verprellen?
     
    Mendelssohn gefällt das.
  4. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.064
    Zustimmungen:
    4.902
    Das war Blaires Kritik. Die Meinungslosigkeit von Labour hat der europäischen Sozialdemokratie insgesamt geschadet.
    Nun wurde heute mehrheitlich der Brexit beschlossen, angeblich auch der bisher auf dem Tisch liegende letzte Vertrag mit der EU. Also ohne Nachverhandlungen?
    Good luck!
     
    Alubehütet gefällt das.
  5. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.163
    Zustimmungen:
    6.886
    Geschlecht:
    männlich
    Da kann ich doch nichts für, wenn Blair mal meiner Meinung ist! :confused::eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 21 Dezember 2019
  6. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    5.064
    Zustimmungen:
    4.902
    Wenn man gegen den von Blair und Schröder vertretenen zweiten oder dritten Weg der Sozialdemokratie ist, also gegen das Bündnis des Sozioalstaats mit dem Markt - eigentlich eine CDU-Erfindung - kann man Blair natürlich auch als Wegbereiter des Brexit tadeln, da er die Arbeiterschaft und Gewerkschaften schwächte, allein dadurch, dass er die Unternehmen einem globalen Wettbewewerb unterstellte und damit einen Haufen einzahlender Mitglieder in Gewerkschaft und Partei verlor. So gesehen ist die schwache Sozialdemokratie der Totengräber Europas. Sie beförderte einen sozialen Abstieg des Arbeiters, so dass die alte internationale Solidarität nur noch als ein Luxusartikel erschien, der durch einen "gesunden Egoismus" zu ersetzen war. "Fremdarbeiter" wurden auf einmal als Ursache des Lohndumpings identifiziert.
    Wenn Johnson nicht die abgestiegene Arbeiterschaft durch falsche Versprechungen erreicht hätte, gäbe es keine Mehrheit für den Brexit. Dass falsche Versprechungen geglaubt wurden, ist Schuld der Sozialdemokratie, die, als sie am Tisch der Macht saß, ihren Bildungsauftrag sträflich vernachlässigte. In UK offenbar noch mehr als in der Bundesrepublik.
     
    Alubehütet gefällt das.
  7. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.163
    Zustimmungen:
    6.886
    Geschlecht:
    männlich
    Die gibt es ja auch nicht, in absoluten Zahlen. Labour hat es vermasselt, die Mehrheit gegen den Brexit in politische Mehrheiten umzumünzen, zu organisieren.
     
  8. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.226
    Zustimmungen:
    5.351
    Geschlecht:
    männlich
    Labour hat das nicht "vermasselt", sondern gar nicht erst versucht. Die Partei hat keine eindeutige Position zum Brexit. Corbyn wollte allen Ernstes im Norden von England Brexiteers einsammeln und in London Remainer.
     
    Bintje gefällt das.
  9. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    13.163
    Zustimmungen:
    6.886
    Geschlecht:
    männlich
    Einsammeln ... er hat sie wohl beide nicht verprellen wollen. Und damit beide verprellt.

    Zumal er selber ja vorsichtig eher Pro-Brexit war. Die EU hat gegenwärtig eine verpflichtende neoliberale Agenda. Die Hoffnung war, raus aus der EU jetzt vielleicht nicht gerade den Sozialismus einführen zu können, aber so in die Richtung.
     
    Bintje gefällt das.
  10. EnRetard
    Offline

    EnRetard Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Februar 2017
    Beiträge:
    4.226
    Zustimmungen:
    5.351
    Geschlecht:
    männlich
    Dieser Beitrag im Observer dürfte David Lammys Bewerbungsrede um den Labour-Vorsitz sein. Er übt vernichtende Kritik an Jeremy Corbyn und stellt dem "ethnischen Nationalismus" Boris Johnson einen "Bürger-Nationalismus" entgegen, der sich nicht auf biologische Abstammung, Hautfarbe oder Religion, sondern auf gemeinsame Werte stütze.
    Lammy kündigte an, er werde über Weihnachten entscheiden, ob er kandidiere.
     
    Alubehütet und Bintje gefällt das.
Die Seite wird geladen...