Syrien Informationen von beiden Seiten

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.791
17.318
113
Liebe.
: Das galt – auf ganz andere Art, aber ebenso erfolgreich – etwa auch für Helmut Kohl, dem wir auch nie sonderliche Intelligenz zugetraut hatten.

Aber anders als Kohl scheint Erdogan nicht zu wissen, was er, einmal oben angekommen, eigentlich da will. Er hat kein Konzept, keine Vision, außer nach außen den dicken Maxe zu markieren und nach innen die Gesellschaft zu islamisieren.

.
ich glaub Aluhut sitzt locker..
den Kohl hab ich schon in meinen zarten Kinderjahren nicht für dumm gehalten und meinem alten Herren da widersprochen.
dick und gemütlich ist nicht gleich dumm. :confused:
ebenso unterschätzt du mMn den RTE ganz ungemein. so chaotisch, willkürlich und impulsiv das ganze auch wirken mag, es gibt einen Plan und der läuft.
auch seine "Nervosität" über den Ausgang des Referendum gehört dazu. Hatte ich schonmal gesagt, so motiviert er seine Ja-Sager dazu ihren Popo zur Wahl zu bewegen und wiegt die Nein-Stimmen in einer Sicherheit, bei der sie mit etwas Sonnenschein dann doch lieber etwas anderes unternehmen als wählen zu gehen..
Überleg doch mal zurück, wie lange das ganze schon vorbereitet und geplant wurde.
das läuft ganz wie gewollt...
 
  • Like
Reactions: sommersonne

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
20.918
10.761
113
Wuppertal
den Kohl hab ich schon in meinen zarten Kinderjahren nicht für dumm gehalten und meinem alten Herren da widersprochen.
dick und gemütlich ist nicht gleich dumm. :confused:

Ich bin immer unterschätzt worden. Es gab ganz wenige, darunter einige Sozialdemokraten wie Herbert Wehner, die das anders sahen. Die SPD hat 1976 überlegt, was man diesem Helmut Kohl am besten entgegensetzt. Da war auf der einen Seite Helmut Schmidt, der Mann mit dem Weitblick, die weltweit renommierte Persönlichkeit von eindrucksvollem Gepräge. Und dagegen der Pfälzer Helmut Kohl, mit Dialekt. Und ich gebe auch zu, ich bin keine elegante Erscheinung, mein Auftreten entspricht nicht dem, was man in der Mediengesellschaft so schätzt. Ich war „der Mann aus Oggersheim“. Dabei stamme ich gar nicht aus dem Stadtteil Oggersheim, sondern aus der Stadt Ludwigshafen. Aber Ludwigshafen ist Hochburg der deutschen Chemie, eine moderne Stadt. Oggersheim hingegen klang dörflich und vertrottelt. So wurde ich in der Propaganda der Linken der Mann aus Oggersheim.

Am Ende haben sie ihre eigenen Wahlkampfslogans geglaubt.

http://www.taz.de/!5031676/

Aber das ist doch jetzt ganz böse o.t.? :confused: Gleich kommt @alteglucke und kehrt hier kräftig durch :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
20.918
10.761
113
Wuppertal
Kleingedrucktes:

Flüchtlingshilfswerk fordert mehr Unterstützung

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte zu der Syrien-Konferenz in Brüssel deutlich mehr Engagement der internationalen Gemeinschaft für die vor dem Bürgerkrieg geflohenen Menschen gefordert. Nach Angaben einer Sprecherin sind 2017 erst sechs Prozent der dringend benötigten rund 4,6 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) von den Gebern ausgezahlt worden. Im Libanon lebten beispielsweise bereits jetzt sieben von zehn Flüchtlingen unter der Armutsgrenze, sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Ihren Angaben zufolge hat die Zahl der syrischen Flüchtlinge im vergangenen Monat erstmals die Fünf-Millionen-Marke überschritten. In Syrien selbst sind 13,5 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen.

Immerhin:

Deutschland stellt weitere 1,169 Milliarden Euro für die Opfer des syrischen Bürgerkriegs zur Verfügung. Das kündigte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Mittwoch bei einer internationalen Geberkonferenz in Brüssel an. Das Geld solle zusätzlich zu den 2,3 Milliarden Euro fließen, die bis Ende 2018 bei der Geberkonferenz in London zugesagt worden waren.

Solange es keinen Regimewechsel in Syrien gebe, dürfe es allerdings nicht für den Wiederaufbau des Bürgerkriegslandes eingesetzt werden, betonte Gabriel. Bis wann die gesamte zugesagte Summe ausgegeben sein soll, blieb zunächst unklar.

http://www.haz.de/Nachrichten/Polit...briel-kuendigt-Milliardenhilfe-fuer-Syrien-an


 

eruvaer

Well-Known Member
7 April 2014
19.791
17.318
113
Liebe.
Ich bin immer unterschätzt worden. Es gab ganz wenige, darunter einige Sozialdemokraten wie Herbert Wehner, die das anders sahen. Die SPD hat 1976 überlegt, was man diesem Helmut Kohl am besten entgegensetzt. Da war auf der einen Seite Helmut Schmidt, der Mann mit dem Weitblick, die weltweit renommierte Persönlichkeit von eindrucksvollem Gepräge. Und dagegen der Pfälzer Helmut Kohl, mit Dialekt. Und ich gebe auch zu, ich bin keine elegante Erscheinung, mein Auftreten entspricht nicht dem, was man in der Mediengesellschaft so schätzt. Ich war „der Mann aus Oggersheim“. Dabei stamme ich gar nicht aus dem Stadtteil Oggersheim, sondern aus der Stadt Ludwigshafen. Aber Ludwigshafen ist Hochburg der deutschen Chemie, eine moderne Stadt. Oggersheim hingegen klang dörflich und vertrottelt. So wurde ich in der Propaganda der Linken der Mann aus Oggersheim.

Am Ende haben sie ihre eigenen Wahlkampfslogans geglaubt.

http://www.taz.de/!5031676/

Aber das ist doch jetzt ganz böse o.t.? :confused: Gleich kommt @alteglucke und kehrt hier kräftig durch :eek:
was soll das jetzt aussagen?
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
20.918
10.761
113
Wuppertal
Verstehe ich jetzt nicht ganz.

Erdogan ist weitaus berechnender und schlauer und weitaus weniger impulsiv, als er tut. Eine große aussenpolitische Agenda, durchhaltende Prinzipien sehe ich aber nicht (außer jedem mal kräftig die Meinung zu sagen, „The world is more than five!“, Israel vor's Schienbein zu treten, Putin anzupinkeln, Europa zu dissen, was mir aber alles auch eher innenpolitisch motiviert scheint). Na, vage irgendwas mit Make Turkye great again! (Gut, beim Arabischen Frühling schien da mal eine Idee auf, sich an die Spitze muslimischer Revolutionen zu setzen.) Und wenn er doch eine hätte, hält ihn inzwischen jeder für zu unzuverlässig, ihm in Syrien irgendeine wichtige Rolle zuzugestehen. Das waren meine Thesen.

Was soll mit meinem Aluhut verkehrt sein?
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
20.918
10.761
113
Wuppertal
Um noch einmal den Vergleich zu ziehen zu Helmut Kohl: Für Kohl waren außenpolitische Grundlinien, daß sich die Einheit Deutschlands nur in der Integration in Westeuropa realisieren lasse, und das heißt: In Treue zum transatlantischen Bündnis. Das ist sein Kurs von der Pershing II bis zur Einführung des Euro. Da wußten Gorbatschow wie Reagen und Bush, was die an ihm hatten – Und was nicht.

Auch wenn Erdogans Volten z.T. taktisch erklärt werden: Er habe die EU-Annäherung nur angeblich angestrebt, um die Türkei aus dem Kemalismus herauszuführen, aber ich sehe insgesamt keine außenpolitische Linie bei ihm. Versöhnung mit Kurden? Wenn sie dann auch dankbar AKP wählen, sonst dann lieber doch nicht. Badeurlaub mit Assad? Warum nicht, es sei denn, es bietet sich die Möglichkeit, daß Muslimbrüder in Syrien an die Macht kommen.
 

sommersonne

Well-Known Member
19 März 2017
13.020
12.040
113
Leipzig
Er ist ein begnadeter Prediger, „Koran-Nachtigall“, ja. Und er weiß, wie man nach ganz oben kommt, und auf dem Weg dahin gute Leute für sich vereinnahmt, die er später wieder abstößt und bekämpft. Machtbewußtsein, Machiavellismus: Das galt – auf ganz andere Art, aber ebenso erfolgreich – etwa auch für Helmut Kohl, dem wir auch nie sonderliche Intelligenz zugetraut hatten.

Aber anders als Kohl scheint Erdogan nicht zu wissen, was er, einmal oben angekommen, eigentlich da will. Er hat kein Konzept, keine Vision, außer nach außen den dicken Maxe zu markieren und nach innen die Gesellschaft zu islamisieren.

Aber diese Diskussion gehört schon eigentlich woanders hin.

Nein, nein der weiss genau was er will. Er will einen islamischen Staat mit sich selbst an der
Spitze. Wahrscheinlich möchte er, so wie der letzte türkische Sultan, seinen Machtbereich bis einschliesslich Ägypten ausdehnen. Aber das ist nur eine Vermutung
 

Alubehütet

Well-Known Member
29 Januar 2017
20.918
10.761
113
Wuppertal
Ein seriöser Artikel zu unseriösen Verschwörungstheorien. Wie geil ist das denn, für einem Alubehüteten wie mich:)?

Was geschah wirklich in Chan Scheichun?
Von Alfred Hackensberger, Sascha Lehnartz, Tanger / Berlin
Stand: 11.04.2017

Bisher gibt es nur wenige gesicherte Fakten zu den Umständen des Giftgasangriffs in Syrien. Das öffnet Verschwörungstheorien Tür und Tor. Syrien und Russland schieben die Schuld auf die Türkei.
https://www.welt.de/politik/ausland/article163638837/Was-geschah-wirklich-in-Chan-Scheichun.html

Die Theorie, die Türkei selber bzw. mit ihnen verbündete Rebellen kämen für den Giftgasanschlag in Frage, ist natürlich völlig Banane. Syrien wie Rußland stellen ja außer Frage, daß das syrische Bombardement ursächlich ist – Nur sagen sie, die Syrer hätten ein vermeintliches Munitionslager bombadiert, das sich dann entpuppt habe als Chemiewaffenlabor, aus dem dann Giftgase entwichen seien.

Aber falsch ist das nicht, mal verschärft nach der Rolle der Türkei zu fragen – Bei der Diagnose. Bei dem Versuch, Assad für verantwortlich zu machen. In türkische Krankenhäuser sind ja Opfer eingeliefert worden, und von hier stammt die Diagnose, es sei Sarin im Spiel gewesen, und das stamme mutmaßlich/wahrscheinlich / mit Sicherheit aus syrischer Produktion. Öffentlich sind mir keine anderen Quellen bekannt für die mutmaßliche Täterschaft Assads.

Warum legen sie die Daten nicht offen? Tatsächlich kann ja die genaue Analyse, wie genau das Sarin zusammengesetzt war, vermutlich etwas über den Produzenten sagen, wenn man entsprechende Vergleichsproben hat.