Rechter Terror

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
7.372
7.625
113
Also @Msane der Mann war Innenminister und zu solchenn Maßnahmen müsste seine Immunität aufgehoben werden.

Die Konsequenzen und Mittel haben die Behörden und können sogar bei Gefahr im Verzug ohne richterlichen Beschluss vorgehen.

Lies mal die StPO zu diesen Vorgängen.
 

Msane

Well-Known Member
25 März 2010
5.808
5.345
113
@Belfin

Meiner Meinung nach gehört der Mann bestraft und ihm sollten sämtliche Privilegien entzogen werden inkl. Pension.
Denn wer sich Waffen von Nazis kauft, der ist nicht nur dumm, sondern beschädigt auch das Amt und untergräbt das Vertrauen in den Staat, sowas muss Konsequenzen haben.
Soviel zum dem was man gerne hätte.

Vielleicht kommt das ja sogar noch, aber engagiert an der Sache arbeiten werden die nicht.
Warum sollten die auch, in höchsten Kreisen des Staates da kennt man sich und kein Beamter gefährdet gerne die Pension eines anderen, das wäre gegen ihre eigenen Interessen, könnte man ja auch bei Bedarf gegen sie selbst anwenden.
Von daher habe ich nicht allzu große Hoffnungen, dass da noch viel passiert.


.
 
  • Like
Reactions: sommersonne

Berfin1980

Well-Known Member
19 Juni 2015
7.372
7.625
113
Meiner Meinung nach gehört der Mann bestraft und ihm sollten sämtliche Privilegien entzogen werden inkl. Pension.
Denn wer sich Waffen von Nazis kauft, der ist nicht nur dumm, sondern beschädigt auch das Amt und untergräbt das Vertrauen in den Staat, sowas muss Konsequenzen haben.
Soviel zum dem was man gerne hätte.
Da bin ich völlig bei dir. :)
Vielleicht kommt das ja sogar noch, aber engagiert an der Sache arbeiten werden die nicht.
Warum sollten die auch, in höchsten Kreisen des Staates da kennt man sich und kein Beamter gefährdet gerne die Pension eines anderen, das wäre gegen ihre eigenen Interessen, könnte man ja auch bei Bedarf gegen sie selbst anwenden.
Von daher habe ich nicht allzu große Hoffnungen, dass da noch viel passiert.
Und hier werde ich dir auch zustimmen, man lernt ja schließlich aus der Vergangenheit. ;)
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
19.731
10.197
113
Wuppertal
Erstmal ein Update zum Sachstand. Das Ganze hat ja die taz ins Rollen gebracht. Die die Prepper-/Nordkreuz-/Hannibal-Geschichten aufgebracht haben und da seltsamerweise immer noch im Wesentlichen als Einzige dranbleiben. Sollte längst Thema sein für größere Apperate; SPIEGEL oder so.

Da war die Geschichte mit dem Waffenkauf des Innenministers absoluter Randaspekt. Man hätte es gerne gewußt.

Interview dazu.

Wer es genauer will: Artikel, noch sowieso vor dem Rücktritt; noch bevor Caffier dem SPIEGEL ein Interview gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
19.731
10.197
113
Wuppertal
Ich nicht.
So ist das ja nicht.

Es ist mutmaßlich viel, viel schlimmer. Aber das weiß man nicht.
Denn erst einmal ist es viel einfacher. Das, was man weiß. Der hat ja nicht wissentlich Waffen bei Nazis gekauft.

SPIEGEL: Seit Tagen fragen sich Journalisten und Öffentlichkeit, ob der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern beim Geschäftsführer der Firma Baltic Shooters, der mit dem Rechtsextremisten-Netzwerk "Nordkreuz" in Verbindung gebracht wird, eine Waffe gekauft hat. Haben Sie?

Caffier: Ja, habe ich. Eine Kurzwaffe. Anfang 2018, auf Basis der gesetzlichen Grundlagen und zu einem Zeitpunkt, als der Mann noch nicht unter Verdacht stand und im In- und Ausland als zuverlässiger Ausbildungspartner der Polizei galt. Seit 2009 haben auf seinem Trainingsgelände bei Güstrow Spezialeinheiten unter anderem aus Thüringen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen trainiert. Auch die Österreichische Bundespolizei und Polizisten aus der Schweiz haben dort geübt. Keiner hat bei Frank T. mögliche Kontakte zu Rechtsextremisten vermutet.


Beleglink, der Rest ist hinter einer Bezahlschranke

Er hat völlig legal eine Waffe gekauft. Von einem hoch angesehenen Waffenhändler. Der als zweites Standbein Schießausbildung und Spezialausbildung für Spezialeinheiten anbietet. So hochprofessionell, daß selbst die Polizei Kunde ist, und nicht nur seines Bundeslandes. Sogar des Auslands.

Daß der Waffenhändler/Ausbilder mutmaßlich privat eher nicht linksliberal gestrickt ist, steht in der Branche zu vermuten / ist zu erwarten. Daß er Nazi ist, konnte keiner wissen.

Natürlich stellen sich im Anschluß Fragen.
  • Hat der Herr Innenminister doch gewußt?
  • Hätte er als Innenminister wissen können?
  • Wissen sollen?
  • Gar nicht wissen wollen, hat er weggeguckt, gar weggucken lassen?
Darauf wollte die taz natürlich hinaus. Das wäre im Anschluß gefolgt. Das aber gibt der Sachverhalt selber überhaupt nicht her. Die Sache selber reicht für einen Nebensatz in der nächsten Nordkreuz-Geschichte: Herr Sowieso, der auch ein Waffengeschäft betreibt mit einem illustren Kundenkreis bis hin zu Herrn Innenminister ...

Da ist die Frage, warum er das so nicht vor einem halben Jahr gesagt hat, und gut ist. Hätte man einfach zu stehen können. Ja, ich habe eine Wumme gekauft bei einem hochangesehenen Waffenhändler, von dem sich jetzt, inzwischen, im Nachhinein herausstellt, daß der gut vernetzter Nazi ist. Da ist sogar jetzt noch die Frage, warum er gleich zurücktritt wegen einer etwas subotpimalen Kommunikation. Da ist sowieso nichts Strafbares gelaufen; aber solange man Caffier keine Kenntnisse nachweisen kann, sind da nicht einmal anrüchige Dinge passiert. Frank T. ist ein hochangesehener Geschäftsmann; daß er Verbindungen in die Nazi-Szene hat, muß nicht bekannt sein.

Daß Caffier jetzt schon zurücktritt, heißt, daß er anderen Fragen zuvorkommen will. Die abwürgen. Da ist noch viel mehr faul im Staate Dänemark.
 
Zuletzt bearbeitet:

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
12.438
11.468
113
Leipzig
Wenn das alles so ist wie beschrieben dann müßten eigentlich noch eine ganze Menge anderer Leute zurück treten.
Für was braucht eigentlich ein Innenminister privat eine Waffe?