Elected President Joe Biden und elected vice Kamala Harris

Dieses Thema im Forum "Aktuelle Ereignisse" wurde erstellt von Mendelssohn, 7 November 2020.

  1. Alubehütet
    Offline

    Alubehütet Well-Known Member

    Registriert seit:
    29 Januar 2017
    Beiträge:
    17.491
    Zustimmungen:
    9.090
    Geschlecht:
    männlich
    Randbemerkung. Ich weiß nicht, wie das in den USA ist. Bei uns ist, nach meinem Rechtsverständnis, Ehe anders als Elternschaft kein Rechtsanspruch, sondern ein Privileg. Das muß ich nicht jedem zugestehen. Zudem finde ich schade, daß die eingetragene Partnerschaft eingeschlafen ist und nicht ausgeweitet wurde. Z.B. auf Geschwister, die, vielleicht verwitwet, im Alter wieder als Versorgungsgemeinschaft zusammen leben – Oder gar Alten-WGs, warum nicht.
     
  2. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.404
    Zustimmungen:
    6.582
    Jetzt machst du dich hier schlau!

    Nein, es ist gesetzlich erlaubt.

    Und bevor es vergessen wird, Grenell ist auch homosexuell.
     
  3. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.107
    Zustimmungen:
    6.184
    Soweit ich informiert bin, können Schwule in ganz Alt-Europa heiraten und können auch Kinder adoptieren, wenn sie keine eigenen haben. In Neu-Europa können sie das zum Teil nicht. Hier hat man sich auf amerikanische Geldströme verlassen (so wie Johnson), wenn Europa die Sonderwege nicht mitmachen würde. Diese Geldströme wären allerdings auch nicht unter Trump geflossen, wie denn auch?
    Aber mit der neuen amerikanischen Regierung kommen die alten Populisten nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Ohne Moos nix los. In Neu-Europa und UK wird es eng für den Populismus. Trump ist weg und Putin hat den Zenit überschritten.
     
    Alubehütet gefällt das.
  4. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.107
    Zustimmungen:
    6.184
    Dort gibt es, soweit ich weiß, Unterschiede von Staat zu Staat. Nicht überall dürfen schwule Paare z. B. eine Leihmutter beauftragen. In Kalifornien dürfen sie das. Und ob schwule Paare in Kansas heiraten dürfen, weiß ich jetzt auch nicht, ohne zu googeln.
     
  5. naumburger
    Offline

    naumburger Well-Known Member

    Registriert seit:
    7 Juli 2011
    Beiträge:
    2.178
    Zustimmungen:
    683
    Geschlecht:
    männlich
    Wer oder was ist Alt-Europa / Neu- Europa ?
     
    alterali gefällt das.
  6. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.107
    Zustimmungen:
    6.184
    Wenn du es verpasst hast, hier wirst du fündig:

    In Europa erinnern sich vielleicht einige noch schmerzlich an die hämischen amerikanischen Worte über das "alte Europa". Gemeint waren damit vor allem die Irakkriegsgegner Deutschland und Frankreich. Zum "neuen Europa" hingegen zählte das Bush-Amerika vor allem Polen, Osteuropa und all jene europäischen Staaten, die sich in die Kriegskoalition "der Willigen" einreihten.

    https://www.zeit.de/politik/ausland.../seite-2?utm_referrer=https://www.google.com/

    Selbst Wiki führt das alte Europa als Stichwort, das zudem Deutschland Wort des Jahres 2003 wurde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Das_alte_Europa

    Rumsfeld gab bei seinem Deutschlandbesuch folgende Definition:

    „Es legt den Schluß nahe, daß die Unterscheidung zwischen dem alten und neuen Europa heute nicht wirklich Sache des Alters oder Größe oder Geographie ist. Es ist eine Frage der Haltung - der Vision, die Länder zusammenbringt zu einem transatlatischem Verhältnis", sagte Rumsfeld.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/europas-teilung-rumsfeld-bleibt-dabei-1101809.html

    Zusammengefasst kann man sagen, dass Rumsfeld den Neueuropäern gute Haltungsnoten ausgestellt und sie auf die paylist gesetzt hat. Obama hat die paylist reduziert weiterlaufen lassen, Trump hat Aufstockungen wohl versprochen, aber nicht geliefert. Biden hingegen sieht die Transatlantischen Beziehungen von keinem neuen Europa getragen, sondern von den traditionellen Bündnispartnern, weshalb ihm der britische Sonderweg, den Johnson fährt, nicht ins Konzept passt. Aber damit wird man fertig, wenn Johnson bis Sonntag einem Vertrag zustimmt, der den Brexit überflüssig macht.
     
    Alubehütet gefällt das.
  7. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.107
    Zustimmungen:
    6.184
    Biden wurde gefragt, wie wichtig es ihm sei, dass Tump bei seiner Vereidigung anwesend sei. Seine Antwort war eindeutig: Innenpolitisch betrachtet, sei es ziemlich unerheblich, außenpolitisch wäre allerdings das Ansehen der USA beschädigt, wenn Trump die Machtübergabe verweigert.
    https://edition.cnn.com/2020/12/23/...-staff-jobs-harder-andersen-brower/index.html (Video).
    Persönlich scheint es Biden, wenn ich sein Lachen richtig interpretiere, scheißegal zu sein oder besser gesagt: Es könnte sein, dass Biden ihn professionell "übergeht", sollte Trump sich trotz der laufenden Verfahren wegen Steuerhinterziehung und Landesverrat trauen, ihm nah zu kommen.
    Biden ist in der komfortablen Situation, sich nicht einmal mit der Frage, nach dem zukünftigen Wohnsitz Trumps beschäftigen zu müssen. Dafür gibt es den Justizminister, die Gouverneure, das FBI und die CIA.
    @sommersonne ich glaube nicht, dass Trump den Verlust seiner Immunität schadlos übersteht. Es gibt zu viele Personen, die mit ihm oder einem seiner buddies noch eine große Rechnung offen haben. Denke mal an die dutzenden von hochrangingen Entlassungen während seiner Amzszeit! Und die, die noch in Position sind, werden ihm keine Stütze sein. Wer ihn jetzt nicht verlässt, wird vielleicht nicht mit ihm, aber für ihn in den Knast gehen. Ich kann mir niemanden aus Trumps Umfeld vorstellen, der dies Risiko eingehen würde.
     
    Bintje und sommersonne gefällt das.
  8. Mendelssohn
    Offline

    Mendelssohn Well-Known Member

    Registriert seit:
    17 Januar 2016
    Beiträge:
    6.107
    Zustimmungen:
    6.184
    Es ist nur zu hoffen, dass die Cops bei Bidens Inauguration etwas zahlreicher aufgestellt sind als beim lange angekündigten Marsch zum Capitol Hill. Denn die Proud Boys werden gewiss gut aufrüsten und ihre Garagen sind gut gefüllt. Trump hat dafür gesorgt, dass Tausende Idioten sich Pläne ausdenken, wie sie Biden am besten ins Jenseits befördern. In normalen Zeiten, gibt es von diesen Präsidentenmördern immer nur ein paar Dutzend, von den man die meisten unter Kontrolle hat. Trump hat tausende generiert, wie wir sehen konnten. Es gibt keine 100%ige und keine 99%ige Sicherheit für Biden bei einer öffentlichen Inauguration. Vielleicht 95%. Und mit Blick auf eine vierjährige Amtszeit ... er wird sich an den videoüberwachten Klogang gewöhnen müssen. So wie die First Lady, die gerne ihren Beruf weiter ausgeübt hätte. Sie alle sind nicht zu beneiden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Januar 2021
    Bintje, Alubehütet und lilyofthevalley gefällt das.
  9. Berfin1980
    Offline

    Berfin1980 Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 Juni 2015
    Beiträge:
    6.404
    Zustimmungen:
    6.582
    Das dies nicht nur einfache Cops sind ist klar oder, der Secret Service managt das. Davon ab hat Biden wohl dazu aufgerufen nicht nach Washington zu kommen, das ganze findet wohl etwas kleiner statt.

    Da der Badass jetzt doch nicht anwesend sein will, wird das Pence übernehmen.
     
    Bintje gefällt das.
  10. sommersonne
    Offline

    sommersonne Well-Known Member

    Registriert seit:
    19 März 2017
    Beiträge:
    11.326
    Zustimmungen:
    10.306
    Geschlecht:
    weiblich
    Corona gibt doch einen guten Grund her die Amtseinführung nicht öffentlich zu machen.
     
Die Seite wird geladen...